The Motley Fool

Aufgepasst, SAP-Investoren! Mehr Fokus, mehr Wachstum, mehr Rendite …?

Die Aktie von SAP (WKN: 716460) hat einen größeren Teil des Corona-Crashs inzwischen verdaut. Seit dem Tiefpunkt im März bei 87,34 Euro sind die Anteilsscheine auf 107,12 Euro (21.05.2020, maßgeblich für alle Kurse) gestiegen. Das entspricht einem Kursplus von rund 22,6 %, wobei die Bestwerte vor Corona von 129,14 Euro noch etwas auf sich warten lassen.

Dennoch: Hinter SAP verbirgt sich eine interessante Investmentgeschichte. Das DAX-Schwergewicht gehört mit zu den Vorreitern der deutschen Softwareindustrie und mit seinen Unternehmens- und Cloud-Lösungen verfügt der DAX-Konzern über zwei solide Umsatzbringer. Und auch Wachstumstreiber.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Jetzt scheint das Management hier allerdings eine Schippe drauflegen und mit mehr Fokus das eigene Angebot verbessern zu wollen. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Investoren wissen sollten. Und warum das ein wichtiger Schritt sein könnte.

Das neue Management überarbeitet das Angebot

Wie der inzwischen alleinige SAP-CEO Klein unlängst im Kontext der diesjährigen Hauptversammlung verkündet hat, werde SAP das Angebot bedeutend umbauen. Demnach sei ein Angebot aus einem Guss zukünftig der Plan des DAX-Konzerns. Insbesondere im Cloud-Bereich ist das DAX-Schwergewicht in letzter Zeit stark gewachsen. Was allerdings zu vielen individuellen Lösungen geführt hat, was ein Gesamtkonzept vermissen ließ.

Man habe die Geduld der Kunden so manches Mal überstrapaziert, wie Klein in diesem Kontext betont hat. Damit sei es künftig vorbei, womit der jetzige CEO auch auf einige Kritik reagiert hat. Der SAP-Anwenderverband DSAG hatte beispielsweise zuletzt die fehlende Verzahnung der SAP-Anwendungen stark kritisiert. Zudem hat es einige Probleme bei der Datensicherheit von Cloud-Lösungen gegeben. All diese Baustellen sollen demnach künftig ausgeräumt werden.

Klein hat dabei einen prominenten Unterstützer: Aufsichtsratschef und Großinvestor Hasso Plattner hat diesen Konzernumbau ebenfalls zuletzt und im Kontext der Hauptversammlung verstärkt forciert. Auch der personelle Umbau und die Rückkehr zur Einzelspitze kann in diesem Sinne gedeutet werden. Insbesondere die neueren US-Zukäufe müssten demnach zukünftig eine härtere Linie aus der Walldorfer Zentrale erwarten, um das Angebot zu vereinheitlichen. Fokus auf die Produkte und die Lösungen scheint jetzt ein wichtiges Thema zu sein, das gar nicht schnell genug angegangen werden kann.

Es geht um die Konkurrenzfähigkeit

Im Rahmen eines solchen Umbaus und der Vereinheitlichung des Angebots geht es im Endeffekt um die Konkurrenzfähigkeit des DAX-Konzerns. Einerseits gilt es dabei natürlich zu vermeiden, dass einzelne Unternehmen aus dem Konzern sich gegenseitig Wettbewerb bereiten. Gerade bei kleineren Individuallösungen kann das natürlich eine Option sein.

Allerdings auch, um die Wettbewerbsfähigkeit mit den größeren Konkurrenten aufrechtzuerhalten. US-Konzerne wie Microsoft verfügen schließlich ebenfalls über starke Produkte und Dienstleistungen. Und über einheitlichere Angebote. SAP sollte daher zwingend und zügig in eine ähnliche Richtung vorstoßen, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Das Forcieren des Angebots ist daher ein wichtiger Schritt in eine bessere Zukunft. Zumal auch das Hören der Kritik der Anwender wichtig ist, um sich zu verbessern. Sowie die Kundenzufriedenheit hochzuhalten und die bisherige Umsatz- und Ergebnisbasis zu sichern.

Ein wichtiger Schritt!

Dass SAP jetzt einige Dinge anpackt und sich neu aufstellen möchte, sollten Investoren langfristig als wichtigen Schritt werten. Im Endeffekt geht es gerade im Bereich der Software viel um Anwenderfreundlichkeit, das Gesamtpaket und die Konkurrenzfähigkeit. Viele kleinere Baustellen dürfte das DAX-Schwergewicht hier jetzt beseitigen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!