The Motley Fool

Mit ETF-Sparplänen wirst du nicht reich – auch nicht im Crash!

Das Coronavirus hat zwar einerseits die Wirtschaftswelt in eine Krise gestürzt. Das Virus schafft andererseits jedoch auch Chancen. Aktien oder ganze Märkte preiswert zu kaufen ist ein wesentlicher Teil einer langfristig ausgelegten Erfolgsformel. Mutige Investoren können jetzt entsprechend den Grundstein für ihren Vermögensaufbau legen.

Das gilt natürlich auch für alle ETF-Investoren. Allerdings mit gewissen Einschränkungen, denn, um einmal Klartext zu sprechen: Sparpläne werden dich nicht reich machen. Zumindest nicht am effektivsten. Werfen wir im Folgenden einen Blick auf das Warum. Und welche alternativen Wege man vielleicht stattdessen gehen sollte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Nachteile von Sparplänen im Crash

Grundsätzlich existieren zwar viele Vorteile, die mit Sparplänen verbunden sind. Um das Timing braucht man sich für gewöhnlich keine Sorgen zu machen. Zudem profitiert man langfristig vom Durchschnittskosteneffekt. Dinge, die sich auch im Crash nicht verändern und grundsätzliche Vorteile bieten können. Allerdings im Crash nicht sonderlich effizient sind.

Der Grund hierfür liegt im Wesen der Korrektur beziehungsweise im Wesen des Crashs: Die Unsicherheit hält häufig nicht sonderlich lange an, sondern es sind meistens nur einige Wochen oder Monate. Ein großer Teil wird in der Folge und in der Erholung häufig wieder ausgepreist. Vergiss nicht: Börsen fallen zwar schneller, als sie steigen. Aber sie steigen länger, als sie fallen. Wobei letzteres Kriterium hier den Nachteil skizziert.

Wer daher maximal günstig kaufen möchte und auf Sparpläne setzt, der besitzt lediglich ein begrenztes Zeitfenster, um wirklich preiswert zu kaufen. Womöglich wird man dabei nie den Tiefpunkt treffen, was die wenigsten tun. Allerdings wird man bei regelmäßigen monatlichen Sparplänen vielleicht nicht einmal in der Nähe sein. Ein kleiner Einsatz bei einem begrenzten Zeitfenster ist einfach zu wenig, um eine grundlegende, günstige Weiche für maximalen Reichtum zu stellen. Das sollte einem als ETF-Investor trotz all der Vorteile, die mit Sparplänen verbunden sind, bewusst sein.

Wie man dieses Dilemma umgehen kann

Das Erhöhen der jeweiligen Sparplanraten führt ebenfalls nur begrenzt zum Erfolg. Dass hier das genaue Zeitfenster passt, ist fraglich. Zudem sind es generell die eher kleineren Intervalle, die hier zu einem schlechteren Gesamtresultat führen. Erhöhen im Crash ist und bleibt zwar ein wichtiger Schritt, um mehr preiswert zu kaufen. Wer jedoch wirklich ein Fundament für den maximalen Erfolg legen möchte, der wird vermutlich anders vorgehen müssen.

Einzelne Investitionen könnten dabei die Lösung sein. Wer beispielsweise seine regelmäßigen Sparpläne um gezielte höhere Investitionsvolumina ergänzt, wird seinen Einsatz selbst bestimmen können. Und die günstigeren Zeitpunkte einsammeln können, wenn sie sich ergeben. Das erfordert zwar Mut und ein aktives Handeln. Jedoch könnte das mittel- bis langfristig deine Rendite erhöhen.

Kurzfristig sollte man jedoch auch bedenken, dass es immer noch niedrigere Kurse geben könnte. Wann der Tiefpunkt erreicht ist, weiß schließlich niemand genau. Und mehr Einsatz in der Korrektur erhöht kurzfristig die Buchverluste umso mehr, das sollte man ebenfalls bedenken. Der Mut, mit einzelnen, größeren Investitionen in ETFs zu investieren, könnte sich jedoch auszahlen. Zumindest, wenn man das Maximale aus dem Crash herauskitzeln möchte.

Überleg dir dein Vorgehen

Im Endeffekt wird man bei Sparplanausführungen nix falsch machen können, ganz im Gegenteil: Mithilfe eines solchen Ansatzes nutzt man ebenfalls den Crash, indem preiswerter mehr Anteile gekauft werden. Allerdings bloß in begrenztem Maße.

Wer daher im Crash einen mutigen Schritt wagen möchte, um dieses günstige Niveau bestmöglich auszunutzen, der wird vermutlich um einzelne höhere Investitionen kaum herumkommen. Wobei das Abwärtsrisiko durch diese auf absoluter Basis ebenfalls erhöht wird. Das sollte man gewiss bedenken.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!