The Motley Fool

5 wichtige Erkenntnisse aus dem Bericht von Roku zum ersten Quartal

Roku (WKN: A2DW4X) veröffentlichte vor ein paar Tagen ein Update für Investoren, in dem es einen frühen Blick auf die Ergebnisse des ersten Quartals warf und die Prognose des Unternehmens für das Gesamtjahr zurückzog. Roku war zweifellos einer der Nutznießer der neuen „Stay at home“-Wirtschaft, während die Welt daran arbeitet, die Ausbreitung der Coronaviruspandemie zu stoppen. Dies zeigte sich auch in einigen Prognosen des Unternehmens für das erste Quartal. Die Investoren feierten die Ergebnisse und ließen den Aktienkurs steigen.

Hier sind die wichtigsten fünf Aspekte, die mir bei diesem Update aufgefallen sind.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. 39,8 Millionen Accounts

Roku fügte im ersten Quartal fast 3 Millionen Nettoneukonten hinzu, sodass sich die Gesamtzahl auf 39,8 Millionen belief. Roku wird wahrscheinlich die Lücke schließen, die Amazon (NASDAQ:AMZN) Ende 2018 und Anfang 2019 geöffnet hat. Zuletzt meldete Amazon zu Jahresbeginn 40 Millionen Fire-TV-Nutzer.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass sich das absolute Wachstum von Roku verbessert, während sich das Wachstum von Amazonien verlangsamt. Die 3 Millionen Nettozugänge von Roku im ersten Quartal 2020 sehen im Vergleich zu den 2 Millionen Nettozugängen im ersten Quartal 2019 richtig gut aus.

Darüber hinaus wird Roku im zweiten Quartal wahrscheinlich eine weitere starke Periode von Nettozugängen verzeichnen. Das Management stellte ab März eine Beschleunigung des Wachstums der Neukonten fest. Da der Großteil der Bevölkerung den ganzen April und wahrscheinlich noch weiter in das zweite Quartal hinein zu Hause bleibt, dürfte Roku noch mehr Menschen für seine Streaming-Geräte und Smart-Fernseher begeistern können. Das könnte das Nutzerwachstum in einem für Roku typischerweise schwachen Quartal stützen.

2. 13,2 Milliarden Stunden Streaming

Roku-Benutzer haben im ersten Quartal 13,2 Milliarden Stunden gestreamt. Eine einfache Bierdeckelrechnung zeigt einen signifikanten Anstieg der durchschnittlichen Nutzung, und das ohne Berücksichtigung der Tatsache, dass Rokus Nettozugänge wahrscheinlich stark gegen Ende des Quartals gewichtet waren. Das deutet darauf hin, dass das Engagement bereits vor dem Einfluss des Coronavirus einen Aufwärtstrend aufwies und sich im zweiten Quartal noch weiter erhöhen dürfte.

Das ist ein großartiges Zeichen für Roku, dessen Haupteinnahmen zunehmend aus dem Plattformgeschäft generiert werden. In der Tat wird das Wachstum der Einnahmen aus dem Plattformgeschäft wahrscheinlich den Anstieg der Streaming-Stunden von 49 % im Jahresvergleich übertreffen.

3. Von 307 Mio. auf 317 Mio. Dollar Umsatz

Die Umsatzschätzung von Roku lag über den Erwartungen, was wahrscheinlich auf die starke Nutzeraktivität zurückzuführen ist. Analysten hatten für das Quartal mit einem Umsatz von etwa 300 Millionen US-Dollar gerechnet.

Rokus hervorragende Umsatzentwicklung ist wohl auch auf eine zunehmende Vorliebe der Verbraucher für werbeunterstütztes Streaming zurückzuführen. Roku kontrolliert einen Prozentsatz des Werbeinventars jedes werbefinanzierten Dienstes auf seiner Plattform und betreibt auch den Roku-Kanal.

In der Zwischenzeit sollte die Integration des Unternehmens mit DataXu und die Innovation bei neuen Anzeigenprodukten den Anzeigenwert verbessern und die durchschnittlichen Kosten pro Einblendung in die Höhe treiben. Da das Interesse an werbeunterstützten Diensten zunimmt, wird Roku auch mehr Umsatz pro ausgestrahlter Stunde generieren.

4. Die Bruttomarge ist gesunken

In der Mitte der Schätzungen von Roku liegt die Bruttomarge bei 45,4 %. Das ist ein beträchtlicher Rückgang gegenüber der Bruttomarge des Unternehmens von 48,8 % im ersten Quartal des vergangenen Jahres.

Der Druck auf die Bruttomarge von Roku ist wahrscheinlich auf zwei Faktoren zurückzuführen. Erstens sagte das Management, dass es plane, das Spielersegment künftig mit einer Bruttomarge von null zu betreiben, um das Kontowachstum zu maximieren. Das scheint gut funktioniert zu haben.

Der zweite Faktor ist, dass sich die Einnahmequellen für das Plattformgeschäft zu mehr Videowerbung verlagern, die eine geringere Bruttomarge aufweist als Display-Anzeigen und Umsatzbeteiligung, sowie das neue Großhandelsgeschäft im Roku-Kanal. Roku hat im vergangenen Jahr mit dem Großhandel von Premiumabonnements im Roku-Kanal begonnen, und die Gewinnspannen sind bei diesen Verkäufen deutlich niedriger. Im März begann Roku, Partnerschaften mit Medienunternehmen einzugehen und kostenfreie erweiterte Testversionen für verschiedene Dienste anzubieten, was möglicherweise auch seine Bruttomarge verringert hat.

Die sinkende Bruttomarge ist im Grunde genommen ein Zeichen dafür, dass die Dinge nach Plan verlaufen.

5. Das zukünftige Werbegeschäft ist mit viel Unsicherheit behaftet

Roku ist nicht immun gegen die Auswirkungen der Coronaviruspandemie auf die Wirtschaft. Mit Werbung als Haupteinnahmequelle wird der Rückgang der Werbeausgaben das Wachstum im zweiten Quartal sicherlich bremsen. „Wir erwarten, dass einige Vermarkter ihre Werbeinvestitionen in naher Zukunft anhalten oder reduzieren werden“, sagte CEO Anthony Wood in der Pressemitteilung.

Selbst wenn Roku im zweiten Quartal einen Anstieg der aktiven Konten und der Streaming-Stunden sieht, ist es unwahrscheinlich, dass das Unternehmen die gleichen Resultate wie im ersten Quartal erzielen wird. Die durchschnittlichen Anzeigenpreise für digitale Werbeunternehmen fallen auf breiter Front, und Roku ist sicherlich nicht immun dagegen.

Und doch besteht nun eine gute Gelegenheit für Roku. Werbekunden dürften sich auf die Suche nach neuen Wegen machen, um ein Publikum zu erreichen in einer Zeit, in der große Fernsehereignisse und Sportevents ausbleiben. Von daher könnte Roku letztlich aus dieser heiklen Phase gestärkt hervorgehen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 15.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Boards von The Motley Fool. Adam Levy besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Amazon und Roku.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!