The Motley Fool

Warren Buffett: Auf dieses Segment setzt Berkshire Hathaway überraschenderweise nicht!

Eines steht für die meisten Investoren in diesen Tagen wohl fest: Warren Buffett wird die aktuelle Korrektur nutzen, um in viele günstige Aktien zu investieren. Mit 128 Mrd. US-Dollar Cash in der Hand und den Crash vor der Nase wird das Portfolio von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) künftig womöglich anders aussehen. Viele Analysten und Investoren spekulieren derzeit schon fleißig.

Kleckerweise treffen Wasserstandsmeldungen und Berichte ein, was gekauft werden könnte und was eben nicht. Beziehungsweise welche ersten Schritte möglich sind. Fest steht jetzt jedoch: Auf einen Bereich scheint das Orakel von Omaha nicht stärker zu setzen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Werfen wir in diesem Sinne heute einen Foolishen Blick auf eine überraschende Wendung. Allerdings auch auf eine mögliche logische Erklärung, warum dieser Bereich nicht mehr die erste Wahl des Starinvestors bei Berkshire Hathaway ist.

Spannend: Der Anteil an Fluggesellschaften wird reduziert

Warren Buffett wurde in letzter Zeit viel für sein Engagement bei Fluggesellschaften kritisiert. Da dieses Segment jedoch noch immer preiswert erschien, griff das Orakel von Omaha in letzter Zeit vermehrt zu. Im derzeitigen Crash nun allerdings nicht mehr. Wie unlängst bekannt geworden ist, habe Buffett sogar einige Anteile an größeren Gesellschaften verkauft.

Demnach verringerte er den Anteil seiner Beteiligungen an Delta Air Lines (WKN: A0MQV8) und an Southwest Airlines (WKN: 862837). Wobei der Anteil von Delta Airlines um 18 % gekürzt worden ist, im Vergleich zur vorherigen Beteiligung. Bei Southwest Airlines hingegen wurde das Aktienportfolio lediglich um 4 % gekürzt. Das können wir wohl als kosmetische Ausbesserung sehen. Eine Sache scheint jedoch fest zu stehen:

Warren Buffett setzt im Crash und in der Korrektur nicht auf die inzwischen noch günstiger gewordenen Airlines. Das deutlich preiswertere Marktniveau könnte hier lukrativere Einstiegschancen schaffen. Die spannende Frage für viele Investoren dürfte jetzt allerdings sein: Warum setzt das Orakel von Omaha nicht mehr auf seine Lieblingsbranche?

Versuchen wir, einige Antworten zu finden

Die konkreten Antworten dieses Schrittes wird uns Buffett wohl noch einige Zeit schuldig bleiben. Es könnte aber gut möglich sein, dass dieser Schritt im Rahmen der Hauptversammlung Anfang Mai etwas Diskussionspotenzial beinhalten könnte. Wobei lediglich wenige Vertreter aufgrund des Coronavirus zugelassen sein werden.

Meine Vermutung ist jedoch die Folgende: In der aktuellen Phase sind die Anteilsscheine der Fluggesellschaften nicht mehr das einzige Segment, das preiswert ist. Und vermutlich wird Warren Buffett jetzt einfach andere Segmente und Aktien favorisieren, in die in diesen Tagen wahrscheinlich investiert wird. Mit seinen 128 Mrd. US-Dollar in Cash würde der Starinvestor zwar nicht die Mittel benötigen. Jedoch könnte hier ein gewisses Rebalancing stattgefunden haben, um die Airlines nicht mehr ganz so stark zu gewichten.

Fest steht jedenfalls: Überrascht hat Warren Buffett mit diesem Markt Investoren und Analysten und auch das erhöht die Spannung, welche weiteren Schritte das Orakel von Omaha jetzt gegangen ist. Wir dürfen jedenfalls gespannt sein auf das kommende Portfolio-Update.

Es wird nicht bei Verkäufen bleiben

Dass es bei solchen Verkäufen nicht bleiben wird, ist wohl ebenfalls ausgemachte Sache. Warren Buffett ist schließlich ein Meister darin, eine Korrektur oder einen Crash zu nutzen. Die Frage, welche Bereiche er favorisiert, ist jedoch immer noch die vordergründige. Und wohl spannendste, auf die jedoch erst in einigen Wochen belastbare Antworten folgen werden.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short March 2020 $225 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!