The Motley Fool

Der Corona-Crash und die Mär vom sicheren Hafen

Foto: Getty Images

Es ist wohl keine Übertreibung, wenn man behauptet, dass ein Großteil der Foolishen Anleger derzeit kaum in ihr Portfolio blicken möchte. Einerseits hat das Coronavirus für einen globalen Crash an den Finanzmärkten gesorgt, der Erinnerungen an die Finanzkrise von 2008/09 weckt. Andererseits blieben in weiterer Folge auch ehemals „sichere Häfen“ nicht von den Auswirkungen verschont. Denn Edelmetalle wie Silber und Gold und vor allem Kryptowährungen, die in unsicheren Zeiten brillieren sollten, wurden von den Anlegern in den letzten Tagen brutal abverkauft.

Doch wodurch ist dieser Abverkauf begründet? Die Maßnahmen vieler Notenbanken wie eine Senkung des Zinssatzes und Käufe von Staats- und Unternehmensanleihen sollte grundsätzlich Silber, Gold und Kryptowährungen beflügeln. Dies führt sogar zur Frage, ob es in Crash-Zeiten tatsächlich sichere Häfen gibt oder ob hier Bargeld der König ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Gründe für den Abverkauf

Um die Gründe für den massiven Abverkauf von Edelmetallen und Kryptowährungen zu verstehen, muss man sich vor Augen führen, dass eine Vielzahl von Investoren mittels Lombardkrediten an der Börse spekulieren. Diese Anleger stellen ihr Portfolio als Sicherheit bei ihrer Depotbank ein, um einen Kredit zu bekommen, mit dem sie wiederum auf Kursgewinne spekulieren.

In Hausse-Zeiten ist das für die Anleger eine gewinnbringende Strategie, denn sie können damit die Rendite auf ihr eingesetztes Kapital massiv steigern und, vorausgesetzt die Börsenkurse steigen, ihre aufgenommenen Kredite zum Teil aus den Kursgewinnen zurückzahlen.

Wenn es jedoch zu einem Crash-Szenario kommt und Aktienkurse zum Teil um 10 oder gar 20 % pro Tag fallen, verringert sich dementsprechend auch der Depotbestand und die zugrunde liegende Sicherheitsleistung, die die Basis für den Bankkredit darstellt. Dies kann in weiterer Folge zu den allseits bekannten und gefürchteten Margin-Calls von Banken führen, in denen Anleger dazu aufgefordert werden, entweder ihr Risiko (zum Beispiel Aktien) zu reduzieren oder Kapital nachzuschießen, sodass die Sicherheitsleistung wieder ausreichend ist.

Somit hat der Anleger zwei Möglichkeiten, die beide Druck auf die Finanzmärkte auslösen würden. Verkaufen viele Anleger durch diese Margin-Calls ihre Depotpositionen, löst dies in weiterer Folge einen erhöhten Druck auf die Märkte aus, sodass dies einen Dominoeffekt auslösen könnte und mehr und mehr Anleger gezwungen sind, ihr Depot aufzulösen.

Da ein Großteil der Anleger aber ihre Positionen nicht mit einem großen Verlust verkaufen wollen, schießen diese Kapital nach. Jedoch sind diese Anleger meist so tief investiert, dass sie diese Beträge nicht auf der hohen Kante liegen haben (umsonst wird ja kein Lombardkredit aufgenommen). Daher wird sozusagen das Tafelsilber verkauft, das in den letzten Wochen und Monaten guten Renditen abgeworfen hat. Und dies trifft vor allem auf Edelmetalle und Kryptowährungen zu.

Fazit

An dieser Stelle möchte ich auf meine persönliche Wertung dieses Dilemmas verzichten. Das System ist derzeit so, wie es ist. Jedoch kann man sagen, dass viele Anleger aus den Fehlern der Finanzkrise von 2008/09 nichts gelernt haben und auch die Politik es verabsäumt hat, Spekulationen mithilfe von Krediten einen Riegel vorzuschieben.

Meiner Meinung nach ist der Abverkauf von Edelmetallen und Kryptowährungen jedenfalls fundamental nicht nachvollziehbar, da diese Sachwerte von den Maßnahmen der Notenbanken massiv profitieren sollten, wonach ich davon ausgehe, dass diese Werte überproportional steigen könnten, sobald sich der Abwärtsdruck an den Finanzmärkten abschwächen wird.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Michael besitzt physisches Gold und die Kryptowährungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Dash, IOTA und Lisk. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Wertpapiere.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!