The Motley Fool

Bericht legt nahe: Apple Music erreicht 68 Millionen zahlende Abonnenten

Es ist nun fast ein Jahr her, dass der Services-Vorstand von Apple (WKN: 865985), Eddy Cue, sagte, dass Apple Music 60 Millionen Abonnenten erreicht habe. Das Unternehmen veröffentlicht seine Nutzerzahlen nicht regelmäßig, sondern informiert seine Investoren nur beim Erreichen gewisser Meilensteine. Der Rivale Spotify (WKN: A2JEGN) veröffentlicht seine Nutzerzahlen jedes Quartal, was aber vor allem daran liegt, dass Musikstreaming das Kerngeschäft der Schweden ist. Sie beendeten das Jahr 2019 mit 124 Millionen Premium-Accounts.

Aktuelle Schätzungen von Counterpoint Research sehen Apple Musics Nutzerzahl Ende 2019 bei rund 68 Millionen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Musikstreaming-Abos weltweit übersteigen 350 Millionen

Letzte Woche veröffentlichte das Marktforschungsunternehmen Schätzungen, wie sich der globale Musikstreaming-Markt im letzten Jahr entwickelt hat. Der gesamte Markt wuchs um 32 % auf 358 Millionen an. Spotify blieb hierbei der Marktführer, sowohl auf Basis der Nutzerzahlen als auch auf Basis der Umsätze. Apple folgt mit deutlichem Abstand.

Anbieter Nutzeranteil 2019
Spotify 35 %
Apple Music 19 %
Amazon Music 15 %
Tencent Music 11 %
Alphabet’s YouTube Music 6 %
Others 14 %

Quelle: Counterpoint Research.

Wenn wir diese Marktanteile in absolute Nutzerzahlen umrechnen, dann ergibt sich für die Unternehmen, die diese Kennzahl nicht veröffentlichen, folgendes Bild: Apple Music beendete das Jahr mit rund 68 Millionen zahlenden Abonnenten, während Amazon auf 53,7 Millionen kam. Der E-Commerce-Gigant sagte im Januar, dass Amazon Music 55 Millionen Kunden habe, wobei hier Nutzer der werbegestützten Gratisversion mitgezählt wurden.

Wenn wir kostenfreie Accounts mit einrechnen, dann hat Tencent Music (das die Plattformen QQ Music, Kugou und Kuwo in China betreibt) mit 644 Millionen Accounts die größte Nutzerbasis, wobei nur 39,9 Millionen davon auch für den Service zahlen. Spotify und Tencent Music haben infolge einer Eigenkapitaltransaktion aus dem Jahr 2017 jeweils Anteile aneinander.

„Spotify hielt seine Spitzenposition aufgrund von Werbemaßnahmen wie kostenlosen dreimonatigen Spotify-Premium-Testangeboten, Preissenkungen, individuellen Kampagnen und exklusiven Inhalten”, sagte Counterpoint-Analyst Abhilash Kumar in einer Mitteilung. „Tech-Giganten wie Amazon, Apple und Google konzentrieren sich nun aber immer stärker auf Musikstreaming und haben genug Cash zur Verfügung, um Spotify die Stirn zu bieten.”

Counterpoint verweise außerdem darauf, dass die Expansion in Podcasts und exklusive Inhalte das Wachstum der Premium-Abos ankurbelt. Im letzten Jahr hat Spotify sich stark auf Podcasts fokussiert und insgesamt geschätzte 600 Millionen Dollar für mehrere Angebote auf den Tisch gelegt (Gimlet, Anchor und The Ringer). Apple war lange Zeit die führende Podcast-Plattform, hat diesen Bereich jedoch vernachlässigt. Jetzt beginnt der Tech-Konzern aus Cupertino Berichten zufolge, in exklusive Podcast-Inhalte für Apple Music zu investieren.

Die Musikstreaming-Branche wird von der COVID-19-Pandemie relativ wenig betroffen sein: Counterpoint erwartet, dass der weltweite Markt für Musikstreaming dieses Jahr um über 25 % auf über 450 Millionen Abonnements wächst.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Evan Niu, CFA, besitzt Aktien von Amazon, Apple und Spotify Technology. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A- und C-Aktien), Amazon, Apple und Spotify Technology und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 1940 $ Calls auf Amazon und Long Januar 2022 1920$ Calls auf Amazon.

Dieser Artikel erschien am 7. April 2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!