The Motley Fool

Obacht! Alibaba könnte ausgerechnet im Corona-Crash in Europa durchstarten!

Foto: Alibaba

Die Aktie von Alibaba (WKN: A117ME) verfügt über eine insgesamt schlüssige und intakte Wachstumsgeschichte. Insbesondere in den Kernmärkten, dem E-Commerce und der Cloud, sind die jährlichen Wachstumsraten beeindruckend. Wobei sich ein Großteil davon noch immer im heimischen Markt abspielt.

Mittel- bis langfristig dürfte daher die internationale Expansion wichtig werden, damit diese Erfolgsgeschichte aufrechterhalten werden kann. Erste Anzeichen hat es schon gegeben. Allerdings ist es jetzt ausgerechnet das Coronavirus, das in einigen europäischen Märkten für mehr Präsenz sorgt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wie, mag so mancher Foolishe Investor sich jetzt fragen. Und genau um diese Fragestellung wird es im Folgenden gehen. Schauen wir einmal, was Investoren jetzt wissen müssen.

Mit Gesundheitsprodukten zum Mainstream?

Wie einige Medien in diesen Tagen berichten, gehört Alibabas internationales Flagschiff, AliExpress, plötzlich zu den beliebteren Shopformaten. Das hat zumindest eine Auswertung von Downloadzahlen ergeben. Insbesondere in Frankreich, Spanien und Polen gehört die E-Commerce-App zu den fünf beliebtesten Shopping-Apps. Außer AliExpress schaffte das wohl bloß eine litauische Applikation.

Der Grund für diese Beliebtheit in Zeiten des Coronavirus hängt vermutlich mit dieser besonderen Situation zusammen. Demnach würden viele Verbraucher jetzt nach Gesundheitsartikeln wie beispielsweise Atemschutzmasken und dergleichen suchen. Da diese in hiesigen Läden und Onlinehandelsplätzen teilweise verkauft gewesen sind, sind die Verbraucher ausgewichen.

Alibaba profitiert davon, dass AliExpress bloß als Plattformbetreiber fungiert und es Händlern ermöglicht, ihre Waren anzubieten. Das hat zu einem größeren Angebot auch innerhalb Europas geführt. Und zu einem Angebot, das exakt die Nachfrage getroffen hat. Womöglich ein Türöffner für den chinesischen E-Commerce-Akteur im europäischen Markt.

Warum das jetzt wichtig ist

Die Bedeutung dieses Schrittes kann nicht genug betont werden. Alibaba ist es erstmals gelungen, eine der Top-Apps in einigen Regionen zu sein. Dabei haben die Käufer nicht bloß im Angebot herumgestöbert, sondern direkt nach Produkten gesucht und diese auch gekauft.

Die Verbraucher erwerben somit wertvolle Erfahrungswerte und sehen, dass es Alternativen zu anderen Platzhirschen wie eben Amazon.com gibt, und werden mit positiven Erfahrungen vermutlich auch öfter mal in dem Angebot der asiatischen Plattform stöbern. Wie gesagt: Womöglich handelt es sich bei diesem Interesse jetzt um einen Türöffner.

Zeitgleich werden vermutlich auch hiesige Händler vermehrt auf die Plattform aufmerksam, was das regionale Angebot weiter erhöht. Der Netzwerkeffekt steigt somit auch für örtliche Verbraucher, und Waren und Dienstleistungen könnten prinzipiell schneller ihren Besitzer wechseln. Für die internationale Expansion könnte dieser erste Schritt daher Gold wert sein. Auch wenn sich mit der Zeit natürlich noch zeigen muss, dass dieses anfängliche Interesse weiteres Momentum nach sich zieht. Und das Wachstum der Kundenbasis in diesen Alibaba-Hochburgen Europas anhält.

Eine bemerkenswerte Wendung

Unterm Strich zeigt sich daher ein weiteres Mal: Ausnahmesituationen können zu Ausnahme-Entscheidungen führen. Dass jetzt mehr und mehr Verbraucher auch andere E-Commerce-Lösungen in Ermangelung des Angebots auf gängigen Marktplätzen in Erwägung ziehen, kann ein positiver Nebeneffekt für Alibaba werden. Zumindest, wenn dieser Schritt wirklich als Türöffner fungiert.

Wie nachhaltig dieses Momentum sein wird, werde ich jedenfalls im Auge behalten. Wer weiß, vielleicht ist Alibaba in diesen Tagen erstmals der Angriff auf den europäischen Markt gelungen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Alibaba. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd. und Amazon und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon und Long January 2022 $1920 Call auf Amazon.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!