The Motley Fool
Werbung

Wirecard-Aktie kaufen? Wenn diese Aussagen stimmen, ist der DAX-Zahlungsdienstleister viel zu günstig!

Foto: Getty Images

Die Wirecard (WKN: 747206)-Aktie korrigiert immer weiter munter vor sich hin. Während ich diese Zeilen schreibe, beläuft sich das Kursniveau auf 83,52 Euro (18.03.2020, maßgeblich für alle Kurse und Bewertungen). Allerdings sind solche Angaben in Anbetracht der hohen Volatilität in letzter Zeit Schall und Rauch geworden. Fest steht jedenfalls: Die Aktie ist bedeutend preiswerter als noch vor einigen Wochen.

Wie preiswert, offenbaren jetzt womöglich frische Aussagen der Verantwortlichen des innovativen Zahlungsdienstleisters. Lass uns daher im Folgenden einmal schauen, was das Management uns jetzt wissen lassen möchte:

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Es bleibt dabei: Die Prognose steht!

Wie Wirecard in diesen Tagen auf seinen Transparenz-Seiten verkündet hat, wackle die eigene Prognose wohl nicht. Sinngemäß heißt es hier, dass man die eigenen Planzahlen für das Geschäftsjahr 2020 ein weiteres Mal überprüft habe und demnach die eigenen Aussagen vom 27. Februar bestätigen könne. Das impliziert explizit die EBITDA-Prognose für das laufende Geschäftsjahr.

Eine etwas komische Formulierung, aber im Endeffekt möchte Wirecard damit bloß das Folgende ausdrücken: Das Management rechnet auch weiterhin mit einem operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in Höhe von mindestens 1 Mrd. Euro. Maximal könne dieser Wert sogar bei 1,12 Mrd. Euro liegen.

Dabei werden die kurzfristigen Einbußen beim Transaktionsvolumen, die mit einer nachlassenden Tourismus- und Reisedynamik einhergehen, von einem signifikanten Anstieg der digitalen Zahlungen in Asien und in Europa kompensiert. Womöglich führt das Coronavirus derzeit zu einer gewissen Angst vor Bargeld. Beziehungsweise davor, sich über Banknoten oder Münzen mit dem Virus zu infizieren, wodurch der DAX-Konzern jetzt profitieren kann. Egal ob letztendlich berechtigt oder eben nicht.

Wirecard bestätigt somit die eigenen Prognosen für das laufende Geschäftsjahr in einer insgesamt schwächeren Zeit. Auch hier hat sich in Anbetracht dieser Äußerungen eigentlich bloß der Aktienkurs geändert. Operativ bleibt, Stand heute, alles beim Alten.

Die Aktie scheint wirklich günstig!

Unter diesen Prämissen dürfte die Aktie dabei auf dem aktuellen Kursniveau vergleichsweise preiswert wirken. Bestens geeignet für diesen Vergleich ist und bleibt dabei in meinen Augen die Marktkapitalisierung des DAX-Zahlungsdienstleisters. Diese Zahl können wir dabei sehr gut mit den Zielen und der aktuellen operativen Stärke abwägen.

Gegenwärtig beläuft sich diese Kennzahl jedenfalls auf lediglich 10,8 und bei einem operativen Ergebnis in Höhe von 1 Mrd. Euro würde Wirecard jetzt lediglich mit dem ca. 10- bis 11-Fachen dieser Kennzahl bewertet werden. Bei einem 2019er-Umsatz in Höhe von 2,8 Mrd. Euro beläuft sich der Multiplikator hier auf günstige 3,85, auch das erscheint in Anbetracht von Wachstumsraten im deutlich zweistelligen Prozentbereich sehr preiswert.

Sollte Wirecard bis zum Jahre 2025 auf Umsätze in Höhe von 12 Mrd. Euro kommen, so würde die Aktie aktuell unter den jährlichen Erlösen gehandelt werden. Eine Perspektive, die zwar weit weg erscheint, wobei es auch bis hierhin lediglich noch ca. 4,5 Jahre sind.

Wirecard-Aktie: Eine günstige Chance in der Korrektur?

Die Aktie von Wirecard ist und bleibt daher grundsätzlich eine attraktive und jetzt vergleichsweise günstige Chance in der Korrektur. Das Bewertungsmaß ist selbst gemessen an der aktuellen operativen Verfassung preiswert. Die bestätigte 2020er-Prognose unterstreicht diese Annahme und die mittelfristige Perspektive bis zum Geschäftsjahr 2025 zeigt eines sehr deutlich: Hier könnte ein regelrechtes Schnäppchen lauern!

Auch die Ergebnisse der Sonderprüfung können dabei einen weiteren starken Impuls setzen, wobei sich diese jetzt weiterhin verzögern werden. Jedoch gab es auch hier einen kurzweiligen Peak im Aktienkurs, der bloß ein Vorgeschmack dessen gewesen sein könnte, was langfristig noch bevorsteht.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!