The Motley Fool

Quo vadis, thyssenkrupp? Ein neuer Deal könnte den Konzernumbau beschleunigen!

Die Aktie von thyssenkrupp (WKN: 750000) kann durch das Coronavirus natürlich weiter in eine operative Schieflage rutschen. Allerdings ist mit dem Verkauf der Aufzugsparte bereits ein erster Schritt hin zu einer besseren und finanziell liquideren Gesamtsituation geschaffen worden. Womöglich ist der Deal am Jahresanfang gerade zum richtigen Zeitpunkt erfolgt.

Der Konzernumbau ist damit jedenfalls ins Rollen gekommen. Und wie es scheint, geht es hier nun konsequent weiter. Schauen wir im Folgenden daher einmal, warum ausgerechnet ein Schritt im Marinebereich wichtig werden könnte. Wohl jedoch auch unter Einbeziehung weiterer, externer Unternehmen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Kommt es zu einem deutschen Super-Deal?

Wie in diesen Tagen vielerorts, unter anderem beim Börsenmagazin „Der Aktionär“, spekuliert wird, könnte es einen Deal zwischen der Marinesparte des angeschlagenen Industriekonzerns und weiteren Akteuren geben. Im Gespräch ist dabei eine mögliche Zusammenlegung mit den Wettbewerbern Lürssen und German Naval Yards. Wobei es derzeit wohl lediglich erste Gespräche gibt, entsprechend ist die derzeitige Ausgangslage noch stark hypothetisch.

Jedenfalls könnte bei einem solchen Deal die größte deutsche Werft entstehen. Die Bundesregierung sei demnach offen für ein solches Vorhaben. Wohl auch, weil sich die deutschen Werften in letzter Zeit nicht sonderlich mit Ruhm bekleckert haben. Ein mit 5,5 Mrd. Euro dotierter Großauftrag ist zu Anfang des Jahres schließlich an einen niederländischen Wettbewerber gegangen. Die deutschen Anbieter wie thyssenkrupp haben in die Röhre geschaut.

Generell scheint dabei fraglich zu sein, ob die deutschen Werften überhaupt noch konkurrenzfähig sind im internationalen Vergleich. Durch einen Zusammenschluss könnten sich jedenfalls einige Synergien ergeben. Und zumindest etwas Konkurrenz vom Markt genommen werden. Womöglich zeichnet sich hier daher ein wichtiger Schritt in einem weiteren Teilbereich von thyssenkrupp ab. Wobei wir natürlich den weiteren Verlauf abwarten müssen.

Weniger Kontrolle, mehr Profitabilität?

Dem Management von thyssenkrupp könnte durch diesen Schritt die Rettung eines weiteren Sorgenkinds gelingen. Durch einen möglichen Zusammenschluss würde man vermutlich teilweise die volle Kontrolle über das Werft-Geschäft verlieren, zumal auch die bisherigen Eigner der Wettbewerber einen Teil der neuen Super-Werft abbekommen würden. Allerdings würde bei einem Zusammenschluss wohl eher die Effizienz im Vordergrund stehen. Und mit ihr womöglich ein solideres Zahlenwerk beziehungsweise die Perspektive auf ein solches.

Dabei bleibt generell fraglich, welche Substanz thyssenkrupp nach dem Weggang des Filetstücks, der Aufzugsparte, noch besitzt. Beziehungsweise wo Potenziale geborgen werden können. Womöglich ist das Geschäft mit den Werften ein erster Anknüpfungspunkt, wo alleine nicht viel zu holen ist. Jedoch im Rahmen eines Zusammenschlusses mit anderen Anbietern und bisherigen Konkurrenten.

Vielleicht ein Erfolgsmodell, dass auch in anderen Bereichen funktionieren kann, wodurch thyssenkrupp jedoch lediglich zu einer Holding mit diversen Beteiligungen werden würde. Allerdings ist und bleibt ein solches Szenario ebenfalls noch hypothetisch. Zumal es gegenwärtig lediglich um das Geschäft mit den Werften und einen Zusammenschluss mit Konkurrenten in diesem Bereich geht.

Mal sehen, was hier noch kommt!

Die aktuellen Diskussionen zeigen jedenfalls: Das Management von thyssenkrupp sucht aktiv nach Lösungen, um den Konzernumbau voranzupeitschen. Dass das Filetstück verkauft ist, erfordert kreative Wege und Lösungen. Allerdings könnten Zusammenlegungen eine spannende Option sein.

Im Endeffekt wird die Zeit zeigen, welche Schritte es effektiv geben wird. Und ob der noch immer angeschlagene Industriekonzern sich aus der Krise kämpfen kann und weiterhin eine Zukunft besitzt.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!