The Motley Fool

Shell, BP, ExxonMobil & Co.: Unfassbar! Jetzt ist Öl plötzlich knapp!

Foto: Getty Images.

Es ist bisher ein sehr schwieriges Jahr für alle Ölaktien wie Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S), BP (WKN: 850517) oder auch ExxonMobil (WKN: 852549). Der Ölpreis ist seit Jahresanfang quasi kollabiert. Das hat zwischenzeitlich sogar dazu geführt, dass wir erstmals die Sorte WTI auf einem negativen Kursniveau gesehen haben. Zumindest bei kurzfristigen Verträgen.

Ein signifikantes Überangebot hat dabei den Markt im wahrsten Sinne des Wortes geflutet. Die Lagerbestände sind voll geworden und niemand wollte kurzfristig mehr das schwarze Gold. Eine Entwicklung, die sehr belastend für die jeweiligen Aktien gewesen ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doch in den letzten Tagen und Wochen haben sich Brent und WTI wieder vermehrt stabilisiert und befinden sich auf einem Preisniveau von über 30 US-Dollar je Barrel. Und plötzlich heißt es, Öl könnte kurzfristig sogar knapp werden. Bemerkenswert.

Die sogenannte Backwardation

Zwischenzeitlich ist es im Ölmarkt zu einem sogenannten Super-Contango gekommen, bei dem die Preise für kurzfristige Verträge stark kollabiert sind. Eine Entwicklung, die jetzt zu einer sogenannten Backwardation führt. Also einem kurzfristigen anderen Extrem, wobei eine gewisse Knappheit den Markt regiert. Aber was sind die Gründe hierfür?

Nun, es scheint sich um einen Mix aus vielen Faktoren zu handeln. Einerseits ist China verstärkt am Ölmarkt aktiv und nutzt das billige Preisniveau, um die eigenen Lagerbestände aufzufüllen. Analysten sprechen bereits davon, dass das Reich der Mitte alles kauft, was nur irgendwie geht. Das lässt kurzfristig die Nachfrage signifikant ansteigen.

Des Weiteren ist die OPEC+ gegenwärtig dabei, ihre Förderkürzung zu etablieren. Die ca. 11 Mio. Barrel weniger Fördervolumen scheinen dabei inzwischen fast erreicht. Sind jedoch erst ein Anfang: Unter anderem Saudi-Arabien hat sich zwischenzeitlich bereit erklärt, noch weniger zu fördern. Auch das stützt den Ölmarkt weiter.

Allerdings ist auch das noch nicht alles: Viele US-Förderer senken jetzt signifikant ihre geförderten Volumina, wozu unter anderem auch ExxonMobil zählt. Das niedrige Preisniveau mit dem negativen Peak hat anscheinend mächtig Eindruck hinterlassen und zu einem mehr oder minder einheitlichen Vorgehen geführt. Das scheint jetzt die Preise etwas zu stützen.

Kurzfristige Erholung oder nachhaltige Trendwende?

Die wichtigste Frage scheint jetzt allerdings zu sein, wie diese Entwicklung zu deuten ist. Vieles scheint nach dem Super-Contango womöglich für eine kurzfristige Überreaktion ins andere Extrem zu sprechen. Tatsächlich könnte sich jetzt allerdings mittelfristig die fundamentale Ausgangslage im Ölmarkt nachhaltig verändert haben.

OPEC+ und weitere Fördernationen reduzieren jetzt schließlich weiterhin stark das Angebot im Ölmarkt und führen zu einem Ausgleich von Angebot und Nachfrage. China kompensiert jetzt zumindest teilweise die wegbrechende Nachfrage und kauft massiv ein. Zudem sollten Investoren nicht vergessen, dass die weltweite Wirtschaft womöglich langsam, aber sicher wieder an Fahrt aufnimmt. Vielerorts wird der Shutdown inzwischen wieder zurückgenommen.

Das könnte eine interessante Stütze sein, insbesondere wenn die Nachfrage wieder steigen sollte und die Lagerbestände abgebaut werden könnten. Mit einem Ölpreisniveau von über 30 US-Dollar das Barrel Brent und WTI sind für Förderer wie Royal Dutch Shell, BP und ExxonMobil stabilere Marktverhältnisse zwar noch nicht da. Allerdings entwickeln sich die Preise jetzt bereits wieder etwas besser.

Der Markt verändert sich

Positiv scheint allerdings, dass sich der Markt verändert. Anstatt Individuallösungen ziehen sämtliche Förderer an einem Strang. Das sorgt für Stabilität und ein ausgeglicheneres Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Und für ein stabileres Marktumfeld für Royal Dutch Shell, BP und ExxonMobil. Ob das ausreicht, wird die Zeit zeigen. Bemerkenswert ist die kurzfristige Entwicklung jedoch allemal.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!