The Motley Fool

Könnte Oracle das größte Problem von Zoom Video Communications lösen?

Foto: The Motley Fool

Zoom Video Communications (WKN:A2PGJ2) kündigte kürzlich an, dass es die Cloud-Infrastruktur-Plattform von Oracle (WKN:871460) zur Unterstützung seines Videokonferenzdienstes nutzen wird. Zuvor lief der Dienst von Zoom in seinen eigenen Rechenzentren, auf Amazon (WKN:906866) Web Services (AWS) und Microsoft (WKN:870747) Azure. Zoom wird AWS und Azure auch nach dem teilweisen Umzug zu Oracle weiterhin nutzen.

In den ersten vier Monaten des Jahres 2020 stieg die Zahl der täglichen Meeting-Teilnehmer von Zoom von 10 Millionen auf 300 Millionen, da die Pandemie mehr Menschen zwang, zu Hause zu bleiben. Es war jedoch überraschend, dass Zoom sich für Oracle entschied, einen entfernten Außenseiter auf dem Markt für Cloud-Plattformen, anstatt einfach mehr Rechenleistung von Amazon und Microsoft zu mieten. Lass uns sehen, wie beide Unternehmen von diesem Deal profitieren könnten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Warum benötigt Zoom mehr Rechenleistung?

Der Wachstumsschub von Zoom verursachte große Probleme, darunter Sicherheits- und Datenschutzprobleme und einen unstillbaren Appetit auf mehr Rechenleistung.

Vor kurzem legte Zoom einen 90-Tage-Plan zur Behebung seiner Sicherheitsprobleme fest, und zwar mit Hilfe der Cybersicherheitsunternehmen Crowdstrike und DarkTower sowie ehemaliger Sicherheitsexperten von Facebook, Microsoft und Alphabet’s (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Google.

Zoom gab den Umfang seiner Vereinbarung mit Oracle nicht bekannt, aber Oracle bemerkte, dass es den Datenverkehr für „Millionen“ der Meeting-Teilnehmer von Zoom übernahm und täglich bis zu sieben Petabyte an Daten – das entspricht 93 Jahren HD-Video – durch seine Cloud-Server laufen lässt. Diese erhöhte Rechenleistung könnte Zoom helfen, effektiver gegen eine ellenlange Liste von Konkurrenten anzutreten, darunter Cisco’s Webex, Facebook’s Messenger Rooms, Tencent’s VooV Meeting, Amazon’s Chime, Microsoft’s Skype und Google Meet. Diese Plattformen sind allesamt Erweiterungen größerer Ökosysteme – und Zoom könnte es schwer haben, Schritt zu halten, wenn sich der Videokonferenzkampf zuspitzt.

Eric Yuan, CEO von Zoom, sagte, das Unternehmen habe „mehrere Plattformen erforscht, und die Oracle Cloud-Infrastruktur hat uns dabei geholfen, unsere Kapazitäten schnell zu erweitern und die Bedürfnisse unserer neuen Nutzer zu erfüllen“. Yuan lobte auch „die branchenführende Sicherheit, die hervorragende Leistung und den unübertroffenen Support von Oracle Cloud“.

Warum braucht Oracle Zoom?

In den letzten Jahren versuchte Oracle, das schleppende Wachstum seines Vor-Ort-Geschäfts mit Datenbanken, Unternehmenssoftware und Hardware auszugleichen, indem es seine öffentlichen Cloud-Dienste erweiterte.

Dieser Übergang war aufgrund der harten Konkurrenz durch AWS und Azure schwierig. Nach mehreren Quartalen mit verlangsamtem Wachstum stellte Oracle Mitte 2018 die getrennte Offenlegung seiner Einnahmen aus öffentlichen Cloud-Diensten ein, und es folgte eine Reihe unglücklicher Ereignisse.

Das Verbrauchergeschäft von Amazon ersetzte nach und nach die Datenbanken von Oracle durch seine eigenen AWS-Datenbanken. Co-CEO Mark Hurd, der den Übergang von Oracle in die Cloud leitete, verstarb im vergangenen Oktober. Im selben Monat gewann Microsoft den begehrten JEDI-Cloud-Vertrag des Pentagon im Wert von 10 Milliarden US-Dollar, nachdem es Oracle, Amazon und IBM ausgestochen hatte.

Oracle konnte eindeutig nicht mit den führenden Cloud-Anbietern mithalten. Die vier größten Anbieter von Cloud-Infrastruktur-Plattformen der Welt – Amazon, Microsoft, Alibaba und Google – kontrollierten laut Canalys im vierten Quartal 2019 61,5 Prozent des Marktes, gegenüber 57,6 Prozent im Vorjahr. Alle anderen Underdogs, einschließlich Oracle, kämpfen um niedrige einstellige Marktanteile.

Trotz dieser Herausforderungen zeigte das Geschäft von Oracle im März Anzeichen einer Verbesserung, als das Unternehmen zum zweiten Mal in Folge ein beschleunigtes Umsatzwachstum verzeichnete, da die Fusion- und NetSuite-Apps von Oracle ihre Einnahmen aus Cloud-Diensten und Lizenzsupport steigern konnten.

CEO Safra Catz erwartete eine „minimale Auswirkung“ der COVID-19-Krise und rechnete damit, dass sich das Umsatzwachstum von Oracle im Geschäftsjahr 2021 beschleunigen werde. Daher wächst das Cloud-Geschäft von Oracle nicht so schnell wie AWS oder Azure, aber es expandiert weiterhin und hilft Kunden wie Zoom, ihr Geschäft zu erweitern.

Ein Win-Win-Deal für beide Unternehmen

Oracle könnte Zoom niedrigere Preise anbieten, oder Zoom könnte seine Infrastruktur ausweiten, um seine Abhängigkeit von Amazon und Microsoft zu verringern – die sich allmählich zu Konkurrenten auf dem Videokonferenzmarkt entwickeln könnten. Aber was auch immer die Beweggründe sein mögen, es ist ein Win-Win-Deal für beide Unternehmen: Zoom gewinnt mehr Rechenleistung, um sein wachsendes Publikum zu bedienen, und Oracle gewinnt sehr viel mehr an Glaubwürdigkeit auf dem überfüllten Markt der Cloud-Plattformen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Sie ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ein ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 03.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alibaba Group Holding Ltd., Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Facebook, Microsoft, Tencent Holdings und Zoom Video Communications. The Motley Fool besitzt Aktien von CrowdStrike Holdings,und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft, Short Mai 2020 $120 Calls auf Zoom Video Communications, Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!