The Motley Fool

Die Investoren sehen die „Rallye“ an der Börse ganz falsch

Foto: Getty Images

Auf der ganzen Welt hat die Coronavirus-Pandemie enorme Auswirkungen auf das Leben der Menschen. Obwohl nur ein kleiner Teil der Weltbevölkerung an COVID-19 erkrankt ist, haben die massiven Reaktionen, mit denen versucht wurde, die Ausbreitung zu verlangsamen, zu wirtschaftlichen Störungen von einem Ausmaß geführt, wie es seit fast einem Jahrhundert nicht mehr vorgekommen ist. Mehr als 30 Millionen Amerikaner haben allein seit Mitte März Arbeitslosenunterstützung beantragt, und in den kommenden Wochen und Monaten werden wahrscheinlich noch Millionen weitere Anträge auf Arbeitslosenunterstützung gestellt werden.

Inmitten dieser Irrungen und Wirrungen sind viele Menschen durch den Anstieg des Aktienmarktes völlig verwirrt. Zwischen dem 23. März und dem 29. April ist der S&P 500 (WKN:A0AET0) um mehr als 30 % gestiegen. Einige Marktteilnehmer führen die scheinbare Abkoppelung auf einen ungerechtfertigten Optimismus zurück, da die Anleger die Schwere der Coronavirus-Krise und ihre wahrscheinlichen langfristigen Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Aktienmarkt außer Acht lassen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Es ist jedoch irreführend, nur den Aufschwung des Marktes zu sehen, ohne ihn in den Kontext des vorangegangenen Einbruchs zu stellen. Nur wenn man die Nettoauswirkungen auf den Aktienmarkt ansieht, kann man die wahre Anlegerstimmung und die Erwartungen der Menschen für die Zukunft richtig einschätzen. Was diese Nettoauswirkungen zeigen, ist viel mehr Nervosität, als man denkt, wenn man nur die jüngste Rallye ansieht.

Die Gesamtauswirkungen des Coronavirus auf den Aktienmarkt

Am 19. Februar wurden in den USA 15 Fälle von Corona gemeldet, und der Aktienmarkt erreichte ein neues Allzeithoch. Obwohl etwa 75.000 in China ansässige Personen an COVID-19 erkrankt waren, verlangsamten sich die neuen Fallberichte, und viele Investoren sehen die Abschaltung eines Großteils der chinesischen Wirtschaft als ein kurzfristiges Phänomen mit internationalen Folgen nur für die Lieferketten des verarbeitenden Gewerbes.

In den darauffolgenden Wochen stürzte der S&P 500 um 1.150 Punkte ab. Obwohl die Fallzahlen in China unter Kontrolle kamen, zeigte die Ausbreitung von COVID-19 nach Südkorea, dass die Krankheit nicht innerhalb der Grenzen Chinas eingedämmt worden war. In den folgenden Wochen stiegen die Fallzahlen in den USA und Europa exponentiell an, und die meisten Länder der Welt verhängten strenge Beschränkungen für Reisen, Unternehmen und öffentliche Versammlungen, um zu versuchen, die weitere Gefährdung durch die Pandemie zu minimieren.

Sieht man sich die Erholung der Aktienmärkte nach dem Einbruch an, dann wird klar, dass der S&P etwa 700 Punkte seiner Verluste zurückgewinnen konnte. Damit lag der Index jedoch immer noch 450 Punkte unter seinen Höchstständen, was etwa 13 % entspricht.

Was ist ein verlorenes Jahr wert?

Da bleibt eine einfache Frage: Rechtfertigen all die Schäden, die die Coronavirus-Pandemie angerichtet hat, einen Rückgang von nur 13 %, oder sind die Anleger zu optimistisch?

Diese Frage lässt sich natürlich erst im Nachhinein perfekt beantworten. Eine Methode, das so genannte Discounted-Cashflow-Modell, das viele Anleger zur Bewertung von Aktien verwenden, kann jedoch einen Anhaltspunkt dafür geben, ob ein Rückgang in dieser Größenordnung angemessen ist.

Bei dieser Methode ist der Wert einer Aktie gleich dem Gegenwartswert aller zukünftigen Cashflows. Erträge, die weiter in der Zukunft liegen, werden in größerem Umfang diskontiert als früher erwartete Erträge, wobei ein Diskontsatz verwendet wird, der den Zeitwert des Geldes widerspiegelt.

Um die Dinge so einfach wie möglich zu halten, lass uns also einige Annahmen treffen. Nehmen wir an, dass du eine Aktie besitzt, die beständig Einnahmen von 100 US-Dollar pro Aktie pro Jahr hat. Um konservativ zu sein, rechnest du nur für die nächsten 10 Jahre damit, und du verwendest einen Diskontsatz von 10 %.

Auf der Grundlage eines einfachen Bewertungsmodells für den diskontierten Cashflow hätte diese Aktie einen Wert von 714 US-Dollar pro Aktie. Die Einnahmen des ersten Jahres in Höhe von 100 US-Dollar würden nicht diskontiert, aber die 100 US-Dollar des folgenden Jahres hätten nur einen Gegenwartswert von 91 US-Dollar. In den folgenden Jahren kämen 83, 75 US-Dollar usw. hinzu.

Nehmen wir nun an, dass eine Pandemie die Einnahmen des ersten Jahres vollständig vernichtet. Du glaubst jedoch, dass sich nach dem Ende der Pandemie die Dinge wieder normalisieren und das Unternehmen in der Lage sein wird, die vollen 100 US-Dollar für den Rest des Jahrzehnts einzubringen. Unter diesen Annahmen würde der Wert der Aktie auf 614 US-Dollar fallen – oder ein Rückgang von 14 %.

Warten auf die Antwort

Es ist kein Zufall, dass der Rückgang von 14 % bei der Discounted-Cashflow-Analyse dem Nettorückgang des Aktienmarktes von 13 % so nahe kommt. Die Annahmen sind jedoch nicht realistisch. Die Wirtschaftstätigkeit ist auch jetzt noch nicht völlig zum Erliegen gekommen, und es könnte Jahre dauern, bis die Wirtschaft wieder vollständig auf das Niveau vor dem Coronavirus zurückkehrt.

Der springende Punkt ist jedoch, dass so schmerzhaft die kurzfristigen Schätzungen rückläufiger Einnahmen und Gewinne für Aktien im Moment auch sind, sie haben keine so großen Auswirkungen auf die langfristigen Bewertungen, wie man erwarten könnte. Der Schlüssel liegt darin, dass die Unternehmen den Weg zurück zu tragfähigen Wachstumskursen finden, die ihren früheren Chancen entsprechen. In einigen verbraucherorientierten Branchen, die auf ein gesundes Arbeitsumfeld angewiesen sind, könnte dies nicht geschehen, und Aktien in diesen Sektoren könnten dadurch größere Verluste erleiden.

Zum Beispiel ist die Luftfahrtindustrie in den letzten Monaten fast zum Stillstand gekommen, da internationale und inländische Reisebeschränkungen und nervöse Passagiere die Nachfrage gegen Null gedrückt haben. Andere Reise- und Freizeitunternehmen, wie z. B. Kreuzfahrtveranstalter, Kinogesellschaften und Hotelbesitzer, haben ähnliche Einbrüche erlebt. Für sie könnte es sehr viel länger dauern, bis die Gewinne wieder auf das Niveau vor dem Ausbruch der Seuche zurückkehren.

Wieder andere einzelne Unternehmen könnten nahezu unbeschadet davonkommen. So werden einige wenige Auserwählte neue Möglichkeiten finden, die es ermöglichen, ihre Geschäfte auf eine Art und Weise zu erweitern, wie sie es ohne die Pandemie nie hätten tun können. Das haben wir bereits bei Unternehmen wie Zoom Video Communications (WKN:A2PGJ2) gesehen, deren Videokollaborationsplattform fast über Nacht zum Standard für die persönliche, geschäftliche und pädagogische Nutzung geworden ist.

Was ist zu tun?

Heute mehr denn je müssen Investoren auf schwierige Zeiten reagieren, indem sie ihre emotionalen Reaktionen unterdrücken. Diejenigen, die dem extremen Pessimismus auf dem Tiefpunkt des jüngsten Crashs erlegen sind, haben den darauf folgenden Aufschwung verpasst. Diejenigen, die unter der Furcht leiden, eine Börsenrallye zu verpassen, könnten allerdings allzu risikofreudig sein.

Es ist wahrscheinlich, dass die massive Arbeitslosigkeit die Wirtschaft in eine Rezession treiben wird. Aber wenn die Auswirkungen des Coronavirus wirklich nur von kurzfristiger Natur sind, dann wird die wieder anziehende Nachfrage viele der entlassenen Arbeitnehmer wieder an den Arbeitsplatz holen. In diesem Fall könnte sich 2020 als ein verlorenes Jahr erweisen, aber 2021 könnte sehr viel ähnlicher wie 2019 aussehen, als man sich das jetzt vorstellen kann. Das würde die 13 %, die die Börse verloren hat, viel realistischer erscheinen lassen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 06.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Zoom Video Communications und empfiehlt folgende Optionen: Short Mai 2020 $120 Calls auf Zoom Video Communications.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!