The Motley Fool
Werbung

Wirecard-Aktie: Auch diese Wachstumsmeldung ändert nichts an der Unsicherheit

Foto: Getty Images

Das Management von Wirecard (WKN: 747206) hat zu Beginn dieser Woche viele Investoren enttäuscht und verunsichert. Die Ergebnisse der Sonderprüfung sollten eigentlich den DAX-Zahlungsdienstleister entlasten. Tatsächlich bot sich den Investoren jedoch ein Zeugnis von einer unzureichenden Prüfung. Von mangelhafter Kommunikation. Und von wenig aussagekräftigen Erkenntnissen aus dem Bericht.

Das hat die Aktie ein weiteres Mal auf eine Talfahrt geschickt. Ja, sogar entgegen einem weiterhin freundlichen Trend in unserem heimischen Leitindex. Da hilft es auch nicht, dass operativ der Wachstumskurs weiter an Fahrt aufnimmt, wie eine aktuelle Meldung offenbart.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Wirecard jetzt wieder verkünden kann. Und wo der eigentliche Schuh drückt und warum operative Erfolgsmeldungen jetzt nicht die Wende bringen werden.

Wirecard erweitert boon Planet

Wie der DAX-Zahlungsdienstleister nun verkündet hat, habe man die App für den Privatgebrauch, boon Planet, nun um eine weitere Funktionalität erweitert. Demnach gebe es jetzt die Funktion, bei der man Geldgeschenke an andere versenden könne. Diese Funktion werde dabei um die Möglichkeit, persönliche Notizen zu ergänzen, vervollständigt.

Wirecard verfolgt dabei eine offensichtliche Strategie: Nicht nur das Bezahlen und Verwalten soll bei der Applikation im Vordergrund stehen. Nein, sondern auch der gesamte finanzielle Alltag soll digitalisiert werden. Das Verschenken von Geld kann dabei eine wichtige Rolle spielen. Beispielsweise, um Geburtstagsgeschenke zu digitalisieren. Oder auch weitere Geschenke bequem und schnell über die App abwickeln zu können.

Insgesamt scheint das Angebot dabei weiterhin konkurrenzlos, wobei das Zugpferd vermutlich die Zinsen bleiben werden. Bei einem Angebot von 0,75 % p. a. kann der DAX-Zahlungsdienstleister das Angebot von Giro- und Festgeldkonten ganz klar düpieren. Ein Wachstum in diesem Segment scheint daher alles andere als ausgeschlossen. Zumal die Funktionen konsequent erweitert werden. Wie jetzt eben auch um die Geldgeschenkefunktion.

Es ist nicht das Wachstum, das angezweifelt wird

Investoren bei Wirecard zweifeln allerdings nicht das Wachstum an. Nein, weder im Geschäft mit boon Planet noch im operativen Alltag läuft es super. Neue Kooperationen zeigen dabei stetig, dass der DAX-Zahlungsdienstleister operativ im Aufschwung ist. Die oft kolportierten Prognosen für das laufende Geschäftsjahr und auch für den Zeitraum bis 2025 sind dabei das quantifizierte Ausmaß dieser Stärke.

Allerdings hat der Bericht der KPMG das Vertrauen der Investoren nachhaltig geschädigt. Wirecard konnte nicht die Vorwürfe der Financial Times entkräften. Dabei wurden Unterlagen gemäß des Berichts verzögert herausgegeben. Insbesondere im Drittpartnergeschäft konnte kaum geprüft werden. Das wirft ein sehr schlechtes Licht auf das Unternehmen.

Mal unabhängig davon, dass die Authentizität des hinterfragten Zahlenwerks damit weder verfiziert noch falsifiziert werden konnte, werden die wenig aussagekräftigen Aussagen des Prüfwerks weiterhin die Kritiker beschäftigen. Volatile Phasen durch die Financial Times sind dadurch nicht ausgeschlossen. Wobei sich viele Investoren im Endeffekt doch die Frage stellen dürften, ob in Anbetracht dieser mangelhaften Prüfung nicht doch etwas an den Vorwürfen dran ist. Wobei das eben nicht verifiziert oder auch falsifiziert werden kann. Der bittere Beigeschmack bleibt jedoch erhalten.

Eine Wachstumsgeschichte mit Vertrauensproblem

Die Aktie von Wirecard besitzt daher ab jetzt eins: ein Vertrauensproblem. Dass das Wachstum grundsätzlich stimmt, wird dabei nicht bezweifelt. Und das Management und der Newsroom des Unternehmens lassen uns daran regelmäßig teilhaben.

Ob das Wachstum allerdings alleine für eine Investitionsthese ausreichend ist, bleibt jedoch die große Preisfrage. Wie die ersten Kursbewegungen nach der Ergebnisverkündung jedoch zeigen, zweifeln das einige Investoren ernsthaft an.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!