The Motley Fool

Hat sich Warren Buffett mit Airline-Aktien verspekuliert?

Viele Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2)- und Warren Buffett-Fans rieben sich 2017 die Augen, als sie im 2016er-Geschäftsbericht der Holding schwarz auf weiß lesen konnten, dass der Multimilliardär massiv in Delta Air Lines (WKN: A0MQV8)-, Southwest Airlines (WKN: 862837)- und United Airlines Holdings (WKN: A1C6TV)-Aktien investiert hatte.

Jahrzehntelang hatte Buffett erklärt, Luftfahrtunternehmen wären kein gutes Investment, weil sie vom Ölpreis und der Konjunktur abhängig, der Wettbewerb ruinös und die Geschäfte aufgrund hoher Sachinvestitionen wenig profitabel seien.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Warren Buffett änderte seine Meinung gleich zweimal

2016 änderte er plötzlich seine Meinung, weil sich der Wettbewerb beruhigt hatte. In den USA hatte sich die Anzahl der Hauptairlines von 20 auf nur noch vier reduziert, sodass Buffett annahm, dass sie sich nun den Markt aufteilen und eine Art Oligopol bilden könnten. Dabei können die marktbeherrschenden Firmen höhere Preise durchsetzen und so ihre Gewinnmarge steigern.

Und er hatte damit weitgehend recht. So konnte Delta Airlines seit 2015 immer eine Nettogewinnmarge von mindestens 8,7 % erzielen. An der Marktsituation hat sich bis heute nicht viel verändert, aber, und dies ist der entscheidende Punkt, die Krisenanfälligkeit der Firmen ist geblieben.

Und auch die finanzielle Ausstattung ist nicht so rosig, dass sie ohne Einnahmen monatelang überleben könnten. Ohne Staatshilfe würden sie früher oder später tatsächlich in die Insolvenz rutschen. Dies weiß Buffett ganz sicher.

Delta Air Lines rechnet mit einem starken Einbruch

Delta Air Lines allein geht davon aus, dass der Umsatz in den kommenden drei Monaten um über 90 % einbrechen wird. Buffett ist ein sogenannter Insider und weiß deshalb viele Dinge sehr viel früher als normale Privatanleger.

So äußerte sich Delta Air Lines-CEO Ed Bastian kürzlich in einem Interview sehr pessimistisch. Er erklärt, dass seine Firma jeden Tag 60 Mio. US-Dollar verbrauche und der „Boden noch lange nicht erreicht“ sei. Im April 2020 fallen 80 % aller Flüge aus und bis zu einer Wiederaufnahme des Flugbetriebes werden wohl noch Monate vergehen.

Buffett verkauft Airline-Aktien

Hat Warren Buffett hier also etwas übersehen, denn wie bekannt wurde, hat er im aktuellen Crash Airline-Aktien verkauft. Die Beteiligung an Delta Air Lines wurde beispielsweise um ein Fünftel oder 390 Mio. US-Dollar reduziert. Noch im März 2020 hatte er dagegen für 45,3 Mio. US-Dollar Delta-Aktien gekauft. Die Beteiligung an Southwest Airlines wurde hingegen nur geringfügig um 4 % abgebaut.

Die Aktien haben massiv an Wert verloren, aber wahrscheinlich könnten sie sogar, wie beispielsweise die Lufthansa (WKN: 823212)-Aktie, noch viel tiefer fallen. Berkshire Hathaway kann nicht, wie wir Privatanleger, an einem Tag seinen kompletten Aktienbestand einfach verkaufen. Dazu sind Monate notwendig, weil der Markt, gerade im aktuellen Umfeld, kaum Käufer hergibt.

Auch Warren Buffett liegt manchmal falsch

Es fällt nicht besonders auf, aber auch ein Warren Buffett hat in der Vergangenheit öfter komplett falschgelegen. So beispielsweise mit irischen Bankaktien in der Finanzkrise 2008 oder später mit Tesco (WKN: 852647). Hier hat er in den sauren Apfel gebissen und mit Verlust verkauft.

Fazit

Abschließend lässt sich also feststellen, dass wir erst nach der Krise genau wissen werden, ob Warren Buffett nicht doch hätte besser kaufen statt verkaufen sollen. Vieles hängt davon ab, wie lange die Wirtschaftsschließung anhält. Ist sie kurz, wären Airline-Aktien heute ein Kauf, hält sie hingegen zu lange an, wären sie bedroht.

Es ist davon auszugehen, dass die großen Fluglinien staatliche Unterstützung erfahren und somit überleben werden. Airlines bleiben dennoch krisenanfällig und sind deshalb meiner Meinung nach kein gutes Dauerinvestment.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Christof Welzel besitzt Berkshire Hathaway-Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Delta Airlines und Southwest Airlines.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!