The Motley Fool

Warum die Amazon-Aktie zu den Krisengewinnern gehört!

Foto: The Motley Fool

Während die allgemeine Wahrnehmung dem Anleger suggerieren könnte, dass zuletzt wirklich alle Aktien stark gefallen sind, zeigen Werte wie die Amazon (WKN: 906866)-Aktie, dass es selbst in der Krise Unternehmen gibt, die kaum betroffen sind oder sogar Umsatzzuwächse verbuchen können. So ist die Amazon-Aktie seit Jahresbeginn 2020 um über 28 % gestiegen, während der DAX mehr als 22 % verlor (16.04.2020).

Aktien können sehr unterschiedlich sein

Aktien sind sehr verschieden. Ganz grob lassen sich stark konjunkturabhängige Werte (sogenannte Zykliker) wie beispielsweise die TUI (WKN: TUAG00)-Aktie, die Commerzbank (WKN: CBK100)-Aktie oder die Shell (WKN: A0D94M)-Aktie und, auf der andere Seite, Hersteller von essenziellen Gütern wie die Nestlé (WKN: A2DY3F)-Aktie, die Johnson & Johnson (WKN: 853260)-Aktie oder die Procter & Gamble (WKN: 852062)-Aktie unterscheiden. Natürlich können auch letztere bei einer schlechten Entwicklung oder in Folge einer Überbewertung fallen. In Summe überstehen sie Krisen jedoch meistens besser.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Onlinehändler profitieren von der Einzelhandelsschließung

Amazon produziert zwar selbst keine wichtigen Güter, handelt aber mit ihnen und hat zudem Glück, dass es in der Krise seinen Betrieb bisher noch nicht unterbrechen musste, während alle Filialeinzelhändler vorübergehend schließen mussten und somit große Umsatzeinbußen erleiden. Sie bangen derzeit um ihr Überleben, wie das Beispiel J.C. Penney (WKN: 851991) eindrucksvoll zeigt.

Amazon und Ebay (WKN: 916529) haben davon profitiert, denn viele Menschen verlagern ihre Einkäufe in das Internet. In Amerika ist der Ansturm derzeit so groß, dass Amazon kaum noch alle Bestellungen bewältigen kann. Er ist nach Angaben der „New York Times“ derzeit 50-mal höher als normal. Kunden müssen zum Teil sehr lange warten, bis sie ihr Paket erhalten. Während alle Firmen Mitarbeiter entlassen, sucht Amazon händeringend nach Personal, das die Bestellungen abarbeitet.

In den USA wurden bereits 100.000 neue Mitarbeiter eingestellt und 75.000 weitere Stellen zur Besetzung ausgeschrieben. Obwohl die Gehälter in der Krise erhöht wurden, üben allerdings viele Mitarbeiter Kritik an den Arbeitsbedingungen. Demnach legt Amazon nicht genügend Wert auf den Mitarbeiterschutz. Infolgedessen muss das Unternehmen nun in Frankreich seinen Betrieb vorübergehend einstellen.

Ein Gericht hatte befunden, dass der Gesundheitsschutz der Mitarbeiter nicht ausreicht, obwohl Amazon 1,5 Mio. Masken, 127.000 Desinfektionstücherpakete und 27.000 Liter Desinfektionsgel verteilt hatte. Lebensmittel und Drogerieprodukte sind von der Schließung ausgenommen. Eine Nachbesserung sollte allerdings schnell möglich sein, sodass der Betrieb wieder aufgenommen werden kann.

Amazon profitiert zudem von den fallenden Energiepreisen. Im Zuge der Krise sinken der Öl- und Gasbedarf, wodurch die Preise eingebrochen sind. Sie senken die Konzernkosten und gleichen wiederum die höheren Gehaltszahlungen aus.

Aktien sind keine Selbstläufer

Der Amazon-Aktionär und Vorstandsvorsitzende Jeff P. Bezos profitierte vom Anstieg seiner Wertpapiere bisher am meisten. Sein Vermögen soll um 23,6 Mrd. auf 138 Mrd. US-Dollar zugelegt haben. Er ist damit der reichste Mensch der Welt.

Viele andere Milliardäre haben in der Krise hingegen Milliarden US-Dollar verloren, bis hin zu Totalverlusten. Hohe Zugewinne sind also nur unter Schwankungen und dem Eingehen von unternehmerischen Risiken möglich. Aktien sind somit keine Selbstläufer.

Jeff Bezos ist derzeit eher die Ausnahme von der Regel. Auch sein Vermögen ist ständig bedroht. So könnten beispielsweise weitere Auslieferzentren vorübergehend geschlossen werden, nach der Krise der Umsatz wieder sinken oder früher oder später die Politik Einfluss nehmen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Christof Welzel besitzt Nestlé- und Johnson&Johnson-Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und empfiehlt eBay, Johnson&Johnson und Nestlé. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon und Long January 2022 $1920 Call auf Amazon, Long January 2021 $18 Call auf eBay und Short January 2021 $37 Call auf eBay.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!