The Motley Fool

Hat die Lufthansa-Aktie nun ihre Talsohle erreicht?

Deutsche Lufthansa Aktie
Bild: Lufthansa Group

Warren Buffett hat über Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) alle Airline-Aktien verkauft, weil er nicht sicher sagen kann, ob sie die aktuelle Viruskrise überstehen werden. Ohne staatliche Hilfe oder eine weitere Kapitalaufnahme wäre die Insolvenz vieler großer Fluggesellschaften nur eine Frage der Zeit.

Grundproblem ist die beinah komplette Einstellung des Flugbetriebes. 95 % aller Lufthansa (WKN: 823212)-Flugzeuge stehen derzeit am Boden, wo sie nur Geld kosten. Im ersten Quartal 2020 hat der Konzern so bereinigt und operativ einen Verlust in Höhe 1,2 Mrd. Euro verbucht. Der Umsatz reduzierte sich um 18 %. 800 Mio. Euro gehen jeden Monat verloren. Bei einem Kassenbestand von 4,4 Mrd. Euro und keiner Verbesserung der Situation wäre das Ende absehbar.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Die Rettung naht

Die Lufthansa hat Glück. Sie ist ein Großkonzern und gehört zur kritischen Infrastruktur. Deshalb ist eine Rettung über Staatshilfen so gut wie sicher. Heute (21.05.2020) wurde schon relativ konkret bekannt, wie sie aussehen könnte. Demnach könnte die Fluggesellschaft insgesamt bis zu 9 Mrd. Euro vom Staat erhalten.

Dabei kämen 3 Mrd. Euro als KfW-Darlehen. Zudem ist mit Steuergeldern des Wirtschaftsstabilisierungsfonds und über eine Kapitalerhöhung eine Beteiligung an der Lufthansa in Höhe von 20 % geplant. Der Staat soll weiterhin eine Wandelschuldverschreibung finanzieren, die im Falle einer Übernahme in weitere 5 % plus eine Aktie umgetauscht werden kann.

Während dieser Staatsbeteiligung wird es zukünftig keine Dividendenzahlungen mehr geben, was allerdings zur Sicherung der Liquidität schon in den Jahren zuvor notwendig gewesen wäre, denn Airlines sind insgesamt sehr krisenanfällig.

Weiterhin wird das Management mit weniger Gehalt auskommen müssen und zwei Aufsichtsratsplätze mit Wirtschaftsfachleuten der Regierung besetzt. Die Lufthansa konnte so zumindest eine zu hohe Staatsbeteiligung vermeiden, die automatisch mehr Mitspracherecht und politische Einmischung bedeutet hätte. Dies allerdings würde die Lufthansa wahrscheinlich zu einer zweiten Commerzbank (WKN: CBK100)-Aktie werden lassen.

Dennoch ist die Beteiligung für den Konzern und seine weitere wirtschaftliche Entwicklung nicht vorteilhaft, weil sie eine Mitsprache des Staates bedeutet. Die Lufthansa selbst befürchtet so Wettbewerbsnachteile im Vergleich zu ihren Wettbewerbern, die zwar ebenfalls Staatshilfen erhalten, aber mit gleichzeitig weniger Mitspracherecht.

Wo wir stehen könnten

Dies sind die negativen Punkte, aber gibt es aktuell vielleicht auch positive Aspekte an der Lufthansa und ihrer Aktie? Derzeit ist der Konzern an einem absoluten Tiefpunkt angelangt. Weniger Flüge können nicht geflogen werden. Das zweite Quartal 2020 wird noch einmal sehr viel schlimmer ausfallen als das erste, aber genau dies könnte eine positive Nachricht sein.

Im Juni 2020 wird mit einer Neuaufnahme des Flugbetriebs gerechnet. Dann sollen pro Woche wieder etwa 1.800 Flüge stattfinden. Dabei werden vor allem die profitableren Langstreckenflüge wieder aufgenommen. Zudem wird an Konzepten, trotz Virus fliegen zu können, gearbeitet. Die Gesellschaft wird schrumpfen, sehr viele zuvor nicht profitable Strecken also streichen.

Lufthansa selbst rechnet bis 2023 mit einer Normalisierung des Flugbetriebs. Bis dahin soll die Flotte um 100 Flugzeuge reduziert werden. Mit einem Impfstoff, der wahrscheinlich teilweise schon im Herbst 2020 auf den Markt kommen wird, könnte aber alles sehr viel schneller gehen, als wir es uns heute vorstellen können.

Fazit

Wir könnten also derzeit durchaus den Tiefpunkt bei der Lufthansa sehen. Dennoch bleiben Risiken, die Staatsbeteiligung ist nicht vorteilhaft und ein gutes Dauerinvestment wird die Aktie wohl nicht mehr werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short June 2020 $205 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!