The Motley Fool

2 Top-Biotech-Aktien, die unter 10 USD gehandelt werden

Foto: The Motley Fool

Aktien, deren Preis unter 10 Dollar je Aktie liegt, können verschiedene Facetten haben. Niedrige Aktienkurse sind oft ein Hinweis auf Unternehmen mit schlechten Fundamentaldaten, schwachen kurzfristigen Aussichten und einer großen Anzahl ausstehender Aktien. Diese Arten von Aktien wiederum neigen dazu, außergewöhnlich risikoreich und sehr volatil hinsichtlich des Preises zu sein. Der Kauf von Aktien im Bereich zwischen 5 und 10 USD hat jedoch einige bedeutende Vorteile.

Niedrig bepreiste Aktien können gelegentlich innerhalb eines äußerst kurzen Zeitraums beträchtliche Kapitalerträge liefern. Darüber hinaus ist es viel einfacher, eine Position von 100 Aktien (Round Lot) aufzubauen. Auf diese Weise können Anleger ihr Risikoprofil reduzieren und durch den Verkauf von Call-Optionen sofortiges Cash aus der Position generieren. Durch den Verkauf von Call-Optionen kann zwar die maximale Rendite aus einem preisgünstigen Wertpapier begrenzt werden, aber diese Strategie stellt auch sicher, dass du im schlimmsten Fall nicht mit leeren Händen dastehst.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Auf welche Unternehmen mit Aktienkursen unter 10 Dollar sollten Anleger jetzt schon achten? Zwei der besten Niedrigpreisaktien sind derzeit Amarin (WKN: A0NBNG) und Atara Biotherapeutics. (WKN: A1166A). Diese beiden Biotech-Aktien haben sich im Laufe des Aprils aufgeheizt und beide sind im Vergleich zu ihren langfristigen Aussichten anscheinend unterbewertet. Hier ist ein aktuelles Bild der Vor- und Nachteile der beiden Unternehmen.

Amarin: Eine Wette auf ein starkes Comeback

Amarin ist ein Einzelproduktunternehmen im Biopharma-Bereich, das sich in der kommerziellen Phase befindet. Das Wertversprechen des Unternehmens beginnt und endet mit seiner verschreibungspflichtigen Omega-3-Behandlung Vascepa. Im vergangenen Jahr durchlief das Medikament eine gewaltige Label-Erweiterung als Behandlung für Patienten, die zwar Statine einnehmen, aber immer noch ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Man ging davon aus, dass diese neue Indikation einen Jahresumsatz von mindestens 2 Milliarden Dollar und möglicherweise noch einiges mehr wert ist. Leider hat ein US-Bezirksgericht im März Vascepa das Patent entzogen, wodurch die Aktien von Amarin zusammenbrachen.

Dank des wachsenden Optimismus, dass diese Entscheidung in der Berufung aufgehoben wird, haben die Aktien von Amarin in den fast vier Wochen seit diesem nachteiligen Urteil 88 % gewonnen. Diese rasche Erholung wurde auch durch die Tatsache begünstigt, dass sich Vascepa aufgrund seiner realistischen Geschäftsmöglichkeiten in ehemaligen US-Gebieten trotz dieses Patenturteils immer noch erfolgreich verkaufen könnte.

Was sind die Risiken und Chancen? Bei einer erfolgreichen Berufung dürften die Aktien von Amarin angesichts dessen, wo die Aktie vor diesem unvorhersehbaren Ereignis gehandelt wurde, um mindestens weitere 70 % gegenüber dem derzeitigen Stand steigen. Sollte dieser Einspruch jedoch scheitern, dürfte sich Amarin letztendlich bei etwa 8 Dollar pro Aktie einpendeln – basierend auf Vascepas Geschäftsmöglichkeiten in den ehemaligen Gebieten und der durchschnittlichen Prämie vor der Pandemie für eine Biopharma-Aktie im kommerziellen Stadium. Selbst in einem Worst-Case-Szenario sind die Aktien von Amarin also derzeit wohl immer noch unterbewertet.

Atara: Der Moment der Entscheidung

Atara ist ein zellbasiertes Immuntherapieunternehmen. Das wichtigste Verkaufsargument des Unternehmens gegenüber Investoren ist seine Führungsposition auf dem Gebiet der handelsüblichen T-Zell-Therapien für Krebs, Autoimmunerkrankungen und Virusinfektionen. Ataras Strategie konzentriert sich darauf, die erste handelsübliche T-Zell-Therapie, die sogenannte Tab-Cel-Therapie, für Patienten mit Epstein-Barr-Virus-assoziierter posttransplantierter lymphoproliferativer Krankheit bereits im nächsten Jahr auf den Markt zu bringen. Die Einreichung eines Zulassungsantrags für diese erste Therapie dieser Art ist für die zweite Hälfte des Jahres 2020 geplant.

Obwohl die Spitzenumsätze von Tab-cel mit rund 140 Millionen USD pro Jahr eher bescheiden ausfallen dürften, könnte der zweite Produktkandidat des Unternehmens, ATA188, eine neuartige Behandlung für Patienten mit progressiver Multipler Sklerose, ein Riesenerfolg sein. Darüber hinaus dürfte der Unternehmenswert von Atara in die Höhe schnellen, wenn seine zellbasierte Plattform mit einem erfolgreichen Zulassungsantrag für Tab-cel für gültig erklärt wird. Es gibt mehrere große Pharmakonzerne und Blue-Chip-Biotech-Unternehmen, die danach streben, ähnliche Technologien zu entwickeln.

Wie hoch ist das Risiko? Atara hat zwar die besten Voraussetzungen, um das erste Unternehmen zu werden, das eine handelsübliche T-Zell-Therapie auf den Markt bringt, aber es gibt auch keine Garantie dafür, dass diese neuartige Therapie von den Aufsichtsbehörden grünes Licht erhält. Das ist auf jeden Fall ein bedeutender Risikofaktor. Kurz gesagt, die Aktien von Atara werden sicherlich einen riesigen Rückschritt machen, wenn Tab-Cel in der Klinik strauchelt oder es nicht schafft, die Aufsichtsbehörden zu überzeugen. Auf der anderen Seite hat diese Small-Cap-Biotech-Aktie das Potenzial, ihren Wert zu verdoppeln (oder möglicherweise zu verdreifachen), falls Tab-Cel die Erwartungen erfüllt.

Unterm Strich: Atara ist der Inbegriff einer Biotech-Aktie mit hohem Risiko und aussichtsreicher Belohnung im klinischen Stadium. Investiere entsprechend.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

George Budwell besitzt Aktien von Amarin. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von George Budwell auf Englisch verfasst und wurde am 27.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!