The Motley Fool

3 Top-Dividendenaktien mit Renditen über 5 %

Foto: The Motley Fool

Angesichts der Tatsache, dass Investoren momentan risikoscheu sind, während die Pandemieausbreitung und die Zinssätze nach unten stürzen, sollte man meinen, dass Investoren mit Aktien, die einen verlässlichen Dividendenstrom zahlen, im Moment relativ glücklich wären. Oder zumindest wären sie vielleicht weniger traurig als die Aktionäre, die es auf Wachstum abgesehen haben.

Aber dem ist nicht so. Dividendenaktien haben sich in diesem Jahr tatsächlich schlechter entwickelt als Wachstumsaktien. Der Vanguard Growth ETF ist in diesem Jahr um 1,3 % zurückgegangen, der Vanguard Dividend Appreciation ETF ist um 8,5 % zurückgegangen und der Vanguard High Dividend Yield ETF ist seit Beginn des neuen Jahrzehnts um satte 16,3 % gefallen. Es ist nicht schön mit anzusehen, wenn die Aktien, die man für ein stetiges Einkommen besitzt, im Wert der Auszahlungen von mehr als vier Jahren sinken.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das liegt zum Teil daran, dass der Energiesektor einen kräftigen Einbruch erlitten hat und auch die Aktien des Einzelhandels sich nicht so gut entwickeln. Und in letzter Zeit scheinen die Anleger von Wachstumsaktien bereit zu sein, über die enormen Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft hinwegzusehen und sich darum zu bemühen, Geld in die Überlebenden zu investieren – vielleicht etwas zu optimistisch, was die Realitäten des bevorstehenden Aufschwungs betrifft.

Was auch immer die Ursache sein mag, es gibt Dividendenaktien, die jetzt Renditen von über 5 % zahlen und mehr als genug Cashflow haben, um die Auszahlungen zu decken. Triton International (WKN: A2AL35), Kinder Morgan (WKN: A1H6GK) und STORE Capital (WKN: A12CRU) haben Aktienkurse, die aufgrund berechtigter, jedoch nur vorübergehender Bedenken unter Druck stehen, eine Rendite von 5 % zahlen und das Potenzial haben, die Dividenden zu steigern, sobald sich die Wirtschaft wieder erholt.

Triton International

Bei Triton International hat es in den letzten ein oder zwei Jahren nicht so gut geklappt. Das Unternehmen ist der weltweit größte Vermieter von intermodalen Frachtcontainern, sodass es sich gut schlägt, wenn der internationale Handel gut läuft und die Wirtschaft boomt. Zuerst hatte die USA einen Handelskonflikt mit China; dann gab es von Ende Januar bis Februar aufgrund von COVID-19 einen fast vollständigen Stillstand in der chinesischen Produktion. Jetzt stehen wir vor einem globalen Konjunkturrückgang.

Aber Triton hat die unruhigen Gewässer des Handelskonflikts gut gemeistert und die Größe seiner Containerflotte an die sinkende Nachfrage angepasst. Das Unternehmen war in der Lage, den bereinigten Nettogewinn im schwierigen Jahr 2019 um 1,1 % zu steigern und einen starken Cashflow zu generieren, der es ihm ermöglichte, seine Dividende beizubehalten und beachtliche 8,8 % seiner ausstehenden Aktien zurückzukaufen.

Die Auswirkungen der Pandemie auf den Welthandel trafen Triton Anfang des ersten Quartals. Fabrikschließungen in China im Januar und Februar verringerten das Handelsvolumen und der bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) des Unternehmens fiel im ersten Quartal um 22 % auf 0,93 USD. Die Auslastung seiner Container ist rückläufig, lag Mitte April aber immer noch bei angemessenen 95,2 %. Das Unternehmen verfügte über einen ausreichenden Cashflow, um 37 Millionen Dollar an Dividenden zu zahlen und dennoch für weitere 34 Millionen Dollar Aktien zurückzukaufen.

Triton räumt ein, dass die Aussichten für den Rest des Jahres mit großer Unsicherheit verbunden sind, kommentierte jedoch in der Konferenzschaltung in diesem Monat, dass seine Kunden anscheinend an den Containern festhalten, in der Erwartung, sie für eine schnelle Erholung des Welthandels zu benötigen. Das sind gute Nachrichten für Triton, aber selbst wenn die Erholung länger andauert, sollte das Unternehmen keine Schwierigkeiten haben, die Dividende zu zahlen. Die Aktie bietet eine üppige Rendite von 6,5 % und wird zum Buchwert und neunmal niedrigerer Schätzungen für die Gewinne im Jahr 2020 verkauft.

Kinder Morgan

Energieaktien zu kaufen, wenn die Ölpreise in Aufruhr sind, haben die meisten Investoren nicht im Sinn. Die Aktien von Kinder Morgan wurden nach dem Zusammenbruch der OPEC Anfang März und durch die geringere Nachfrage der von der Pandemie betroffenen Volkswirtschaften weltweit zusammen mit dem Rest des Sektors negativ beeinflusst. Doch das Unternehmen ist von den Rohstoffpreisen weniger abhängig als andere Energieunternehmen und hat in der vergangenen Woche sogar seine Dividende erhöht.

Kinder Morgan betreibt das größte Erdgastransportnetz in den USA. Es betreibt auch Pipelines, die Benzin, Rohöl, Kohlendioxid und Chemikalien transportieren, und ist damit eines der größten Energieinfrastrukturunternehmen des Landes. Da es im Wesentlichen eine Mautstraße für Energieprodukte betreibt, ist es den Rohstoffpreisen nicht so stark ausgesetzt wie die Unternehmen, die das Zeug tatsächlich produzieren oder raffinieren.

Tatsächlich stammen über 90 % der Cashflows von Kinder Morgan aus Verträgen, die auf Gebühren und nicht auf dem Wert der durch die Rohre fließenden Produkte basieren. Außerdem stammen 64 % des Cashflows aus Take-or-Pay-Vereinbarungen, bei denen der Kunde im Wesentlichen eine Gebühr für die Reservierung von Pipeline-Kapazitäten zahlt und bezahlt, ob er diese nutzt oder nicht. Weitere 27 % des Cashflows stammen aus Verträgen, bei denen der Kunde für die durch die Pipeline fließende Produktmenge bezahlt, unabhängig von der Preisgestaltung der Rohstoffe.

Die Vorhersehbarkeit der Cashflows des Unternehmens macht es für konservative Dividendeninvestoren attraktiv, aber das Unternehmen ist nicht völlig immun gegen den jüngsten Energiepreisschock. Der ausschüttungsfähige Cashflow ist die Kennzahl, auf die Investoren am genauesten achten, und der von Kinder Morgan ging im ersten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um 8 % auf 0,55 USD pro Aktie zurück.

Dieser ausschüttungsfähige Cashflow ist mehr als ausreichend, um den Kapitalbedarf des Unternehmens zu decken und die Dividende von 0,25 Dollar zu zahlen, aber das Unternehmen beschloss, vorsichtig zu sein und eine geplante Erhöhung der Ausschüttung um 25 % auf 1,25 Dollar jährlich zu verschieben. Stattdessen erhöhte Kinder Morgan die Dividende um 5 % auf eine jährliche Rate von 1,05 USD und verkündete, dass es sich weiterhin verpflichtet, sie später, vielleicht schon im Januar 2021, auf 1,25 USD zu erhöhen.

Eine Erhöhung der Dividende um 5 % ist sicherlich besser als die, die Investoren in dieser unsicheren Zeit von den meisten anderen Unternehmen erwarten, und erhöht die Aktienrendite auf 6,7 %. Die Aktien werden für das 19-Fache der Konsensschätzung für die Gewinne im Jahr 2020 verkauft.

STORE Capital

Einige konservative Anleger mögen bei einer an den Einzelhandel gebundenen Aktie die Stirn runzeln, aber dies könnte ein ausgezeichneter Zeitpunkt sein, um eine Position im einzigen Real Estate Investment Trust (REIT) in Warren Buffetts Portfolio einzunehmen.

„STORE“ ist ein Akronym, das die Geschäftstätigkeit des Unternehmens beschreibt und für „Single Tenant Operational Real Estate“ steht. STORE erwirbt und vermietet Gebäude an Mieter aus der Einzelhandels- und Dienstleistungsbranche. Leider konzentriert sich das Unternehmen auf Mieter aus dem mittleren Marktsegment, die besonders stark von Pandemie-Lockdowns betroffen sind, wie zum Beispiel Kinos, Restaurants, Fitness-Studios und Zentren für frühkindliche Bildung. Die Mieter des Unternehmens erleben einige schreckliche Monate in fast allen Bereichen.

Zum Glück für die STORE-Investoren zeichnet sich das Unternehmen jedoch durch einen sehr konservativen Ansatz bei der Vertragsgestaltung aus. Es vermietet auf einer Triple-Netto-Basis und reduziert damit einen Teil des Risikos von STORE und seinen Aktionären, und es ist äußerst gewissenhaft bei der Art der Mieter, die es übernimmt. Von den Mietern wird – zumindest in normalen Zeiten – ein blühendes und profitables Geschäft verlangt, und die Verträge von STORE haben in der Regel Vorrang vor anderen Mietzahlungsverpflichtungen. Das Immobilienportfolio des Unternehmens ist mit 500 Mietern in 112 Branchen in 49 Staaten stark diversifiziert.

STORE ist auch mit einem hohen Maß an Liquidität in die Krise gestartet. Es beendete 2019 mit 100 Millionen Dollar in Cash sowie einem ungenutzten Kreditrahmen von 600 Millionen Dollar und brachte im Januar 150 Millionen Dollar durch die Ausgabe neuer Aktien zu 36 Dollar je Aktie auf. Dies war ein Glückszug, wenn man bedenkt, dass die Aktien jetzt unter 20 Dollar gehandelt werden. Die Gesamtausgaben des Unternehmens für das Jahr 2019 beliefen sich auf 464 Millionen Dollar, sodass das Unternehmen bereit sein sollte, eine lange Periode von Problemen bei der Mieteinnahme zu überstehen.

STORE Capital meldet am 5. Mai Ergebnisse, und das könnte sehr unschön werden. Aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Aktien fallen oder sehr lange im niedrigen Bereich bleiben. Die Aktien sind in diesem Jahr bereits tief gesunken und verkaufen sich für die Hälfte ihres 52-Wochen-Hochs. Die Wahrscheinlichkeit einer Dividendenkürzung oder -aussetzung ist hoch, aber der Markt rechnet bereits mit diesem Ergebnis, da die Aktie eine Rendite von 7,8 % abwirft.

Wenn du glaubst, dass sich die Wirtschaft letztendlich von der Pandemie erholen wird, dann sind REITs für den Einzelhandel im Moment ein Schnäppchen, und STORE Capital ist wahrscheinlich die sicherste Wahl in der Branche.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Jim Crumly besitzt Aktien von Kinder Morgan, STORE Capital und Triton International Limited. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Kinder Morgan und STORE Capital. The Motley Fool besitzt Aktien des Vanguard Dividend Appreciation ETF, Vanguard Growth ETF und Vanguard High Dividend Yield ETF.

Dieser Artikel wurde von Jim Crumly auf Englisch verfasst und am 02.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!