The Motley Fool

Wirecard-Aktie: Sind das etwa die letzten 17 volatilen Handelstage?!

Foto: Wirecard AG

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) ist und bleibt für einige Investoren noch immer mit Unsicherheit verbunden. Zugegeben, inzwischen ist es eher das Coronavirus, das hier seine Spuren hinterlässt, und die „Financial Times“ ist wieder in einen Stille-Modus eingetreten. Noch immer gibt es allerdings keine Ergebnisse der Sonderprüfung, die hier den Befreiungsschlag bringen könnten.

Zumindest bis jetzt nicht. Wie wir mit Blick auf den Kalender jedoch feststellen können, so dürfte diese Unsicherheit schon bald der Vergangenheit angehören. Lediglich 17 Handelstage hat der Monat März nun noch zu bieten. Entsprechend könnte die Zeit der Unsicherheiten und der „Financial Times“-Volatilität schon bald der Vergangenheit angehören.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doch was haben Investoren hier zu erwarten? Fassen wir noch einmal kurz die aktuelle Ausgangslage zusammen. Und ein größeres Risiko, das in meinen Augen noch immer besteht und möglicherweise dennoch für Verunsicherung sorgen könnte.

Der bisherige (gefestigte) Tenor!

Grundsätzlich scheinen die Investoren von Wirecard wenig zu befürchten haben. Dass die „Financial Times“ vermehrt von ihren kritischen Berichten abgelassen hat und auch die Shortseller zwischenzeitlich ihre Positionen glattgestellt haben, hat viele Investoren beruhigt. Allerdings waren es auch vornehmlich die Äußerungen des Managements diesbezüglich.

Der visionäre Wirecard-Lenker Braun hat bislang wenig Situationen ausgelassen, um zu betonen, dass sich Medien und Investoren wohl alsbald wieder auf die operative Stärke und das Wachstum konzentrieren können. Ein starker Hinweis, der bereits seit einigen Monaten mitschwingt und zeigt, dass dieses Kapitel bald der Vergangenheit angehören wird.

Allerdings gibt es auch weitere Aussagen, die eine solche Schlussfolgerung nahelegen. So war es beispielsweise der neue Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Eichelmann, der sich vielsagend zur Causa Wirecard äußerte. Dass per Ad-hoc-Nachricht bislang noch nicht auf Ergebnisse der Sonderprüfung hingewiesen worden ist, sei demnach ein gutes Zeichen, und Investoren sollten entsprechend ihre Rückschlüsse ziehen. Das dürfte den weiteren und wohl inzwischen auslaufenden Prüfvorgang vielsagend kommentieren.

Für Investoren könnten daher hervorragende Neuigkeiten bevorstehen. Jedoch, und auch das gilt an dieser Stelle immer noch, darf eine Sache vermutlich nicht passieren.

Die Ergebnisse müssen transparent sein

Um die aktuelle Causa Wirecard vollends zu beenden, wird Wirecard die Ergebnisse transparent kommunizieren müssen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass wohl eine lückenlose und transparente Veröffentlichung sämtlicher Ergebnisse hier erst den Befreiungsschlag bringen wird. In meinen Augen könnte das ein Aspekt sein, der womöglich zur Enttäuschung führen wird.

Bereits vor rund einem Jahr, als das Thema erstmals aufgekommen ist, haben Investoren lediglich Auszüge erhalten. Sollte das in diesem Fall wieder passieren, so könnte das weitere Angriffsflächen für die „Financial Times“ und die Kritiker bieten. Sowie die Unsicherheiten vielleicht nicht ganz beseitigen.

Betonenswert ist dabei allerdings, dass Wirecard sich inzwischen mehr Transparenz auf die Fahnen geschrieben hat. Sogar ein neuer Bereich auf den Investor-Relations-Seiten mit diesem Titel ist nunmehr ins Leben gerufen worden und der neue Aufsichtsratsvorsitzende hat sich als ehemaliger Chefprüfer anscheinend diesem Wandel verschrieben. Auch hier könnten die Chancen entsprechend groß stehen, dass die Investoren auch von der Qualität der Publikation nicht enttäuscht werden.

Die letzten 17 volatilen Tage?

Ob die Volatilität mit den Ergebnissen der Sonderprüfung abnimmt, darf dennoch abgewartet werden. Wirecard ist und bleibt schließlich eine starke und dynamische Wachstumsgeschichte. Entsprechend könnte auch die Volatilität weiterhin hoch bleiben.

Nichtsdestotrotz könnte innerhalb dieses Zeitraumes die Unsicherheit aus der Aktie entweichen. Ein vermutlich viel wichtigerer Meilenstein, als dass die Kursschwankungen hier nun nachlassen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!