The Motley Fool

Stark! Wird sich die Deutsche Telekom im klaren Wachstumsmarkt weiter stärken können?

Foto: Getty Images

Die Aktie der Deutschen Telekom (WKN: 555750) hält sich seit ihrem Tiefpunkt im März eigentlich recht wacker. Ausgehend von einem Kursniveau von 10,73 Euro konnten die Anteilsscheine der ehemaligen Volksaktie inzwischen wieder bis auf 13,95 Euro (18.05.2020, maßgeblich für alle Kurse) zulegen. Immerhin ein Kursplus in Höhe von ziemlich genau 30 %.

Möglicherweise erst der Anfang? Ja, vielleicht. Insbesondere das US-Geschäft könnte in den nächsten Quartalen und Jahren schließlich ein klarer Wachstumstreiber werden. Der Telekommunikationskonzern konnte durch die Fusion mit dem ehemaligen Wettbewerber Sprint und dem eigenen US-Ableger eine starke Wettbewerbsposition erzielen. Diese wird sogar womöglich ausreichend sein, um mit Größen wie AT&T oder auch Verizon Communications mitzuhalten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Tatsächlich könnte der Anteil an dem gemeinsamen Unternehmen jetzt sogar noch größer werden. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Investoren jetzt zu einem weiteren Zukauf wissen müssen und warum der Schritt lukrativ ist, allerdings auch eine Schattenseite besitzt.

Wird sich die Softbank weiter distanzieren?

Es sind derzeit vor allem Spekulationen und wenig konkrete Dinge, die die Märkte und die Aktie der Deutschen Telekom in etwas Aufruhe versetzen. Demnach könnte jedoch der gemeinsame Partner und ebenfalls Großinvestor dieses gemeinsamen Unternehmens, die Softbank (WKN: 891624), einen weiteren Anteil an dem US-Ableger verkaufen wollen.

Wie jetzt berichtet wird, verhandelten die Deutsche Telekom und die japanische Beteiligungsgesellschaft über den Verkauf weiterer Anteile. Bis jetzt hält das Unternehmen der ehemaligen Volksaktie einen Anteil von 43 % an dem gemeinsamen US-Unternehmen. Zukünftig könnte dieser Anteil womöglich sogar auf einen kontrollierenden Anteil von über 50 % steigen. Auf die Stimmrechte hätte das allerdings bloß begrenzten Einfluss. Immerhin führt hier eine Sondervereinbarung bereits jetzt dazu, dass der DAX-Konzern mehr als die Hälfte der Stimmrechte besitzt.

Ganz billig dürfte dieser Deal jedoch nicht werden. Mit einem Börsenwert von über 110 Mrd. Euro ist T-Mobile US alles andere als ein kleiner Fisch. Selbst ein vergleichsweise kleiner Anteil von ca. 7 % dürfte entsprechend in die Milliarden Euro gehen. Ein womöglich sinnvoller Schritt, um sich in einem Wachstumsmarkt zu etablieren. Mit jedoch einem kleineren Problem.

Werden die Schulden zum Problem?

Wie das Börsenmagazin Der Aktionär beispielsweise im Kontext dieser Berichterstattung herausstellt, besitzt die Deutsche Telekom schon heute eine Nettoschuldenlast in Höhe von 77,4 Mrd. Euro. Dem steht derzeit ein Börsengewicht in Höhe von rund 65,5 Mrd. Euro gegenüber. Sprich: Die ehemalige Volksaktie besitzt derzeit mehr Schulden, als sie selbst an der Börse wert ist.

Führt das zu einem Problem? Womöglich. Fest steht jedenfalls ebenfalls, dass der US-Markt ein wichtiger Wachstumsmarkt sein könnte. In den vergangenen Quartalen und Jahren war es häufig diese Region, die die Zahlenwerke gerettet hat. Hier die eigene Position weiter zu festigen scheint daher eigentlich ein cleverer Schritt.

Investoren sollten dennoch abwägen, ob der Preis die Wachstumsperspektive wert ist. Oder ob sich die Deutsche Telekom mit diesem Milliarden-Deal womöglich übernimmt. Gerade in Zeiten des Coronavirus und des wirtschaftlichen Abschwungs könnte es schließlich Komplikationen oder Auswirkungen auf den US-Markt geben, die jetzt noch nicht vorhersehbar sind, die jedoch in Kombination mit den hohen Schulden zu weiteren Problemen führen werden.

Ein gemischter Deal

Die Aussicht auf einen weiteren Deal mit der Softbank sieht somit oberflächlich eigentlich hervorragend aus. Die Deutsche Telekom erhält weitere Anteile an einem Wachstumsmarkt. Wer sich bloß auf diese Perspektive einlassen möchte, wird den Schritt vermutlich begrüßen.

Die Schulden könnten jedoch zu einem Problem werden. Besser, man behält daher in Anbetracht der Tragweite ein Auge auf diese Kennzahl.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von AT&T. The Motley Fool empfiehlt Softbank und Verizon Communications. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!