The Motley Fool

Dividendenaristokrat Fresenius: Die Insider greifen massiv zu – sollten Investoren hier folgen?!

Foto: Ralf Anders

Die aktuelle Korrektur trifft viele Aktien aus unseren heimischen Gefilden sehr hart. Auch Fresenius (WKN: 578560), der Gesundheitskonzern und Dividendenaristokrat, ist davon deutlich betroffen. Alleine innerhalb des letzten Monats korrigierten die Anteilsscheine hier von 49,71 Euro auf das aktuelle Kursniveau von 29,30 Euro (16.03.2020, maßgeblich für alle Kurse). Pi mal Daumen ein Minus von 40 %.

Dieses Kursniveau lassen sich viele Investoren und Insider nicht entgehen. Werfen wir in diesem Sinne heute einen Foolishen Blick auf heftige Insideraktivitäten. Sowie auf die Frage, ob Investoren generell diesem Beispiel folgen sollten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Vorstand kauft!

Wie wir mit Blick auf aktuelle Insideraktivitäten feststellen können, so ist es insbesondere der Vorstand gewesen, der zuletzt massiv zugegriffen hat. Alleine CEO Stephan Sturm hat bis zum 11.03. dieses Jahres 24.000 Anteilsscheine verteilt über mehrere Tranchen und Tage seit der Korrektur gekauft.

Und das sogar zu einem Kursniveau zwischen 44,45 Euro und 36,50 Euro, sprich auf einem Level, das ca. 25 % über dem derzeitigen Kursniveau liegt. Das Gesamtmaß der Aktienrückkäufe beläuft sich dabei inzwischen auf ca. eine Million Euro. Das nenn’ ich mal mehr Skin in the Game.

Allerdings ist Sturm an dieser Front nicht alleine. Bis zum 11.03. dieses Jahres haben zudem zwei weitere Insider gekauft: Unter anderem waren das Gerd Krick und Francesco De Meo, die ebenfalls zusammen ca. 24.000 Anteilsscheine für jeweils ca. 37,00 Euro eingesammelt haben. Ein weiterer Betrag, der sich der Millionenmarke nähert und die Signifikanz der Insideraktivitäten in diesen Tagen noch einmal verstärkt.

Sollten Investoren dem Beispiel folgen?

Die aktuelle Frage, die sich vermutlich viele Investoren stellen, ist, ob wir dem Beispiel folgen sollten. Grundsätzlich können wir dabei sogar günstiger zuschlagen als der Vorstand. Wobei es einige Meldungen gibt, dass es mit diesen Insiderkäufen nicht getan war.

Die Fresenius-Aktie ist auf dem aktuellen Kursniveau jedenfalls vergleichsweise günstig. Basierend auf dem derzeitigen Kursniveau und einem 2019er-Gewinn je Aktie in Höhe von 3,38 Euro beläuft sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis beispielsweise auf 8,7, was sehr preiswert ausschaut. Selbst bei einer lediglich geringen Dividende in Höhe von 0,84 Euro und dem derzeitigen Kursniveau können Investoren hier jetzt eine aristokratische Dividendenrendite von 2,86 % erhalten. Wobei hier bei einem Ausschüttungsverhältnis von ca. 25 % viel Spielraum für weitere Erhöhungen existiert.

Das Kurs-Umsatz-Verhältnis beläuft sich zudem auf unter 0,5 und mittelfristig rechnet das Management sogar mit weiterem Wachstum. Auch wenn die aktuellen Prognosen natürlich wenig aktuell sein müssen, bleibt hier ein grundsätzlicher Tenor bestehen: Fresenius ist und bleibt in diesen Tagen eine fundamental preiswerte Chance. Dennoch, einfach blind dem Vorstand nachzukaufen ist selbstverständlich keine gute Idee. Man sollte schauen, ob es noch attraktivere Möglichkeiten gibt, die man jetzt preiswert einsammeln kann.

Günstige Aktien, wo man nur hinsieht!

Generell kann man in diesen Tagen günstige Aktien finden, wo man nur hinsieht. Die wirtschaftlichen Auswirkungen scheinen dabei begrenzt zu sein und die Insideraktivitäten zeigen zwei Dinge: Erstens geht die Unternehmenswelt nicht unter. Nicht für Fresenius. Und auch nicht für die meisten anderen Konzerne.

Zweitens: Es existieren viele günstige Chancen, die jetzt geborgen werden wollen. Die Insideraktivitäten sind dabei auch für Foolishe Investoren ein hervorragender Reminder daran, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, um in günstige Aktien zu investieren.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Fresenius.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!