The Motley Fool

1 Warren Buffett sagt etwas, das alle Anfänger wissen sollten

Menschen, die investieren wollen wie der Milliardär Warren Buffett, treten oft in seine Fußstapfen und beobachten alles, was sein Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) macht. Für diejenigen, die mehr Eigeninitiative zeigen oder ihre eigene Analyse durchführen möchten, bietet Buffett viele nützliche Ratschläge. Zu Beginn sagt er, dass es eine Sache gibt, mit der alle potentiellen Investoren vertraut sein sollten, und das ist die Buchhaltung.

Warum es wichtig ist

Buffett plädiert nicht dafür, dass jeder einen Abschluss in Rechnungswesen macht, sondern dafür, dass sich die Investoren mit der Fachsprache vertraut machen, damit sie verstehen, wie man Jahresabschlüsse liest. In einem Interview mit Yahoo! Finance sagte Buffett, er habe sich selbst Buchhaltung beigebracht und später auch Kurse besucht. Er warnt davor, zu viele Informationen über Aktienkurse und die technische Chartanalyse zu lesen; es sind die Grundlagen, auf die sich Investoren konzentrieren sollten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dies ist ein wichtiger Ratschlag, denn es mag zwar verlockend sein, sich einfach auf Quartalsberichte zu verlassen und zu sehen, ob ein Unternehmen die Erwartungen übertroffen hat, aber das sagt noch nicht alles. Eine der Gefahren, die Anfänger vielleicht nicht erkennen, ist zum Beispiel, dass bereinigte Gewinne nicht dasselbe sind wie der buchhalterische Nettogewinn. Unternehmen ziehen oft Posten aus ihrem wahren Nettogewinn heraus, um zu einem bereinigten Gewinn zu gelangen, der der Meinung nach ihre Gewinne für die Periode besser repräsentiert.

In seinen jüngsten Quartalsergebnissen, die am 14. April veröffentlicht wurden, meldete beispielsweise das Gesundheitsunternehmen Johnson & Johnson (WKN:853260) einen Reingewinn von 5,796 Milliarden US-Dollar, aber sein bereinigter Reingewinn belief sich auf 6,154 Milliarden – dies ist die Zahl, auf die sich Analysten konzentrieren. Zu den Posten, die J&J von seinem bereinigten Gewinn ausschloss, gehörte auch die Abschreibung immaterieller Vermögenswerte, die nicht mit Bargeld verbunden ist. Dies ist keine besonders große Sorge, da die Abschreibung lediglich die Verteilung der Kapitalkosten über die Nutzungsdauer beinhaltet. J&J hatte jedoch auch andere Anpassungen seiner Gewinne, die vielleicht etwas strittiger sind.

Beispielsweise wurden im Quartal 120 Millionen US-Dollar für Prozesskosten und 118 Millionen US-Dollar für restrukturierungsbedingte Ausgaben zurückgestellt. Für ein Unternehmen mit so vielen rechtlichen Problemen wie J&J im Zusammenhang mit Babypuder- und Opioidklagen sind diese Ausgaben relevant, und ich würde sagen, sie sollten nicht herausgerechnet werden.”Restrukturierungskosten” können vage sein. Die Gefahr bereinigter Gewinnberechnungen besteht darin, dass sie ein Unternehmen dazu veranlassen können, so viele Dinge wie möglich zu finden, um diese Art von Ausgaben zu verbuchen, wohl wissend, dass sie ohnehin wieder zu den bereinigten Gewinnen hinzugerechnet werden. Deshalb sind Investoren besser beraten, bereinigte Gewinne ganz zu ignorieren.

Die alleinige Beobachtung der Märkte und der Versuch, Kurse zu lesen, kann gefährlich sein.

Als Value-Investor warnt Buffett davor, dass es gefährlich sein kann, zu viel Zeit auf technische Analysen und Kursbewegungen zu verwenden. Ein perfektes Beispiel dafür erhielten die Anleger im März, als die Aktien aufgrund von Befürchtungen im Zusammenhang mit COVID-19 abstürzten. Die Aktien von J&J fielen von rund 150 US-Dollar auf einen Tiefststand von knapp über 109 US-Dollar. Es änderte sich nichts, was die Fundamentaldaten oder die langfristigen Aussichten ändern würde.

Als jedoch Panik ausbrach und die Anleger weiterhin Aktien von J&J verkauften, fiel die Aktie auf ein seit 2017 nicht mehr gesehenes Niveau. Für Value-Investoren hätte es eine hervorragende Gelegenheit sein können, die Aktien zu einem Schnäppchenpreis zu kaufen. Da das Geschäftsmodell nach wie vor intakt war, gab es für Investoren schließlich keinen Grund, J&J um 27 % niedriger zu bewerten als zuvor. Bei seinem aktuellen Kurs handelt J&J zu etwa dem 23-fachen seines Gewinns und ist immer noch ein guter langfristiger Kauf zu etwa 150 US-Dollar.

Aus diesem Grund mahnt Buffett die Anleger davor, das Geschäft und nicht den Aktienkurs zu ansehen. Buffett investierte erstmals im Jahr 2006 in J&J und hält auch heute noch Aktien.

Foolisches Fazit

Für Anfänger und Veteranen ist es wichtig zu wissen, warum Value-Investments auf lange Sicht starke Ergebnisse erzielen. Buffett ist ein großartiges Beispiel dafür. Value Investing mag nicht aufregend sein oder zu schnellen Erträgen führen, aber es kann das Investieren sicher machen. Wenn man sich auf die Fundamentaldaten konzentriert, können Anleger erkennen, dass J&J in jedem der letzten 10 Jahre einen starken Gewinn erzielt hat und dass die Gewinnmarge in den meisten dieser Jahre weit über 15 % lag. Mit wenig, was J&J daran hindert, auch in Zukunft starke Ergebnisse zu erzielen, bleibt J&J heute ein guter Kauf, unabhängig davon, wie sich der Aktienkurs kurzfristig entwickelt.

Durch langfristiges Investieren können sich Anleger auch keine Sorgen um die kurzfristige Volatilität an den Märkten machen. Mit einem starken Geschäft und guten Fundamentaldaten ist J&J eine gute Aktie, die man während der Pandemie halten kann, selbst wenn es einen weiteren Marktcrash gibt.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von David Jagielski auf Englisch verfasst und am 16.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson und empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!