The Motley Fool

Bill Gates würde heute sicherlich keine Lufthansa-Aktien kaufen

Quelle: Thomas Brantl

Bill Gates, Gründer des Software-Giganten Microsoft (WKN: 870747), ist einer der reichsten Männer der Welt. Sein Vermögen hat er größtenteils natürlich Microsoft zu verdanken, doch mittlerweile ist er auch ein bedeutender Investor. In seiner Stiftung werden schätzungsweise rund 26 Mrd. US-Dollar verwaltet (Stand: April 2019).

Unter seinen Top Holdings befinden sich Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), Microsoft, Caterpillar (WKN: 850598) und Waste Management (WKN: 893579). Eine Aktie wird man aber wohl garantiert niemals in seinem Portfolio finden – nämlich die der Lufthansa (WKN: 823212).

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Denn Gates prognostiziert eine massive Änderung, die der Lufthansa das Wasser abgraben dürfte.

Bill Gates düstere Prognose für die Lufthansa-Aktie

In einem Podcast hat Gates seine Gedanken über die Auswirkungen und möglichen Folgen des Coronavirus zum Besten gegeben – und wenn eine so erfolgreiche Persönlichkeit wie Gates das tut, dann sollte man diesen Ausführungen auf jeden Fall Gehör schenken.

Ganz allgemein rechnet er mit einer Lockerung der Maßnahmen in den USA im Juni. Er erwartet jedoch nicht, dass Großveranstaltungen oder Restaurantbesuche dann ebenfalls schon wieder uneingeschränkt möglich sein werden. Erst wenn ein Impfstoff zur Verfügung stehe, sei ein Leben wie vor dem Ausbruch der Pandemie denkbar.

Er geht jedoch auch davon aus, dass manche Dinge nie wieder so sein werden wie vor Corona – zum Beispiel Dienstreisen. Laut seinen Ausführungen sind sie mit zu vielen Risiken verbunden – bei gleichzeitig geringer Notwendigkeit. Sollte Gates recht behalten, dann wäre das ein schwerer Schlag für die Lufthansa-Aktie.

Am Münchener Flughafen – einem der Lufthansa-Drehkreuze in Deutschland – waren im Jahr 2018 knapp 40 % aller Reisenden aus geschäftlichen Gründen am Airport (Quelle: DERMobilitätsmanager). Gefühlt würde ich sagen, bei der Lufthansa ist der Anteil Geschäftsreisender sogar noch ein bisschen höher.

Doch selbst wenn wir „nur“ von knapp 40 % ausgehen: Kaum eine Airline in Europa dürfte so abhängig von Geschäftsreisen sein wie die Lufthansa. Würden Dienstreisen langfristig um nur rund 10 % reduziert werden – die Lufthansa würde wohl Jahre brauchen, um diesen Wegfall mit privat Reisenden kompensieren zu können.

Geschäftsreisende sind weniger preissensibel (logisch, die müssen ihre Flüge ja auch nicht selbst zahlen) – und sind damit besonders wichtig für ordentliche Margen und Gewinne. Ihr Wegfall würde jeder Airline weh tun – für die Lufthansa wäre er meiner Meinung nach besonders schmerzhaft.

Was ich über Gates düstere Prognose denke

Ich selbst nutze regelmäßig das Flugzeug für Dienstreisen – circa einmal im Monat reise ich nach Italien. Oder bin gereist – bis Corona dazwischenkam. Nun bin ich seit mittlerweile sechs Wochen im Homeoffice „gestrandet“ – und die Zusammenarbeit funktioniert auch auf diesem Weg ziemlich gut.

Skype, Zoom, E-Mail, Telefon – die Abstimmung mit meinen italienischen Kollegen klappt ohne physische Präsenz ebenfalls. Sicher, manche Dinge könnte man vor Ort schneller und effizienter abarbeiten. Wenn ich aber ehrlich bin, könnte man meine Dienstreisen durchaus reduzieren, ohne dass das Ergebnis allzu sehr darunter leiden würde.

Und vermutlich – seien wir ehrlich – wäre das auch bei vielen anderen Dienstreisen der Fall. Möglicherweise hat Gates also recht und das Bewusstsein einiger Unternehmen bezüglich der Häufigkeit von Dienstreisen wandelt sich infolge der Coronakrise. Denn Corona dürfte in zahlreichen Fällen zeigen: Vieles geht auch ohne physische Präsenz.

Da Kosteneinsparungen in den nächsten Monaten ohnehin ganz oben auf der Agenda vieler Unternehmen stehen dürften, denke ich, dass Lufthansa-Aktionäre den Worten von Bill Gates genau zuhören sollten. Ich persönlich denke, es wird Jahre dauern, bis die Lufthansa ihr Vorkrisenniveau wieder erreichen wird. Wenn es ihr denn überhaupt gelingt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Thomas Brantl besitzt Aktien der Lufthansa. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls und Short January 2021 $115 Call auf Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Waste Management. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!