The Motley Fool

Wirecard-Aktie: Neue Zahlen, langsameres Wachstum, neue Probleme?

Foto: Wirecard AG

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) steckt noch immer in einem Vertrauensproblem fest. Der Sonderbericht der Prüfgesellschaft KPMG hat hohe Wellen geschlagen. Und insbesondere Investoren verunsichert, die sich mit wenig aussagekräftigen Ergebnissen, insbesondere im Drittpartnergeschäft, konfrontiert sehen.

Das Management von Wirecard ist derzeit dabei, die Wogen zu glätten. Auch durch eine organisatorische Neuaufstellung soll dabei Vertrauen wiederhergestellt werden. Zudem zeigt der DAX-Zahlungsdienstleister nach wie vor, dass das Wachstum operativ im Megatrend der Zahlungsdienstleistungen stimmig ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Am Donnerstag dieser Woche hat das Unternehmen überdies frische Zahlen präsentiert, die ein solides, aber etwas schwächeres Wachstum zeigen. Was sollten Investoren jetzt zu diesem Zahlenwerk denken? Und steuert der DAX-Konzern damit auf neue Probleme zu?

Die Zahlen im Überblick

Wie Wirecard im Kontext der Zahlen für das erste Quartal verkünden konnte, sind die Umsätze im Jahresvergleich um rund 24 % auf 700,2 Mio. Euro gestiegen. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen beträgt hingegen 199,2 Mio. Euro, ein Plus von 26 %. Bereinigt um Einmalaufwendungen, insbesondere wohl um weitere Prüfleistungen, hätte dieser Wert bei 204 Mio. Euro gelegen. Ein Plus von 29 % im Jahresvergleich. Wie gesagt: Grundsätzlich ein solides Wachstum. Allerdings hat es in Vorquartalen teilweise bedeutend stärkere Zuwächse gegeben.

Das Management ist jedenfalls zuversichtlich, die Prognosen für das Gesamtjahr erreichen zu können. Man sehe zwar eine schwächere Nachfrage und dadurch weniger Transaktionsvolumen im Reisegeschäft. Allerdings könne das teilweise durch eine stärkere Nachfrage im Onlinehandel ausgeglichen werden. Der Zielwert eines operativen Ergebnisses von mindestens 1 Mrd. Euro beziehungsweise bis zu 1,12 Mrd. Euro wird somit bestätigt.

Zudem entwickle sich das Neukundengeschäft weiterhin sehr stark, was natürlich unter anderem daran liegen könnte, dass Wirecard versucht, in Zeiten des Coronavirus noch zu profitieren. Wie sollten Investoren dieses Zahlenwerk daher werten? Als Zeichen der Schwäche oder doch als Stärke?

Ein Einhalten der Prognosen dürfte das Ziel sein

Um es klar zu formulieren: Es wäre natürlich schön gewesen, wenn Wirecard hier jetzt hätte einen stärkeren Impuls setzen können. Allerdings dürfte es den Investoren jetzt sowieso vermehrt um Konstanz und Beständigkeit gehen. Wobei das Einhalten der Prognosen vermutlich die eine große Priorität haben wird.

Das Wirecard-Management scheint hier jedenfalls optimistisch zu sein, das Jahresziel für 2020 zu erreichen, was ein sehr positiver Indikator für das gesamte Geschäftsjahr 2020 sein kann. Und auch die aktuellen Quartalszahlen deuten darauf hin, dass Wirecard womöglich auf Kurs sein könnte.

Im Vergleich zu einem Vorjahresergebnis in Höhe von 785 Mio. Euro (vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, natürlich) würde ein ca. 27-prozentiges Ergebniswachstum ausreichend sein, um zumindest die Mindestmesslatte mit 1 Mrd. Euro erreichen zu können. Der bereinigte Ergebniszuwachs um 29 % zeigt daher, dass Wirecard hier auf Kurs ist.

Entsprechend sollte dieses Zahlenwerk eigentlich recht positiv aufgefasst werden. Wobei operative Stabilität und ein Wachstum in Einklang mit den bisherigen Prognosen einen kleineren Schritt in Richtung des normalen Alltags markieren könnten.

Bedenke: Die Zukunft ist kein Streitpunkt

Auch wenn das wie eine Spaßbremse klingen mag: Aber Investoren sollten dennoch bedenken, dass die Prognosen und das Wachstum von Wirecard im Megatrend der digitalen Zahlungsdienstleistungen nicht in der Kritik steht. Nein, es ist die Retrospektive. Beziehungsweise die Zahlenwerke der Vergangenheit, die weiterhin für Unsicherheit sorgen. Aber, versprochen: Das sind für den Moment die einzigen Aussagen, mit denen ich dich ein bisschen auf den Boden der noch immer von Verunsicherung geprägten Realität zurückholen möchte.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!