The Motley Fool

KPMG entlastet Wirecard: Ist jetzt die einmalige Chance zum Einstieg?

Wirecard Kreditkarte Kartenstappel Wirecard-Aktie
Foto: Wirecard AG

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte Wirecard (WKN: 747206) positive Nachrichten zu verkünden: Die aktuell laufende Sonderprüfung von KPMG, bei der Wirecard hinsichtlich möglicher Bilanztricksereien geprüft werden soll, hat bisher keine Hinweise auf betrügerisches Verhalten Wirecards aufdecken können.

Gleichzeitig beendete die Aktie den Handel am Freitag auf einem Kursniveau von 89,70 Euro. So ein tiefer Schlusskurs wurde selbst direkt nach dem Aufkommen der „Financial Times“-Vorwürfe Anfang 2019 nicht erreicht. Klingt nach einer glasklaren Kaufchance – aber schauen wir mal genauer nach.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Was wir wissen – und was noch nicht

Einer Unternehmensmitteilung zufolge hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Wirecard darüber informiert, dass die Sonderprüfung bezüglich der Regionen Indien und Singapur sowie des Geschäftsbereichs Forderungsvorfinanzierung „weitestgehend abgeschlossen“ sei. Bisher seien dabei keine substanziellen Feststellungen angefallen, die einen Korrekturbedarf für die Jahresabschlüsse von 2016 bis 2018 bedeuten würden.

Allerdings dauert die Prüfung des Dritt-Partnergeschäfts (TPA) noch an und soll erst spätestens am 22. April 2020 beendet sein. Aufgrund der Verzögerungen soll der Jahresabschluss 2019 statt wie bisher geplant am 8. April erst am 30. April vorgestellt werden. Ein Lichtblick: Wirecard plant, am Ende den kompletten Untersuchungsbericht von KPMG zu veröffentlichen, anstatt – wie 2019 bei der Prüfung des Singapur-Geschäfts durch Rajah&Tann – der Öffentlichkeit nur eine kurze Zusammenfassung zu präsentieren.

Die Aktie reagiert verhalten

Unterm Strich sind diese Nachrichten natürlich ein sehr gutes Zeichen und es sieht so aus, als könnten sich Wirecard-Aktionäre auf den April freuen. Die Reaktion der Aktie war demgegenüber nicht so positiv. Nachdem die Aktie am Morgen fast 30 % im Plus eröffnete, schmolzen die Gewinne recht schnell zusammen. Am Ende des Handelstages stand ein Plus von nur 4,5 %.

Also am Ende alles nur halb so gut? Ich denke nicht. Vielmehr dürften Anleger den Kurssprung genutzt haben, um nach den Verlusten der letzten Wochen etwas teurer aus der Aktie auszusteigen. Insofern war COVID-19 hier wohl einmal mehr aktienkursbestimmend.

Ist die Aktie jetzt ein Kauf?

Offiziell sieht Wirecard derzeit keine negativen Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft; die Jahresprognose für 2020 wurde gegenüber Business Insider bestätigt. Allerdings ist dies zwei Wochen her und mittlerweile gibt es auch bei Wirecard den ersten Krankheitsfall, zudem haben die großen Payment-Unternehmen Visa und Mastercard ihre Prognosen jeweils leicht gekürzt.

Allerdings: Selbst wenn das laufende Jahr für Wirecard eine Wachstumsdelle bringen sollte, lohnt sich der Blick auf die langfristig entscheidenden Faktoren. Aktuell wird Wirecard mit 11,1 Mrd. Euro bewertet. Für 2025 plant Wirecard mit einem Umsatz von über 12 Mrd. Euro, der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll dann bei 3,8 Mrd. Euro liegen. Die aktuelle Marktkapitalisierung ist nicht einmal das Dreifache davon.

Potenzial zur Verfünffachung

Eine kurze Rechnung verdeutlicht, dass das wirklich ziemlich günstig ist: Sollte Wirecard seine Ziele erreichen, wird das Unternehmen ein etablierter und dennoch wachstumsstarker Akteur in einem Zukunftsmarkt sein, weshalb ein im Verhältnis zum Gesamtmarkt überdurchschnittliches Kurs-EBITDA-Verhältnis von 15 aus meiner Sicht realistisch wäre. Die Aktie besitzt in den nächsten fünf Jahren folglich das Potenzial zur Verfünffachung und sieht daher unterbewertet aus.

Das scheint im Übrigen auch Wirecard selbst so zu sehen, da das Unternehmen zuletzt im Rahmen des laufenden Programms seine Aktienrückkäufe intensiviert hat.

Die Wirecard-Aktie könnte daher jetzt eine Chance für mutige Investoren darstellen. Wie wir jedoch gesehen haben, hat das Coronavirus an der Börse kurzfristig das Sagen, weshalb der Kurs von nun an vermutlich nicht schnurgerade nach oben laufen wird.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christoph Gössel besitzt Aktien von Visa und Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Mastercard und Visa.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!