The Motley Fool

12 Gründe, Amazon-Aktien zu kaufen und niemals zu verkaufen

Foto: Amazon

Aktien von Amazon (WKN: 906866) sind aus vielen Gründen die ideale langfristige Investition. Hier sind gleich zwölf davon, die mir in den Sinn kommen.

1. Ideale Unternehmenskultur

Die Kultur Amazoniens ist eine Kultur des Erfindergeists und der Pionierarbeit. Anstatt sich damit zufriedenzugeben, ein Onlinebuchhändler zu sein, erweiterte der Gründer und CEO Jeff Bezos das Geschäft auf Musik und dann auf allgemeine Handelswaren. Aber Bezos’ Ambitionen hörten damit nicht auf. Amazon expandierte nach Übersee, öffnete die Plattform für Dritte, erfand den Kindle E-Reader und startete Amazon Prime.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Im Laufe der Zeit expandierte das Unternehmen in eine Reihe von Geschäftsfeldern und Wagnisprojekten, einschließlich globaler Logistik, Drohnenbereitstellung und Gesundheitswesen, und hat neue Branchen geschaffen, darunter den Smart-Speaker Echo und das öffentliche Cloud-Computing-Geschäft von Amazon Web Services („AWS“).

Keiner dieser bemerkenswerten Erfolge wurde ohne das Risiko eines Misserfolgs erzielt. Tatsächlich hat Amazon in vielen Dingen versagt. Hochwertiger Schmuck, Onlinereisen und das Fire Phone sind nur wenige Beispiele. Aber Amazon toleriert das Scheitern, weil es weiß, dass es wahrscheinlich nicht innovativ genug ist, wenn es nicht von Zeit zu Zeit an etwas scheitert.

Das ist es, was die Kultur von Amazon wirklich zu etwas Besonderem macht und im Laufe der Zeit den entscheidenden Beitrag zu ihrer atemberaubenden Wertschöpfungsmaschine geleistet hat. Im Gegensatz dazu halten die meisten Unternehmen an ihrem Kerngeschäft fest und verfügen nicht über eine Kultur, die breite Experimente, Innovation und Risikobereitschaft toleriert.

2. Das langfristige Wachstum des E-Commerce

Es mag einige überraschen, aber der E-Commerce in den USA machte im vergangenen Jahr immer noch nur 11 % der Einzelhandelsumsätze aus. Das wird im Laufe der Zeit erheblich zunehmen, wenn sich die Bevölkerungsstruktur dahin entwickelt, dass die meisten Menschen mit Onlinebestellungen aufgewachsen sind. Das wird weiterhin Druck auf die physischen Einzelhändler ausüben, die weiterhin schließen werden, was wiederum mehr Ausgaben in Onlinekanäle treibt.

Justin Post von Bank of America schätzt den Marktanteil von Amazon am US-E-Commerce auf etwa 44 %. Wenn Amazon einen Anteil von 44 % am E-Commerce-Markt hat, der selbst einen Anteil von 11 % an den US-Einzelhandelsumsätzen hat, hätte Amazon einen Marktanteil von etwa 5 % an den US-Einzelhandelsumsätzen. Das wird mit ziemlicher Sicherheit im Laufe der Zeit steigen und es gibt viel Aufwärtspotenzial bei nur 5 %.

3. Das Kerngeschäft E-Commerce verfügt über einen massiven Burggraben

Obwohl Amazon viele Konkurrenten im Onlinehandel hat, ist es praktisch unmöglich, den E-Commerce-Burggraben von Amazon zu überwinden. Einer der größten Bestandteile dieses Grabens ist Amazon Prime mit über 150 Millionen Mitgliedern weltweit und geschätzten 100 Millionen oder mehr in den USA. Die Brillanz von Prime besteht darin, dass es seinen Mitgliedern einen kostenlosen zweitägigen und zunehmend kostenlosen eintägigen Versand bietet. Da die Mitglieder bereits dafür bezahlt haben, neigen sie dazu, auf ihre Kosten zu kommen, was Amazon zur ersten Anlaufstelle für die meisten Online-Einkäufe macht.

Die Einkaufsmacht des Unternehmens, die Erfüllungs- und Lieferinfrastruktur und der riesige Marktplatz für Dritte, der über 50 % der verkauften Einheiten ausmacht, erweitern den Graben bei Amazon weiter.

4. Das langfristige Wachstum des Public-Cloud-Geschäfts

AWS ist bereits ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 41 Milliarden US-Dollar, das Jahr für Jahr immer noch um 33 % wächst, aber es fängt gerade erst an. AWS-Chef Andy Jassy glaubt, dass das Unternehmen den 3,7 Billionen US-Dollar schweren globalen IT-Markt anspricht, von dem bisher nur 3 % in die Cloud gewechselt sind. Das impliziert massive langfristige Chancen, die noch ergriffen werden können.

5. AWS hat Größenvorteile, an die Rivalen kaum herankommen können

Cloud Computing ist ein Geschäft von großer Tragweite. Wenn ein Mitbewerber nicht über die gleiche Größenordnung verfügt, ist es schwierig, die massiven Investitionen in Rechenzentren und technisches Talent zu rechtfertigen, die erforderlich sind, um schnell Innovationen und neue Funktionen zur Begeisterung der Kunden zu entwickeln. Aus diesem Grund hat sich der Public-Cloud-Markt auf drei Akteure konsolidiert: Nr. 1 AWS, Nr. 2 Azure und Nr. 3 Google Cloud Platform.

6. Bei der digitalen Werbung geht es gerade erst los

Alphabet (WKN: A14Y6F) und Facebook (WKN: A1JWVX) haben den digitalen Anzeigenmarkt dominiert, aber Amazon ist jetzt die klare Nummer 3 in den USA. Amazons Other-Sparte, die die sonstigen Umsatzströme umfasst und hauptsächlich aus dem Anzeigengeschäft besteht, wuchs von unter 3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 auf über 14 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr. Und es wuchs im letzten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um beeindruckende 44 %. eMarketer schätzt die Größe des globalen digitalen Anzeigenmarktes auf 384 Milliarden US-Dollar im letzten Jahr und auf 518 Milliarden US-Dollar bis 2023. Das ist eindeutig ein gewaltiger Markt und Amazon hat Marktanteile gewonnen.

7. Die Liefergeschwindigkeit beschleunigt sich

Letztes Jahr begann Amazon damit, den Versandvorteil von Prime von kostenlosem Zwei-Tages-Versand in kostenlosen Ein-Tages-Versand umzuwandeln. Diese Investition hat das Unternehmen Milliarden gekostet, was die gegenwärtigen Gewinnmargen drückt, aber sie wird sich wahrscheinlich in hohem Maße auszahlen. Es gibt viele Situationen, in denen Menschen, die etwas brauchen, bereit sind, auf den Ein-Tages-Versand zu warten, aber zum Laden gehen würden, wenn es länger dauerte. Das hat in den letzten Quartalen zu einem schnelleren Wachstum der E-Commerce-Verkäufe geführt.

Amazon bietet nun auch in einer zunehmenden Zahl von Märkten in den USA die kostenlose Lieferung von Lebensmitteln von Whole Foods am selben Tag an und ist aufgrund der COVID-19-Pandemie von der Nachfrage überwältigt worden. Das treibt das Ausprobieren des Lieferservices von Whole Foods an und einige dieser Kunden werden auch nach dem Ende der Pandemie aktive Kunden bleiben.

8. Lebensmittel

In Brad Stones Bestseller über Amazon, „The Everything Store“, wird Jeff Bezos mit den Worten zitiert: „Um ein Zweihundertmilliarden-Dollar-Unternehmen zu sein, müssen wir lernen, wie man Kleidung und Lebensmittel verkauft.“ Vor allem Lebensmittel sind ein riesiger Markt in den USA. Laut Volkszählung der Vereinigten Staaten waren Lebensmittel- und Getränkeläden im Jahr 2018 ein Markt von 746 Milliarden US-Dollar – über 14 % des Einzelhandelsumsatzes von 5,3 Billionen US-Dollar.

Das erklärt Amazons Interesse an der Übernahme von Whole Foods im Jahr 2017 und seine anderen Initiativen für Lebensmittelgeschäfte, darunter Amazon GOGrocery.

9. Globale Logistik

Amazon ist so groß geworden, dass es sinnvoll war, eigene Frachtjets zu leasen, eine eigene Lkw-Flotte einzusetzen, Containerschiffe aus Asien selbst zu betreiben und die Lieferungen auf der letzten Meile zunehmend mit eigenen Lieferwagen zu erfüllen. Durch diese Bestrebungen konnten die variablen Kosten des Unternehmens gesenkt werden, was dem Unternehmen Geld für Reinvestitionen in andere Initiativen freisetzte. Amazon begann auch stillschweigend, seine Zustellinfrastruktur als Service anzubieten, indem es Pakete von Dritten in direktem Wettbewerb mit den Spediteuren UPS (WKN: 929198) und Fedex (WKN: 912029) verschickte.

10. Alles rund um Gesundheit

Auch im Gesundheitswesen hat Amazon große Ambitionen. Eine der ersten Bemühungen erfolgte 2018, als das Onlineapothekengeschäft Pillpack für 753 Millionen US-Dollar erworben wurde. Darüber hinaus hat das Unternehmen in Partnerschaft mit Berkshire Hathaway und J.P. Morgan eine große Initiative zur Kosteneinsparung im Gesundheitswesen auf den Weg gebracht.

Bei der Telefonkonferenz von Amazon im ersten Quartal erwähnte das Management, dass das Unternehmen mehrere Hundert Millionen US-Dollar in COVID-19-Testkapazitäten für seine Mitarbeiter investiere. Doch wie ich Amazon kenne, wird das Unternehmen wahrscheinlich nach einer Möglichkeit suchen, diese Fähigkeiten zu nutzen, um Tests als Dienstleistung für andere anzubieten.

11. Das langfristige Margenpotenzial

Amazon hat ein enormes Potenzial, um seine Gewinnspannen im Laufe der Zeit zu verbessern. Das liegt daran, dass seine Margen wohl schon länger als bei jedem andere nUnternehmen in der Geschichte auf einem niedrigeren Niveau gehalten wurden. Das liegt vor allem daran, dass Amazon riesige Summen wieder in seine eigenen Unternehmen und wagemutige Initiativen investiert.

Es hat aggressiv in Fulfillment-Zentren, Sortierzentren und die geografische Expansion (einschließlich Milliarden in Indien) sowie in die Erweiterung der Kategorien, schnellere Versandgeschwindigkeiten, eine Vielzahl von Geräten, Drohnentechnologie, künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, intelligente Lautsprechertechnologie, Rechenzentren und die ständige Einstellung neuer Mitarbeiter investiert. Hinzu kommt, dass Amazon mit ziemlicher Sicherheit in alle möglichen Initiativen investiert, von denen wir noch nichts wissen. Ein großer Teil dieser Investitionsausgaben wird direkt abgeschrieben und läuft daher über die Gewinn- und Verlustrechnung von Amazon. Das reduziert die ausgewiesenen Gewinne und die zugehörigen Margen.

Da Amazon die Früchte dieser Investitionsausgaben im Laufe der Zeit ernten wird, dürften sich seine Gewinnspannen verbessern. Doch je mehr und je länger Amazonien reinvestiert – und damit seine kurzfristigen Gewinnspannen drückt – desto größer und wertvoller dürften sie langfristig sein.

Es gibt auch eine günstige Verschiebung im Umsatzmix hin zu den margenstarken Werbe- und AWS-Geschäften, die schneller wachsen als das Gesamtunternehmen.

12. Jeff Bezos steht am Steuerrad

Es ist bemerkenswert, was Jeff Bezos getan hat, um aus einem neu gegründeten Onlinehuchhändler den globalen Riesen Amazon zu machen, der er heute ist. Besonders beeindruckend ist, dass Amazon inzwischen zwei völlig unterschiedliche Geschäftsbereiche dominiert – E-Commerce und Public Cloud Computing. Warren Buffett hat Bezos sogar als „den besten CEO in Amerika“ bezeichnet, und er hat absolut recht. Das ist nur ein weiterer Grund, warum Investoren Amazon-Aktien kaufen und niemals verkaufen sollten.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Andrew Tseng auf Englisch verfasst und am 20.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.
John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Boards von The Motley Fool. Teresa Kersten, Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Boards von The Motley Fool's. Randi Zuckerberg, ein ehemaliger Direktor für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Boards von The Motley Fool. Andrew Tseng besitzt Aktien von Amazon, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Facebook. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Facebook, FedEx und Microsoft.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!