The Motley Fool

Sind Erdöl-ETFs nach dem historischen Crash jetzt ein Kauf?

Der Erdölpreis befindet sich schon seit geraumer Zeit in einem Abwärtsstrudel. Dafür gibt es verschiedene Ursachen. So ist heute schon klar, dass mit dem Aufkommen von Elektroautos und im Zuge einer Energiewende zukünftig in allen Bereichen und speziell in den Industrieländern weniger Erdöl benötigt wird.

2019 kamen höhere Wirtschaftszölle, der Brexit und eine angeschlagene Autoindustrie hinzu, wodurch sich die Wirtschaft und mit ihr der Ölpreis weiter abschwächten. Mit dem Ausbruch des Coronavirus bekam der Ölmarkt einen weiteren Schlag, mit der Folge, dass der weltweite Erdölbedarf um circa ein Drittel eingebrochen ist. Russland und Saudi-Arabien krönten den Crash, indem sie ihre Zustimmung zu einer Fördermengenkürzung verweigerten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dennoch gehen langfristige und weltweite Schätzungen von einem weiter steigenden Erdölbedarf aus. Der Grund findet sich in den Schwellenländern, wo in den kommenden zehn Jahren wahrscheinlich noch mehr Erdöl verbraucht werden wird. Sollten Anleger jetzt also die Gunst der Stunde nutzen und über ETFs oder ETCs in den Erdölmarkt investieren?

Risiken und Nebenwirkungen von ETCs

Viele Anleger gehen davon aus, dass sie über ETCs (börsengehandelte Rohstoffe) direkt in den Rohstoff Öl investieren können. In der Praxis kaufen ETCs aber nicht direkt Rohöl, sondern versuchen einen Erdöl-Index nachzubilden, der wiederum durch Erdöl-Futures erzeugt wird. Futures besitzen nur eine begrenzte Laufzeit und müssen deshalb regelmäßig von einem älteren in einen neueren Kontrakt getauscht („gerollt“) werden.

Dabei kann es jedoch zu Abweichungen zwischen der Indexentwicklung und den Kassakursen kommen. Deshalb entwickeln sich Erdöl-ETCs meist schlechter als der Ölpreis selber. Dieser Index wird nun über eine Schuldverschreibung des ETC-Anbieters nachgebildet, ähnlich wie es bei Zertifikaten geschieht.

ETC-Käufer investieren also am Ende nicht in den Rohstoff Erdöl selber, sondern in eine Schuldverschreibung des ETC-Anbieters. Banken gründen für diese Produkte häufig eine separate Gesellschaft außerhalb des Instituts, um die Risiken auszulagern, und siedeln die ETCs auf Inseln (wie Jersey) an. Dessen sollte sich jeder Anleger bewusst sein und sich genau überlegen, ob er dieses Risiko eingehen möchte. ETCs sind zudem kein Sondervermögen, wie es bei ETFs der Fall ist.

Für Privatanleger sind sie deshalb wahrscheinlich eher nicht geeignet.  Eine zweite Möglichkeit sind ETFs, welche direkt in Erdölfirmen investieren können. Wie wäre es also damit?

Erdölfirmen-ETFs

Diese Variante ist sicherlich risikoärmer, denn hier kann der Anleger physisch – also tatsächlich direkt – in Erdölfirmen investieren. Zudem handelt es sich hierbei um Sondervermögen, das bei einer Insolvenz des Anbieters verschont bleibt. Langfristig entwickeln sich große Erdölwerte, wie die Shell (WKN: A0D94M)-Aktie, die BP (WKN: 850517)-Aktie oder die Total (WKN: 850727)-Aktie zudem meist besser als der Erdölpreis selber, weil ihre Geschäfte breiter aufgestellt sind.

Viele Erdölfirmen sind derzeit natürlich sehr niedrig bewertet. Shell notiert beispielsweise heute nur noch zu einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,74 und zu einer Dividendenrendite von über 11 % (22.04.2020), auch wenn letztere noch gekürzt werden könnte. Ja, für Schnäppchenjäger, die bereit sind, längerfristig dabei zu bleiben, sind dies Chancen.

Dennoch haben diese ETFs auch Risiken. So werden teilweise bis zu 30 % in ein oder bis zu 60 % des Fondsvermögens in nur drei Unternehmen investiert, sodass im Grunde keine Streuung erzeugt wird und kaum ein Unterschied zu einem Einzelwertkauf besteht, der zudem weniger Kosten mit sich bringt.

Fazit

ETF-Anleger sind also wahrscheinlich besser beraten, bei breit gestreuten Aktienfonds zu bleiben. Investoren, welche die Chance dennoch nutzen möchten, sollten einzelne Ölwerte genau analysieren. Dies ist (meiner Meinung nach) der beste Weg, um von einem steigenden Ölpreis zu profitieren.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!