The Motley Fool

20 % der über 55-Jährigen sind schlechter dran als erwartet! So will ich reich werden

Foto: Getty Images

Wir alle haben schon davon gehört, dass es für Rentner immer schwieriger wird, wenn es um ihre Finanzen geht. Das ist nicht nur Hörensagen. Eine Studie nach der anderen zeigt, wie die Briten zu kämpfen haben, um über die Runden zu kommen, wenn sie endlich in Rente gehen. Das Ausmaß der Krise überrascht viele von uns.

Eine kürzlich von Sun Life durchgeführte Umfrage zeigt deutlich, wie schwierig es für die über 55-Jährigen ist, ihren Lebensstil zu finanzieren. Etwa 18 % der Befragten, die an der Umfrage des Versicherungsriesen teilnahmen, sind der Meinung, dass sie finanziell schlechter dran sind, als sie es zu diesem Zeitpunkt ihres Lebens erwartet hatten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Knapp die Hälfte der Befragten (45 %) gibt an, dass ihre Finanzen genau so sind, wie sie es sich vorgestellt haben. Das bedeutet also, dass nur 37 % der Befragten – oder weniger als vier von zehn – der Meinung sind, dass es ihnen besser geht, als sie zu diesem Zeitpunkt ihres Lebens erwartet haben.

Die „Lebenshaltungskosten“-Krise

Warum also fühlen sich die Befragten schlechter dran als erwartet? Zweifelsohne werden die steigenden Lebenshaltungskosten als größtes Hindernis dafür angesehen. Fast zwei Drittel (oder 65 %) geben an, dass dies der Hauptgrund für ihr leeres Portemonnaie ist.

Das zweithäufigste Hindernis sind die Auswirkungen der niedrigen Zinssätze, die sich auf ihre Ersparnisse auswirken. Etwa 44 % der über 55-Jährigen geben dies als Problem an, sagte Sun Life. Unterdessen gaben 40 % an, dass eine niedriger als erwartete Rente für ihre enttäuschende finanzielle Lage verantwortlich sei. 31 % erklären unzureichende Gehaltserhöhungen als Grund für ihr finanzielles Unglück.

All dies sind Fragen, die sich auch durch den Ausbruch von Covid-19 zu verschlimmern drohen. Einige Think Tanks sind der Meinung, dass die „Triple-Lock“-Garantie für die Erhöhung der staatlichen Rente abgeschafft werden sollte, um dem Staat bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu helfen. Die Tiefstzinsen werden wahrscheinlich auch weiterhin bestehen bleiben. Auch bedeutende Gehaltserhöhungen können wir wahrscheinlich bald vergessen.

So werde ich mich bequem zur Ruhe setzen

Was können wir also dagegen tun? Daten wie die von Sun Life sind sicherlich alarmierend. Aber das bedeutet nicht, dass wir alle in Panik geraten müssen. Eine Möglichkeit, wie ich plane, die Fallstricke einer mega-niedrigen staatlichen Rente oder eines dieser anderen Themen zu vermeiden, besteht darin, in Aktien und Anteile zu investieren.

Ich habe ein Aktien-ISA, über das ich in eine Mischung aus Wachstums- und Einkommenswerten investiert habe. Meine Gelder sind auf eine breite Palette von Unternehmen verteilt, so dass ich alle Enttäuschungen auffangen kann, ohne dass meine Renditen stark beeinträchtigt werden. Entscheidend ist, dass ich Aktien mit guten Aussichten habe, die ich noch mindestens weitere 10 Jahre oder länger halten werde. Aktien wie Unilever und Diageo, deren beliebte Produkte sich in entwickelten und aufstrebenden Märkten wie warme Semmeln verkaufen. Oder Ibstock, ein Ziegelhersteller, der von den ehrgeizigen Zielen im Wohnungsbau in den nächsten 10 Jahren profitieren wird.

Studien haben gezeigt, dass Aktienanleger langfristig eine jährliche Durchschnittsrendite zwischen 8 % und 10 % erzielen. Es ist kein Wunder, dass immer mehr Bürger auf aktiengebundene Anlageprodukte zurückgreifen, so wie ich es getan habe, damit sie bequem in Rente gehen können.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Royston Wild auf Englisch verfasst und am 08.05.2020 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK besitzt Aktien von Unilever und hat Unilever empfohlen. The Motley Fool UK hat Diageo und Ibstock empfohlen.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!