The Motley Fool

4 wichtige Punkte aus dem jährlichen Aktionärsbrief von Jeff Bezos

Jeff Bezos, CEO und Gründer von Amazon (WKN:906866) und einer der angesehensten Köpfe der Geschäftswelt, veröffentlichte kürzlich seinen jährlichen Aktionärsbrief. Anstatt sich jedoch wie in der Vergangenheit auf das langfristige Denken oder seine kreativen Innovationsansätze zu konzentrieren, verbrachte Bezos einen Großteil des Briefes damit, die COVID-19-Pandemie und die Rolle von Amazon bei der Katastrophe zu besprechen.

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Dienste von Amazon seit Beginn der Krise stark nachgefragt werden, da das Unternehmen im März 100.000 neue Mitarbeiter einstellte und nun versucht, weitere 75.000 Mitarbeiter anzuheuern. Abgesehen von den unmittelbaren Auswirkungen auf das Geschäft von Amazon nahm sich Bezos jedoch Zeit, um andere wichtige Wege zu erläutern, wie das Unternehmen auf die Krise reagiert und wie es seinen langfristigen Fokus über die Pandemie hinaus beibehält. Hier sind vier wichtige Erkenntnisse aus dem Brief.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Testen ist entscheidend

Wie viele medizinische Experten sieht Bezos Tests als entscheidend an, um das Virus zu überwinden und die Arbeit und das tägliche Leben wieder sicher zu machen. Dazu sagte Bezos:

Regelmäßige Tests auf globaler Ebene und in allen Branchen würden dazu beitragen, die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten und die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Damit dies funktioniert, bräuchten wir als Gesellschaft weitaus mehr Testkapazitäten, als derzeit zur Verfügung stehen. Wenn jeder regelmäßig getestet werden könnte, würde dies einen großen Unterschied im Kampf gegen dieses Virus ausmachen. Diejenigen, die positiv getestet werden, könnten unter Quarantäne gestellt und betreut werden, und jeder, der negativ getestet wird, könnte mit Zuversicht in die Wirtschaft zurückkehren.

Amazon entwickelt nun seine eigenen inkrementellen Testkapazitäten und schafft ein neues Team, um eine der größten Herausforderungen des Ausbruchs zu bewältigen. Das Unternehmen baut derzeit sein erstes Labor und hofft, bald mit der Testung von den Mitarbeitern an vorderster Front beginnen zu können.

Das neue Projekt könnte auch ein Signal für einen weiteren Schritt im Bereich Gesundheitsfürsorge sein, nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr sein Amazon Care-Pilotprojekt gestartet und mit Berkshire Hathaway und JPMorgan Chase ein Jointventure im Gesundheitsbereich namens Haven gegründet hat.

2. AWS nimmt die Gelegenheit wahr

In den Wirtschaftsmedien konzentrierte sich ein Großteil der Aufmerksamkeit auf Amazon, um die Nachfrage nach grundlegenden Gütern wie Lebensmitteln, Medikamenten und Reinigungsmitteln zu decken. Bezos sagte jedoch, dass Amazons Cloud-Computing-Abteilung, Amazon Web Services, ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.

Zu den Organisationen, die sich in dieser entscheidenden Zeit auf AWS verlassen, gehören Krankenhausnetzwerke, Pharmaunternehmen und Forschungslabore. Darüber hinaus hat der Übergang zum virtuellen Lernen in Schulen auf der ganzen Welt die Nachfrage nach den Infrastrukturkapazitäten von AWS erhöht.

AWS trägt auch dazu bei, aktuelle Informationen über das Virus bereitzustellen, und das Unternehmen hat ein AWS-Programm entwickelt, um die Markteinführung präziserer Diagnoselösungen für COVID-19 zu unterstützen.

Diese Initiativen zeigen, dass die Nachfrage nach AWS, das sich zu Amazons profitabelstem Geschäft entwickelt hat, weiter zunimmt und ebenfalls ein gutes Vorzeichen für sein langfristiges Wachstum ist.

3. Amazon macht ein Angebot an die Mitarbeiter

Amazon ist oft das Ziel von Gewerkschaftsaktivisten, und das ist auch diesmal nicht anders. Einige der Lagerarbeiter haben sich mit dem Virus angesteckt, und ein Lagerarbeiter in New York wurde entlassen, nachdem er versucht hatte, eine Arbeitsniederlegung zu inszenieren.

Bezos ging auf diese Kritiken nicht ein, stellte aber fest, dass das Unternehmen seinen Grundlohn bis April um 2 US-Dollar pro Stunde auf 17 US-Dollar pro Stunde angehoben hatte und für Überstunden das Doppelte zahlt, im Gegensatz zum regulären Tarif des 1,5fachen, so dass die Mitarbeiter für Überstunden mindestens 34 US-Dollar pro Stunde erhalten.

Dieser zusätzliche Lohn wird das Unternehmen bis April mehr als 500 Millionen US-Dollar kosten, aber Bezos nannte es “das Richtige unter den gegebenen Umständen”. Amazon hat außerdem einen 25-Millionen-Dollar-Fonds für unabhängige Vertragspartner wie Flex-Fahrer eingerichtet, die Hilfe benötigen, und Sicherheitsprotokolle eingeführt, darunter die Desinfektion von Gemeinschaftsräumen, die Bereitstellung von Gesichtsmasken und die Einführung von Fiebermessungen.

4. Amazon macht Fortschritte bei der Erfüllung seines Klimaversprechens

Letztes Jahr führte Amazon das Klimaversprechen ein, indem es sich selbst und anderen Unternehmen versprach, die Ziele des Pariser Vertrags bis 2040 10 Jahre früher zu erfüllen, und kündigte an, dass es bald neue Unterzeichner bekannt geben werde. Bezos informierte die Investoren über seine Fortschritte und sagte, dass das Unternehmen jetzt 86 Solar- und Windprojekte mit der Kapazität habe, die mehr als 86 Megawatt erneuerbare Energie erzeugen, genug, um 580.000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

Nach dem Abschluss einer Vereinbarung über den Kauf von 100.000 Elektro-Lieferwagen von Rivian rechnet Amazon damit, dass bis 2022 10.000 davon unterwegs sein werden. Das Unternehmen strebt ebenfalls an, bis 2024 80 Prozent erneuerbare Energie zu erreichen, und sagte, es habe durch sein Programm für frustrationsfreie Verpackung 1,4 Milliarden Versandkartons und 810.000 Mengen Verpackungsmaterial eingespart.

Amazon wird im Quartalsbericht zum ersten Quartal am 30. April weitere Einzelheiten über die Auswirkungen von COVID-19 bekannt geben, aber die langfristige Mentalität und die Konzentration auf eine breite Palette aufstrebender Technologien zahlt sich in der Krise eindeutig aus.

Von E-Commerce über Cloud-Computing bis hin zu Video-Streaming und sogar Voice-Control-Technologie ist es schwierig, ein Amazon-Geschäft zu finden, das nicht eine Art Rückenwind von der aktuellen Krise bekommt und das dazu dienen wird, die bereits beträchtlichen Wettbewerbsvorteile nach der Pandemie zu stärken.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 19.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!