The Motley Fool

Hat Warren Buffett wirklich diese beiden Fluglinien-Aktien verkauft?

Die Coronavirus-Pandemie hat die Weltwirtschaft auf den Kopf gestellt, und die Aktienmärkte haben die Auswirkungen auf der ganzen Welt zu spüren bekommen. Selbst der legendäre Investor Warren Buffett war nicht immun, da die Aktien des von ihm geführten Konglomerats Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) zusammen mit dem Wert der Aktien, die Berkshire im Portfolio hält, gefallen sind.

Die meisten Investoren haben erwartet, dass Buffett während des Marktabschwungs viele Aktien kaufen würde, vielleicht sogar mit einer Aufstockung seiner Beteiligungen an den schwer angeschlagenen Fluggesellschaften. Doch am Freitag bekamen die Anleger eine erste Ahnung davon, was Berkshire Hathaway mit seinem Aktienportfolio gemacht hat, und zur Überraschung vieler Menschen war der Versicherungsriese dabei eher am Verkaufen als am Kaufen. Im Folgenden werden wir uns die beiden Fluglinienaktien ansehen, die Berkshire verkauft hat – und was das wahrscheinlich über Buffetts Ansicht zu Fluglinien im Allgemeinen aussagt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Beweise

Berkshire Hathaway reichte am 3. April nach Börsenschluss zwei Offenlegungsformulare bei der US-Börsenaufsichtsbehörde ein. Die Einreichung war ein gewisser Schock, da Berkshire 45 Tage nach dem Ende des Quartals am 31. März Zeit dafür hat.

Allerdings gelten andere Regeln als für Unternehmen, an denen ein Eigentümer einen Anteil von 10 % oder mehr hält, so dass die Einreichung der Unterlagen erforderlich ist.

Die Formulare enthielten zwei Verkäufe:

  • Berkshire verkaufte am 1.2. April etwa 2,3 Millionen Aktien der Southwest Airlines (WKN:923953) und erzielte damit einen Verkaufserlös von etwa 74 Millionen US-Dollar.
  • Das von Buffett geführte Unternehmen reduzierte auch seine Beteiligungen an Delta Air Lines (WKN:A0MQV8), wobei es im selben Zeitraum von zwei Tagen fast 13 Millionen Aktien verkaufte und aus den Verkäufen 314 Millionen US-Dollar in bar erzielte.

Die beiden Aktien sanken am Freitag nach der Bekanntgabe der Ergebnisse im nachbörslichen Handel massiv. Die Delta-Aktien gingen um 11 % zurück, während Southwest einen 5%igen Rückgang hinnehmen musste. Die Anleger sahen diese Schritte eindeutig als ein Misstrauensvotum von Buffett gegenüber den beiden Fluggesellschaften.

Hat Buffett die Verkäufe getätigt?

Berkshire hat eine komplexere Managementstruktur als früher, wobei andere Portfoliomanager eine gewisse Verantwortung für die Beteiligungen des Versicherungsriesen tragen. Buffett hat jedoch gesagt, dass er drei der vier Fluglinienbeteiligungen verwaltet, so dass mindestens einer der Verkäufe in seinen Zuständigkeitsbereich gefallen wäre.

Interessanterweise unterscheiden sich die beiden Transaktionen grundlegend voneinander. Der Verkauf bei  Southwest war relativ klein, so dass die Beteiligung von Berkshire an der Fluggesellschaft um nur 4 % reduziert wurde und ein Anteil von mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar übrig blieb. Die verbleibende Beteiligung liegt nur knapp unter 10 % der ausstehenden Aktien, was den Anschein erweckt, dass der Grund für den Verkauf darin bestanden haben könnte, unter diese wichtige Meldeschwelle von 10 % zu kommen.

Der Delta-Verkauf ist jedoch potenziell sinnvoller. Wäre die Unterschreitung der 10 %-Schwelle die Motivation dafür gewesen, hätte Buffett weit weniger Aktien verkaufen können. In diesem Sinne erinnert der Verkauf eher daran, was Berkshire kürzlich mit seiner Beteiligung an der Bank Wells Fargo (WKN:857949) getan hat. Bei Wells hat Buffett die Beteiligung von Berkshire seit mehreren Quartalen in einem gemäßigten Tempo reduziert, was anscheinend eine Reaktion auf die anhaltenden Schwierigkeiten des Bankengiganten ist, sich von den rufschädigenden Skandalen der letzten Jahre zu erholen.

Es ist möglich, dass die Reduzierung der Delta-Aktienbestände die gleiche Skepsis in Bezug auf die Aussichten der Fluggesellschaft zum Ausdruck bringt. Als größte Airline-Holding von Berkshire wäre es natürlich anzunehmen, dass Buffett dafür verantwortlich ist – aber ohne Bestätigung des CEO gibt es keine Möglichkeit, sicher zu sein.

Wie geht es weiter?

Da die Verkäufe von Southwest und Delta die Gesamtposition von Berkshire bei den beiden Fluggesellschaften unter die 10 %-Schwelle gebracht haben, muss der Versicherungsgigant nicht unbedingt sofort weitere Verkäufe offenlegen. Wir werden daher warten müssen, bis Mitte August die Veröffentlichungen für das am 30. Juni endende Quartal herauskommen.

Angesichts der Art und Weise, in der Buffett den Kauf von Fluglinienaktien Ende 2016 rechtfertigte, nachdem er sie für einen Großteil seines Lebens gemieden hatte, ist die offensichtliche Kehrtwende jetzt etwas abrupt. Da die Fluggesellschaften nun Hilfen der Regierung beantragen, ist ihre Zukunft sehr zweifelhaft – und das könnte weitere Verluste für die verbleibenden Aktien der Airlines bedeuten.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 04.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien), Delta Air Lines und Southwest Airlines und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!