The Motley Fool

Später weniger Rente bekommen als gedacht? Aufgrund der Coronakrise ist dies für viele Menschen durchaus möglich!

Noch vor ein paar Wochen schien alles in Ordnung zu sein. Die Kinder gingen zur Schule, man war arbeiten, alle Geschäfte waren geöffnet und ganz nebenbei markierten die Aktienkurse weltweit neue Höchststände. Doch von dieser Normalität ist jetzt nirgendwo mehr etwas zu spüren. Ganz im Gegenteil.

Ein neues Coronavirus, dem man den Namen COVID-19 gegeben hat, schaffte es in ein paar Wochen, sich rund um den Globus auszubreiten und die Welt, so wie wir sie kannten, wahrscheinlich für immer zu verändern. Heute leben wir mit Kontaktverbot, Ausgangsbeschränkung und geschlossenen Schulen. Und es sieht nicht danach aus, dass sich dies über kurz oder lang wieder ändert.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber auch die wirtschaftlichen Folgen, die COVID-19 höchstwahrscheinlich anrichten wird, könnten enorm sein. Denken wir nur einmal an die Reisebranche, Fluglinien, die Gastronomie oder auch die Autobauer. Dort geht seit ein paar Wochen so gut wie nichts mehr. Und ich befürchte, selbst wenn man noch bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag alle Einschränkungen beibehält und wir uns demnächst in der „Steinzeit“ wiederfinden, wird es das Coronavirus immer noch geben. Es müssen also andere konstruktive Lösungen gefunden werden.

Woran viele Menschen aber im Moment überhaupt noch nicht denken, ist die Auswirkung der Coronakrise auf ihre spätere Rente. Doch damit sollte man sich einmal beschäftigen!

Weniger Gehalt bedeutet weniger Rente

Für viele Arbeitnehmer ist es leider in diesen Tagen traurige Realität. Schaut man sich die Zahlen an, kann einem durchaus schwindlig werden. Denn heute, am 09.04.2020, gab die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg bekannt, dass bis jetzt mittlerweile schon 650.000 Betriebe Kurzarbeit angemeldet haben. Zum Vergleich, am 27.03.2020 waren es „nur“ 470.000 Firmen.

Für die betroffenen Mitarbeiter bedeutet dies in der Regel, dass sie jetzt mit wesentlich weniger Geld auskommen müssen. Aber es wird natürlich auch von jedem Betroffenen, solange er sich in Kurzarbeit befindet, entschieden weniger in die Rentenkasse eingezahlt. Denn während der Kurzarbeit werden die Beiträge zur Rentenversicherung auf Basis des reduzierten Verdienstes der Beschäftigten gezahlt. Und das bedeutet dann natürlich auch, dass man später einen geringeren Rentenanspruch hat.

Noch schlimmer sieht es natürlich für all diejenigen aus, die aufgrund der aktuellen Krise ihren Arbeitsplatz verlieren. Denn die Chance, später eine gleichwertige Beschäftigung zu finden, dürfte nicht all zu groß sein. Und das bedeutet natürlich, dass diese Menschen ihre bisherige Planung, was die Rente betrifft, über den Haufen werfen können.

Private Vorsorge also wichtiger denn je

Aber nicht nur wegen der Coronakrise sollte die private Altersvorsorge für jeden an erster Stelle stehen. Denn es ist höchst unwahrscheinlich, dass die zukünftige Rente einen angenehmen Lebensstandard im Alter ermöglichen wird. Man muss also dringend selbst etwas tun, um später nicht etwa ein sehr unzufriedenes Leben zu führen.

Gut geeignet, um die Rentenbezüge aufzubessern, sind in meinen Augen Dividendenaktien. Mit ihren regelmäßigen Ausschüttungen kann man sich nämlich wunderbar einen passiven Einkommensstrom generieren, der helfen sollte, im Alter die eine oder andere Versorgungslücke komfortabel zu schließen. Ich gehe aus Platzgründen jetzt nicht näher auf einzelne Werte ein, aber hier bei uns Fools gibt es jede Menge interessanter Artikel zu diesem Thema.

Wem die Anlage in Einzelaktien zu kompliziert erscheint, kann natürlich auch auf andere Weise fürs Alter vorsorgen. Da wären zum Beispiel noch ETF- oder Fondssparpläne zu nennen oder man könnte auch auf eine private Rentenversicherung ausweichen. Diese Möglichkeiten scheinen mir zwar weniger attraktiv zu sein, sind aber auf jeden Fall besser, als gar keine Altersvorsorge zu betreiben.

Fazit

Wie man sieht, hat die Coronakrise anscheinend tiefgreifendere Auswirkungen auf unser Leben, als viele derzeit glauben. Sie kann sich unter Umständen sogar auf die Höhe der späteren Rentenbezüge negativ auswirken. Um dies zu verhindern, sollte man besser heute als morgen aktiv werden und sich eine passende Altersvorsorge aufbauen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!