The Motley Fool

Warren Buffetts 3 überraschendste Transaktionen in Q1

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Nach Handelsschluss am vergangenen Freitag, dem 15. Mai, wurde die vielleicht am meisten erwartete Einreichung bei der SEC veröffentlicht. Es handelte sich um das Formular 13F, das von Warren Buffetts Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2) eingereicht wurde.

Das Formular 13F ist eine Pflichteinreichung für Unternehmen mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 100 Millionen US-Dollar, und es bietet im Wesentlichen eine Momentaufnahme dessen, was Vermögensverwalter am Ende des letzten Quartals (in diesem Fall am 31. März 2020) in ihren Portfolios hielten. Wenn man bedenkt, dass wir gerade den schnellsten Bärenmarkt der Geschichte erlebt haben, waren die Wall Street und die Anleger besonders daran interessiert zu sehen, was das Orakel von Omaha im ersten Quartal gemacht hat.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Obwohl die meisten Käufe und Verkäufe relativ nominal waren, können drei der von Buffett und seinem Team unternommenen Schritte als besonders überraschend eingestuft werden.

Buffett senkt die Beteiligung seines Unternehmens an Goldman Sachs dramatisch

Die wohl größte Transaktion, die auffällt, ist die Reduzierung der Beteiligung von Goldman Sachs (WKN:920332) um 84 % oder fast 10,1 Millionen Aktien. Dies erfolgt, nachdem im vierten Quartal in Folge mehr als 6 Millionen Aktien von Goldman verkauft wurden.

Es gibt zwei Faktoren, die den Verkauf der Investmentbank Goldman Sachs besonders erstaunlich machen. Zunächst einmal waren die Ergebnisse im ersten Quartal alles in allem herausragend. Offensichtlich hatte Buffett keine Ahnung, wie gut Goldman Sachs im ersten Quartal abschneiden würde, aber das Unternehmen erzielte das umsatzstärkste Quartal seit fünf Jahren im Segment Festverzinste Wertpapiere, Währungen und Rohstoffe und das zweitbeste Quartal seit fünf Jahren im Aktiengeschäft.

Der andere Faktor ist, dass Goldman Sachs derzeit nur zu 75 % seines Buchwertes gehandelt wird, was im Verhältnis zum Buchwert die niedrigste Bewertung seit 2011 darstellt. Buffett war schon immer ein großer Fan von Werten, und Goldman Sachs scheint dies derzeit langfristigen Anlegern zu bieten.

Warum also verkaufen? Eine Möglichkeit ist, dass Buffett einfach nur Gewinne aus seiner ersten Position bei Goldman Sachs Anfang des Jahrzehnts mitnehmen wollte. Buffetts Neigung, Rezessionen als Kaufgelegenheit zu nutzen, ermöglichte es ihm, beträchtliche Gewinne bei Goldman Sachs zu erzielen.

Die andere Möglichkeit besteht darin, dass Buffett und/oder sein Team eine bevorstehende Rezession befürchten. Dies scheint nicht der Fall zu sein, da Buffett während des Berkshire-Jahrestreffens am 2. Mai immer wieder betonte, dass er niemals gegen Amerika wetten würde. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass die Fusions- und Übernahmebemühungen sowie der Beratungsbedarf von Unternehmen in den kommenden Quartalen deutlich zurückgehen könnten.

Er verkauft auch Aktien von JPMorgan Chase!

Während der Mammutverkauf von Goldman Sachs die Aufmerksamkeit der meisten Anleger auf sich ziehen dürfte, war für mich noch erschreckender, dass Buffett 1,8 Millionen Aktien von JPMorgan Chase (WKN:850628) verkauft hatte. Auch wenn dies nur einen Abbau von 3 % der Position im Vergleich zum vorangegangenen Quartal bedeutet, ist dies aus verschiedenen Gründen überraschend.

Zunächst einmal ist Buffett ein großer Fan von Bankaktien, und  JPMorgan ist üblicherweise einer der besten Werte in diesem Bereich. Die Bank bietet eine der höchsten Vermögensrenditen unter den Großbanken und hat das Privatkundengeschäft (d.h. Kredite und Einlagen) stetig erhöht. Da die Aktien von JPMorgan Chase fast 40 % ihres Wertes verloren haben und im März ziemlich nahe an ihren Buchwert heranrückten, hätte ich von Buffett Käufe, nicht Verkäufe, erwartet.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Buffett den CEO von JPMorgan Chase, Jamie Dimon, sehr bewundert. Das Orakel von Omaha hat bereits früher bemerkt, dass er Dimons jährlichen Brief an die Aktionäre lesen wird, um ein gutes Gefühl dafür zu bekommen, was in der Bankenbranche wirklich vor sich geht. Obwohl Dimon Anfang des Jahres gesundheitliche Probleme hatte, ist er wieder im Amt, und es sieht nicht danach aus, dass er in nächster Zeit die Kommandobrücke verlassen wird.

JPMorgan Chase ist auch eine der wenigen Banken, die sowohl ihre digitale als auch ihre physische Präsenz ausbauen konnten. Die Zahl der Kunden, die Online-Transaktionen durchführen, nimmt stetig zu, aber man war auch bereit, Dutzende neuer physischer Zweigstellen in Regionen des Landes zu eröffnen, die das Unternehmen als mit zu wenig Service-Angebot ansieht.

Offen gesagt bin ich mehr als verblüfft, warum Buffett seine Beteiligung an JPMorgan Chase um 1,8 Millionen Aktien reduziert hat.

Berkshires Amazon-Anteil wird reduziert

Die letzte Überraschung unter den rund 22 Käufen und Verkäufen, die Berkshire Hathaway im ersten Quartal machte, war die Reduzierung des E-Commerce-Riesen Amazon (WKN:906866). Obwohl nur 4.000 Aktien verkauft wurden, was nur 0,7 % der 537.300 Aktien von Berkshire Hathaway zu Jahresbeginn darstellt, ist die Tatsache schockierend, dass jemand Amazon jetzt verkaufen würde.

Innerhalb des Einzelhandels haben nur sehr wenige Unternehmen von der Pandemie profitiert, während Amazon eines davon war. Da die Amerikaner den größten Teil der letzten zwei Monate zu Hause festsaßen, haben sie so viel wie möglich online eingekauft. Das hat Amazon und sein Ökosystem von Produkten zu einem beliebten Ziel gemacht.

Genauer gesagt haben wir gesehen, wie die Prime-Mitgliedschaft den Wettbewerbsvorteil von Amazon im Einzelhandel verstärkt hat. Die Einnahmen, die von den mehr als 150 Millionen Prime-Mitgliedern weltweit erzielt werden, tragen dazu bei, die dünnen Gewinnspannen des Einzelhandels teilweise auszugleichen, und bieten Amazon gleichzeitig ein Polster, um die Preisunterbietung von Konkurrenten im stationären Handel fortzusetzen.

Dann wäre da noch Amazons schnell wachsender Infrastruktur-Cloud-Service, Amazon Web Services (AWS). Im letzten Quartal stieg der Umsatz von AWS im Jahresvergleich um 33 % auf 10,2 Milliarden US-Dollar, wobei AWS 13,5 % des Umsatzes ausmachte, verglichen mit nur 11 % für das Gesamtjahr 2018. Da die Margen in der Cloud wesentlich höher sind als in allen anderen Geschäftssegmenten von Amazon, kann das Unternehmen in den kommenden Jahren mit einer Explosion des operativen Cashflows rechnen, wenn AWS an Größe zunimmt.

Auch wenn es nur 4.000 Aktien sind, vermute ich, dass Buffett und sein Team den Verkauf im ersten Quartal bedauern werden.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 19.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!