The Motley Fool

Die eine Aktie, die Warren Buffett nicht aufhören kann zu kaufen

Foto: The Motley Fool

Der Vorstandsvorsitzende von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), Warren Buffett, hat sich ein Vermögen aufgebaut, indem er etwas getan hat, das Investoren heute fast fremd erscheint. Nämlich große Unternehmen mit klaren Wettbewerbsvorteilen zu kaufen und sie für sehr lange Zeiträume zu halten. Zeit ist, wie Buffett gelernt hat, das große Unterscheidungsmerkmal des Erfolgs, wenn es um Investitionen geht.

Laut Berkshire Hathaways Jahresbericht, der im Februar veröffentlicht wurde, hat seine Aktie in den letzten 55 Jahren (bis 2019) einen durchschnittlichen Jahresgewinn von 20,3 % erzielt. Das ist mehr als das Doppelte der durchschnittlichen Jahresrendite von 10 % für den Referenzindex S&P 500, einschließlich Dividenden, im gleichen Zeitraum. Da Buffett eine umfangreiche Erfolgsbilanz vorweisen kann, wenn es darum geht, den Markt zu schlagen, finden seine Ratschläge, Vorschläge und Investitionen in der Regel große Beachtung.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Am vergangenen Wochenende waren alle Augen auf die Jahreshauptversammlung von Berkshire Hathaway gerichtet

Du kannst dir also vorstellen, wie fasziniert die Wall Street und die Investoren waren, als sie die Betriebsergebnisse des ersten Quartals von Berkshire Hathaway in die Hände bekamen, die am vergangenen Samstag, dem 2. Mai 2020, veröffentlicht wurden, und als sie Buffett dabei zuhörten, wie er während einer Fragerunde im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Unternehmens über den Zustand seines Unternehmens diskutierte.

Denk daran, dass dies nicht die übliche Berkshire-Hathaway-Veranstaltung war. Wegen dieser noch die da gewesenen Störung, die die Pandemie der Coronaviruskrankheit (COVID-19) verursacht hat, war dies die erste richtige Chance für Investoren, zu sehen, was der erfolgreichste Investor in den letzten Monaten gemacht hat.

Die Betriebsergebnisse von Berkshire im ersten Quartal haben sicherlich eine interessante Geschichte erzählt, wenn auch keine, die Investoren in naher Zukunft ermutigen dürfte. Obwohl Berkshire das Jahr mit einem Rekordbetrag von 128 Milliarden Dollar in Zahlungsmitteln begann, schloss den März mit einem Allzeithoch von 137,2 Milliarden Dollar in Zahlungsmitteln, Zahlungsmitteläquivalenten und kurzfristigen Anlagen ab. Obwohl Buffett und sein Team Nettokäufer von Aktien waren, erwarb das Orakel von Omaha laut den eingereichten Cashflow-Rechnungen im Laufe des Quartals nur Aktien im Wert von 1,8 Milliarden USD (netto). Das ist nicht viel, wenn man bedenkt, dass der S&P 500 seinen historisch schnellsten Rückgang in den Bärenmarkt erlebte und in nur 33 Kalendertagen 34 % seines Wertes verlor.

Die eine unerwartete Aktie, die Buffett nicht aufhören kann zu kaufen

Inmitten des Überflusses an Vorsicht, der im Jahr 2020 an den Tag gelegt wurde, sowie des Mangels an großen Käufen im Jahr 2019, gibt es eine Aktie, die Warren Buffett einfach nicht mehr aufhören kann zu kaufen: Berkshire Hathaway.

Laut dem neu eingereichten Bericht des ersten Quartals (Seite 42 des Berichts) kauften Buffett und sein Team Berkshire-Aktien bei drei verschiedenen Gelegenheiten zurück:

  • 3. Januar bis 15. Januar
  • 24. Februar bis 28. Februar
  • 2. bis 10. März

Alles in allem zeigen meine Berechnungen, dass im ersten Quartal etwa 1,58 Milliarden Dollar für den Rückkauf von Berkshire-Aktien der Klassen A und B verwendet wurden. Dies folgt auf Rückkaufaktivitäten in Höhe von etwa 5 Milliarden Dollar im Jahr 2019 und mehr als 1 Milliarde Dollar in Form von Stammaktienrückkäufen im Jahr 2018.

Damit Buffett und seine rechte Hand Charlie Munger das Cash des Unternehmens in Form von Aktienrückkäufen einsetzen können, müssen zwei Kriterien erfüllt sein:

  • Es müssen mindestens 20 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln in der Bilanz stehen.
  • Warren Buffett und Charlie Munger müssen zustimmen, dass die Aktien von Berkshire Hathaway mit einem beträchtlichen Abschlag unter dem fairen Wert gehandelt werden.

Die erste dieser Bedingungen ist leicht zu erfüllen, da das Unternehmen über fast das Siebenfache des für Rückkäufe erforderlichen Mindestbetrags an Barmitteln verfügt. Die zweite ist jedoch völlig willkürlich. Sie deutet darauf hin, dass Buffett und Munger in einem Meer von wohl aufgeblähten Bewertungen ihr eigenes Unternehmen als das attraktivste ansehen.

Buffett und Munger haben recht: Berkshire-Hathaway-Aktien sind historisch billig

Die Frage, die du dir wahrscheinlich stellst, ist, ob der Rückkauf der Berkshire-Stammaktien wirklich die beste Verwendung des Geldvorrats des Unternehmens ist. Um dies zu beantworten, stütze ich mich auf einen Kommentar des Orakels von Omaha auf der Jahreshauptversammlung 2016:

Jedes Mal, wenn man Aktien für weniger als ihren Wert kaufen kann, ist das für die verbleibenden Aktionäre von Vorteil … aber es sollte mit einer nachweisbaren Marge erfolgen.

Diese Aussage ist aus zwei Gründen bemerkenswert. Erstens führt sie die Idee ein, dass Aktienrückkäufe keine Programme sind, mit denen man schnell reich wird. Obwohl sie die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien verringern, was wiederum den Gewinn je Aktie steigern und ein Unternehmen aus Bewertungsgesichtspunkten attraktiver erscheinen lassen kann, ist ein Aktienrückkauf ein langfristiges logistisches Manöver, das unternommen wird, wenn ein Unternehmen für weniger als seinen Wert verkauft wird. Mit anderen Worten, es befasst sich mit kurzsichtigen Beschwerden über Buffetts Verwendung von Bargeld.

Zweitens wird dadurch wirklich deutlich, wie preiswert Buffett und Munger Berkshire Hathaway aus ihrer Sicht einschätzen. Wenn sie ihre eigenen Aktien zurückkaufen, anstatt dieses Kapital in andere Unternehmen zu investieren, glauben sie, dass Berkshire „nachweislich mit Abstand“ die bessere Wahl ist.

Aus fundamentaler Sicht erscheint es sinnvoll, an der Rückkauffront aggressiv vorzugehen. In den letzten zehn Jahren lag der Kurs der Berkshire-Hathaway-Aktie zwischen 18 und 59 % über ihrem Buchwert (auf der Grundlage der Gesamtzahlen zum Jahresende). Bei der letzten Überprüfung konnte die Berkshire-Stammaktie jedoch für nur 5 % über dem Buchwert erworben werden.

Wenn es einen Kritikpunkt gibt, dann den, dass der Großteil dieser Rückkäufe lange vor der eigentlichen Beschleunigung der Verkäufe an der Börse stattfand. Buffett ist ganz klar kein Market Timer. Alle Käufe in Höhe von 1,58 Milliarden Dollar erfolgten zu Aktienkursen, die im Durchschnitt 15 bis 20 % höher lagen als die, zu denen Berkshire heute gehandelt wird.

Sicherlich würden wir es begrüßen, wenn Buffett sein Kapital in einer Vielzahl von Aktien einsetzen würde. Aber die Tatsache, dass er seit 2018 aktiv Berkshire-Aktien kauft, sollte den Aktionären von Berkshire Hathaway ein wenig Vertrauen in Berkshire Hathaway vermitteln.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Sean Williams besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktie), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 06.05.2020 auf Fool.com  veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!