The Motley Fool

Du hast 1.000 Euro übrig? Diese drei Aktien könnte man jetzt kaufen

Wenn du ein Investor bist, dann hast du in den vergangenen Wochen beobachten können, wie die Kurse deiner Aktien aller Wahrscheinlichkeit nach ähnlich stark wie die breiten Aktienindizes gesunken sind. Die Kurse sind in relativ kurzer Zeit so sehr gefallen, dass wir uns auf einmal in einem Bärenmarkt befanden.

Die wirtschaftlichen Folgen der Coronaviruskrise sollte man keinesfalls unterschätzen; möglicherweise sind die bisher eingetretenen Ereignisse erst der Anfang, wer weiß. Was wir sicher wissen können, ist, dass einige großartige Unternehmen, die noch vor Wochen maßlos überteuert schienen, jetzt wieder mit fairen Bewertungen gehandelt werden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Grund genug, zu überlegen, welche drei Aktien man jetzt kaufen könnte, wenn man gerade 1.000 Euro übrighat, die man kurz- bis mittelfristig nicht benötigt und in Aktien investieren möchte. Lass uns daher gleich den Blick auf die nachfolgenden drei Unternehmen werfen.

Allianz

Die Aktie des Versicherung- und Finanzdienstleister Allianz (WKN: 840400) ist in dem von mir gewählten Betrachtungszeitraum um 33,3 % eingebrochen (Schlusskurse 21.02.2020 und 27.03.2020, maßgeblich für alle Berechnungen). Das Versicherungsgeschäft dürfte weitestgehend von den Auswirkungen der Coronakrise verschont bleiben, da die meisten Versicherungen meiner Einschätzung nach nicht bei einem solchen Extremereignis greifen dürften – Stichwort: höhere Gewalt.

Als einer der größten Vermögensverwalter weltweit könnten große Teile des verwalteten Vermögens nun geschrumpft sein, was sich jedoch lediglich auf den gegenwärtigen Wert dieser Anteile auswirkt. Anlagen wie Aktien weisen bekanntermaßen die Angewohnheit auf, wieder im Wert zu steigen. Sofern die Vermögen kompetent verwaltet werden, ist davon auszugehen, dass in dieser Sparte nur ein begrenzter Schaden entsteht.

Möglicherweise entstehen sogar großartige Chancen für die Allianz, indem sie beispielsweise Zukäufe tätigt. Mit liquiden Mitteln in Höhe von etwa 21 Mrd. Euro sieht die Allianz nach einer soliden Investitionsmöglichkeit aus.

Alphabet

Alphabet (WKN: A14Y6H), die Muttergesellschaft von Google, musste ebenfalls einen ziemlich krassen Kursverlust innerhalb der letzten Woche hinnehmen. Um ganze 27,5 % rutschte der Wert der Aktie im gewählten Betrachtungszeitraum nach unten, was für mich nach einer Angstreaktion des Marktes aussieht.

Immerhin verdient Alphabet den Großteil seines Geldes mit Werbeumsätzen und müsste nur mit Umsatzausfällen rechnen, wenn auf breiter Front die meisten Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen die Werbeausgaben zurückfahren. Das hätte kurzfristige Einschnitte bei den Umsätzen von Alphabet zur Folge, allerdings dürfte das langfristig keine schwerzunehmenden Folgen für das Techunternehmen haben.

Mit knapp 18,5 Mrd. US-Dollar an Cash hat auch Alphabet genügend Pulver trocken, um diese Krise zu überstehen. Aktuell muss man pro Aktie circa 1.000 Euro auf den Tisch legen, allerdings sichert man sich bereits mit nur einem Stück einen winzigen Teil an diesem weltweit führenden Unternehmen.

E.ON

Die Nachfrage nach Strom könnte zwar im industriellen Bereich zurückgehen, da aktuell vielerorts Fabriken stillstehen, allerdings benötigen private Haushalte nach wir vor Energie, vor allem im Hinblick auf die geltenden Ausgangsbeschränkungen, die sicherlich auch zu mehr Stromkonsum im eigenen Haushalt führen dürften. Dementsprechend wird E.ON (WKN: ENAG99) zwar nicht ohne Schrammen durch die Krise gehen können, aber ein totaler Umsatzausfall scheint ausgeschlossen.

Der Kurs des Energieversorgers und Netzbetreibers ist im gewählten Zeitraum um knapp 19,4 % gefallen und könnte daher einen genaueren Blick wert sein. Mit etwa 1,9 Mrd. Euro an liquiden Mitteln hat E.ON auch einen angemessenen Notgroschen in der Hinterhand.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Caio Reimertshofer besitzt Aktien von E.ON. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!