The Motley Fool

ETF-Sparpläne in der Korrektur: 3 Vorteile, die du kennen solltest!

Foto: The Motley Fool

Das Investieren in der Korrektur ist für viele Investoren häufig eine Herausforderung. Wann ist der ideale Zeitpunkt, um einzusteigen? Ist das jetzt nicht ein Griff in das fallende Messer? Und wie kann ich den Tiefpunkt bestmöglich abpassen? All das sind Fragen, die Anlegern durch den Kopf geistern, auf die es jedoch bloß bedingt Antworten gibt.

Für viele dieser Probleme eignen sich allerdings ETFs. Beziehungsweise Sparpläne auf die Passivfonds. Warum? Eine ausgezeichnete Frage! Lass uns diese im Folgenden mal etwas näher unter die Lupe nehmen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Vorteil: Cost-Average-Effekt

Ein erster Vorteil, den die Passivfonds bieten, ist der sogenannte Cost-Average-Effekt. Oder, auf Deutsch und relativ einfach: der Durchschnittskosteneffekt. Sofern man als ETF-Investor Sparpläne anlegt und mit diesen aktiv (witzig bei Passivfonds) in die Korrektur hineininvestiert, wird man über Wochen, Monate und Quartale einen guten, durchschnittlichen Einstiegskurs erhalten können. Vorausgesetzt, die Volatilität hält weiterhin an.

Durch einen solchen Ansatz müssen sich Investoren nicht mit der Fragestellung beschäftigen, wann ein guter Zeitpunkt für das Investieren ist. Nein, sie investieren einfach stetig weiter und erhalten dadurch einen interessanten Querschnitt von nun günstigeren Kursen.

Das wird zwar nicht dazu führen, dass man den besten Einstiegszeitpunkt erwischt, was jedoch auch vielen aktiven Investoren eigentlich sehr selten gelingt. Spart allerdings Zeit und Nerven beim Suchen nach der besten Gelegenheit. Und erspart einem ebenfalls, die aktuelle Korrektur als Chance verstreichen zu lassen.

2. Vorteil: Automatismus

Ein zweiter Vorteil, den Investoren ebenfalls nicht unterschätzen sollten, hängt mit dem Automatismus zusammen. Wer als ETF-Investor jetzt einen Sparplan auf Passivfonds anlegt, der wird kein weiteres Zutun mehr benötigen. Das Geld wird einfach automatisch abgebucht, ebenfalls automatisiert in Passivfonds angelegt und man braucht keine weiteren aktiven Schritte zu gehen. Das ist wirklich wertvoll in einer volatilen Phase.

Das psychologische Hindernis ist für einige Investoren das größte, das es zu überwinden gilt. Sparpläne können dabei eine wertvolle Funktion erfüllen, indem sie Investoren den Druck nehmen, selbst zu handeln. Langfristig führt das ebenfalls dazu, dass man sich diese Chance nicht entgehen lässt, weil man sich selbst nicht dazu durchringen konnte, eine Entscheidung zu treffen.

3. Vorteil: Profitieren von vielen Chancen

Das Investieren in ETFs ist grundsätzlich ein diversifizierter, das heißt breit gestreuter Ansatz. Als Anleger kann man dabei ganze Märkte kaufen. Von regional bis global bestehen dabei grundsätzliche Möglichkeiten und Ansätze. Zudem kann man auf gewisse Themen setzen, beispielsweise auf Dividendenaristokraten. Das führt uns wiederum zu unserem letzten Vorteil: dem Profitieren von vielen Chancen.

Wer als Anleger jetzt aktiv auf Schnäppchenjagd geht, der steht möglicherweise vor einem großen Problem: Welche einzelne Chance oder welcher Bereich ist jetzt der attraktivste? Geld ist und bleibt Mangelware und die Auswahl eine Weichenstellung, die zwar zu richtigen, besseren Entscheidungen führen kann. Aber auch zu Fehlentscheidungen, die dazu führen, dass man hinter dem breiten Markt zurückbleibt.

Als ETF-Investor werden einem auch hier mit einem Sparplan diese Wahlmöglichkeiten abgenommen. Man kann auf viele Pferde setzen, die sich künftig erholen und langfristig eine marktübliche Rendite erzielen werden. Auch das kann Druck sein, dem man sich nicht aussetzt. Und der langfristig zu besseren, weil eben durchschnittlichen Ergebnissen führt.

ETF-Sparpläne: Kein Wundermittel, aber eine solide Option!

ETF-Sparpläne sind daher keine Wundermittel. Ganz im Gegenteil: Sie sind ein Kompromiss, bei dem man sich auf durchschnittliche Einstandskurse, durchschnittlichen Handel und auch durchschnittliche Performance einlassen wird. Das sollte man als Investor definitiv bedenken.

Nichtsdestoweniger kann dieser Durchschnitt gerade in der Korrektur eine hervorragende Option sein, die hier zu starken (durchschnittlichen) Ergebnissen bei einem langfristig orientierten Ansatz führt. Genau deshalb wird ein solcher Ansatz jetzt womöglich so interessant.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!