The Motley Fool

Warren Buffett & Berkshire Hathaway: Warum macht das Orakel von Omaha auch hier weiter Cash?!

Noch immer wird darüber gerätselt, welche Beteiligungen Warren Buffett wohl in der aktuellen Korrektur eingehen wird. Sein Gespür für hervorragende Chancen in der Krise ist schließlich legendär. Und auch das Coronavirus und der damit einhergehende Crash wird wohl eine solche Gelegenheit sein.

Doch bislang können wir lediglich eine Wasserstandsmeldung verfolgen: Demnach hortet das Orakel von Omaha weiter Cash. Sowohl über die Verkäufe seiner Airline-Beteiligungen als auch durch die Emission von Anleihen hat Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) inzwischen seine liquiden Mittel erhöht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Und auch weiterhin scheinen eher Verkäufe den Alltag von Berkshire Hathaway zu prägen. Schauen wir im Folgenden einmal, was Investoren jetzt wissen müssen. Und warum die Wahrnehmung hier womöglich falsch sein könnte.

Hier hat Warren Buffett erneut verkauft

Wie einige Internetmedien in diesen Tagen melden, geht der Ausverkauf beim Orakel von Omaha und eben Berkshire Hathaway weiter. Demnach habe der Starinvestor nun bei der Bank of New York Mellon einige Anteilsscheine verkauft. Zumindest geht das aus einer Pflichtmeldung hervor, die nun im Rahmen dieses Verkaufs veröffentlicht worden ist.

Insgesamt habe Berkshire Hathaway hier 869.103 Aktien von dem besagten Geldhaus verkauft, die einem Volumen in Höhe von 30,9 Mio. US-Dollar entsprochen haben. Zugegeben: Peanuts für Warren Buffett und die Beteiligungsgesellschaft. Zumal Berkshire Hathaway noch immer 88,1 Mio. Anteile an dem Geldhaus besitzt. Eigentlich handelt es sich dabei bloß um eine kosmetische Maßnahme.

Die auch nur öffentlich geworden ist, weil das Orakel von Omaha die Meldeschwelle von 10 % verlassen hat. Aufgrund der daraus resultierenden Pflichtmitteilung wird das in diesen Tagen diskutiert. Obwohl es sich bloß um eine marginale Maßnahme handelt. Wobei es dennoch auf den ersten Blick merkwürdig ist, dass in letzter Zeit bloß Verkaufsmeldungen und Cash-Maßnahmen bekannt geworden sind.

Eine verkehrte Welt?

Auf den ersten Blick wirkt es in diesen Tagen wirklich so, als würde das Orakel von Omaha bei Berkshire Hathaway nun bloß Cash horten, anstatt viel zu kaufen. Wie gesagt: Auch Airlines sind veräußert worden. Zudem hat der Starinvestor über milliardenschwere Anleihen seine Cashquote erweitert. Das lässt einige Investoren wohl skeptisch werden.

Vermutlich sind die derzeitigen Wasserstandsmeldungen jedoch bloß Teil eines größeren Ganzen. Berkshire Hathaway und Warren Buffett werden in diesen Tagen wahrscheinlich ebenfalls viel kaufen. Nur dass das noch nicht öffentlich wird. Eben weil die Beteiligungsgesellschaft womöglich nicht meldepflichtige Käufe tätigt, die erst beim Quartalsupdate bekannt werden. Die Spannung bleibt entsprechend hoch.

Im Endeffekt werden wir daher erst ein volles Bild über Käufe und Verkäufe erhalten, wenn Berkshire Hathaway sein volles Update veröffentlicht. Bis dahin erhalten wir, wenn überhaupt, einige mit Vorsicht zu genießende Indikatoren.

Warten wir es ab!

Ein wenig müssen wir uns daher noch gedulden, bis wir Warren Buffetts Strategie für den aktuellen Crash erkennen können. Eines scheint für mich jedoch sicher zu sein: Das Orakel vom Omaha wird mit seinem gewaltigen Cashberg und seiner Erfahrung vermutlich wissen, wie man idealerweise von der Korrektur profitiert. Der Deal-Maker wird auch hier wieder bestmöglich zuschlagen.

Eine Investition in Berkshire Hathaway ist und bleibt für den Moment noch eine Wette auf genau diese Eigenschaft. Jetzt in der Korrektur und in Zeiten des Coronavirus womöglich sogar noch einmal mehr. Zumal gerade jetzt wichtige Weichen für die zukünftigen Renditen gestellt werden können.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short June 2020 $205 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!