The Motley Fool
Werbung

Gazprom-Aktie: Rückschlag für Nord Stream 2 – jetzt wird das Projekt (wieder!) zum Politikum!

Foto: Gazprom

Die Aktie von Gazprom (WKN: 903276) hat in diesen Tagen einige Schwierigkeiten. Die niedrigeren Ölpreise und auch die geringere Nachfrage nach Erdgas durch den milden Winter führen im Geschäftsjahr 2020 zu einem Rückgang im Zahlenwerk. Die Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 waren ebenfalls rückläufig.

Und es existieren noch andere Baustellen, die Investoren nicht vergessen dürfen. Die Ostseepipeline Nord Stream 2 beispielsweise bleibt ein Projekt, das eigentlich per Ende des Jahres fertiggestellt werden soll. Doch auch der Widerstand gegen die Pipeline könnte jetzt ein weiteres Mal aufflammen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Grundlage hierfür ist eine Entscheidung der Bundesnetzagentur mit Signalwirkung für den russischen Konzern. Aber was sind die Folgen dieser Maßnahme? Das werden wir uns jetzt einmal etwas näher ansehen.

Aber zunächst zu den Basics …

Doch bevor es um die Auswirkungen geht, sprechen wir zunächst lieber einmal über den grundlegenden Sachverhalt. Wie das „Handelsblatt“ in diesen Tagen herausgefunden hat, plant die Bundesnetzagentur einen Schritt, der dem Erdgaskonzern nicht gefallen dürfte. Demnach lehnt die Behörde die Freistellung von den EU-Richtlinien, insbesondere von der EU-Erdgasbinnenmarktrichtlinie in Ermangelung der bisherigen Fertigstellung ab. Das kann weitreichende Folgen haben, wie wir gleich sehen werden.

Dabei geht es insbesondere um den Knackpunkt der Fertigstellung. Gazprom beruft sich dabei auf eine Rechtsauffassung, wonach die Fertigstellung nicht nach dem baurechtlichen Sinne gelten sollte, sondern eher nach der Fertigstellung in Treu und Glauben. Schließlich habe es hohe und milliardenschwere Investitionen gegeben, die im Glauben an die bisherige Rechtslage getroffen worden sind.

Die Bundesnetzagentur folgt dieser Auffassung nicht. Es müsse vielmehr von der baurechtlichen Fertigstellung ausgegangen werden, weshalb nicht die Fertigstellung und damit die Rechtslage vor dem Mai des letzten Jahres erlangt werden könne. Es gelte die neue, novellierte Rechtslage. Und somit die neuen EU-Vorschriften zur EU-Erdgasbinnenmarktrichtlinie. Schätzungsweise wird das ab jetzt die Gerichte beschäftigen müssen.

Was wären die Folgen?

Die spannende Frage ist natürlich, was die Folgen des Inkrafttretens der EU-Richtlinie für das Erdgasprojekt bedeuten würden. Um es kurz auszudrücken: Es gäbe einige Folgen, mit denen Gazprom mit Sicherheit alles andere als einverstanden sein dürfte.

Der Betreiber, in diesem Fall Gazprom, müsste auch Dritten in deutschen Hoheitsgewässern Zugang zu seinen Pipelines gewähren. Des Weiteren würden die Entgelte für die Nutzung der Pipeline von den Aufsichtsbehörden und insbesondere von der Bundesnetzagentur reguliert werden. Gazprom würde daher, trotz hoher, milliardenschwerer Investitionen nicht bloß die Exklusivität an der Nutzung des Projektes verlieren. Nein, sondern auch die Fremdnutzungskonditionen nicht bestimmen dürfen.

Das wäre ein schwerer Schlag, zumal es die Wettbewerbsposition von Gazprom in Europa und Deutschland verschlechtern würde. Allerdings besitzt der russische Erdgaskonzern einen Trumpf: Die Abhängigkeit der EU und Deutschlands vom Erdgas. Sowie die derzeitige Auslastung von Nord Stream 1, die teilweise bei über 100 % gelegen hat.

Es wird Diskussionen geben

In meinen Augen wird daher ein Szenario in diesen Tagen wahrscheinlicher: Es wird weitere Diskussionen rund um Gazproms Pipeline Nord Stream 2 geben. Vielleicht sogar Gerichtsverfahren. Oder auch Protest. Im Endeffekt dürfte das die Fertigstellung zwar nicht tangieren. Wohl aber die möglichen Konditionen, zu denen das Erdgas ausgeliefert wird. Und wer womöglich noch die Pipeline nutzen darf.

Wie Gazprom reagiert? Eine spannende Frage. Ich denke jedenfalls, dass dieses Thema Investoren und Medien in den kommenden Wochen und Monaten weiterhin beschäftigen wird.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!