The Motley Fool

Wirecard-Aktie: Droht jetzt sogar ein rechtliches Nachspiel?

Foto: Getty Images

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) kämpft derzeit mit einem starken Vertrauensverlust. Im Nachgang des Prüfberichts der KPMG monierten viele Investoren und Analysten wenig valide Erkenntnisse. Beziehungsweise Worte wie Untersuchungshemmnis, die auf mangelnde Kooperation schließen lassen.

Das führte inzwischen sogar so weit, dass eine Personaldebatte entbrannt ist. Teilweise steht sogar CEO Markus Braun in der Kritik und es werden Rücktrittsforderungen laut. Dabei scheint es im Endeffekt darauf hinauszulaufen, ob der Vertrauensverlust anderweitig gekittet werden kann. Oder aber ob man sich die fehlende Kompetenz eines Visionärs wie Braun bei dem DAX-Konzern leisten kann.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Prüfbericht jedenfalls schlägt weiterhin hohe Wellen und führt jetzt auch zu Ermittlungen bei der BaFin. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Investoren hierzu wissen sollten.

War die Wortwahl im Vorfeld ungünstig? Oder zu günstig …?

Wie die Börsenaufsicht BaFin jetzt im Kontext der aktuellen Causa Wirecard bestätigt hat, werde der Prüfbericht einige Ermittlungen nach sich ziehen. Konkret ging es dabei um die Kommunikation des DAX-Unternehmens beziehungsweise des Managements noch vor der Veröffentlichung des Sonderberichts. Eine bemerkenswerte Wendung.

Falls es dir gerade akut entgangen ist: Noch vor der Veröffentlichung des besagten Prüfwerks mit den inhaltlichen Mängeln hat Wirecard stets darauf verwiesen, dass der bisherige Verlauf der Prüfungen keinerlei belastende Belege für die Vorwürfe der „Financial Times“ im Kontext der Bilanzmanipulation ergeben habe. Es gebe nichts Substanzielles, wie es hieß. Des Weiteren seien die fehlenden Ad-hoc-Meldungen ein gutes Zeichen. CEO Markus Braun hat außerdem per Twitter bekannt gegeben, er sei zuversichtlich, dass man sich bald wieder auf das Wachstum konzentrieren könne. Im Nachhinein ist Letzteres zumindest eine Fehleinschätzung gewesen.

Ob die Ermittlungen der BaFin dabei zu einem Ergebnis kommen werden, bleibt fraglich. Genauer gesagt hat Wirecard schließlich recht, wenn man sagt, dass nichts Substanzielles gefunden worden sei. Zudem konnten keine Mängel festgestellt werden. Aber eben auch nicht das Gegenteil, was jetzt den Unmut nach sich zieht. Und anscheinend auch die BaFin auf den Plan rief, die diesbezüglich ermitteln wird.

Die wörtliche Wahrheit ist schließlich das eine, die faktische Wahrheit und das Verschweigen von möglichen Mängeln das andere. Wobei es, wie gesagt, im Endeffekt abzuwarten bleibt, inwieweit eine teleologische Deutung der Wortlaute zum Tragen kommen wird. Rein vom Wortlaut her behielt das Wirecard-Management jedenfalls mit seinen Äußerungen recht. Ob das besser ist, bleibt an dieser Stelle eine andere Frage.

Ein Höhepunkt, ein weiteres Zeichen des Vertrauens(-Verlustes)

Es bleibt daher spannend, wie es auch im Kontext der Ermittlungen weitergehen wird. Die BaFin scheint jedenfalls am Ball zu sein, jetzt ist das Management von Wirecard in gewisser Weise am Zug. Wird man einen Fehler in der Kommunikation eingestehen? Das wäre womöglich eine Maßnahme, mit der man Behörde und vor allem auch Investoren und Analysten beschwichtigen könnte.

Sofern man sich jedoch am Wortlaut aufhängt, dürfte das einen weiteren Vertrauensverlust auslösen. Denn in diesem Fall hieße das faktisch, dass ab jetzt jedes Wort des Managements auf die Goldwaage gelegt werden muss. Um auch ja keine Kleinigkeit im Sinn der Semantik oder im Kleingedruckten zu übersehen. Auch in Anbetracht dieser Problematik befindet sich die Aktie von Wirecard jetzt womöglich an einem weiteren Scheideweg. Und das Management erst recht.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!