The Motley Fool

Warren Buffett hat endlich ein iPhone bekommen, und weitere Highlights aus seinem CNBC-Interview

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Jedes Jahr im Februar veröffentlicht der berühmte Value-Investor und CEO von Berkshire Hathaway  (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2) Warren Buffett seinen jährlichen Brief an die Aktionäre in Verbindung mit dem Jahresbericht von Berkshire. In dem Brief legt Buffett seine Gedanken zu den verschiedenen Geschäften von Berkshire und den Märkten im Allgemeinen dar.

Auf die Veröffentlichung des Jahresberichts folgt in der Regel auch ein zweistündiges Interview mit Becky Quick von CNBC. In dem Interview geht Buffett auf die in dem Brief angesprochenen Themen und vieles, vieles mehr aus dem Stegreif ein – und beantwortet sogar einige eher Fragen, die im Jahresbericht möglicherweise eher kaschiert wurden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Hier sind einige der Höhepunkte des diesjährigen Interviews, das am Montag, den 24. Februar, stattfand.

Der Kauf von Staatsanleihen macht keinen Sinn

Eine der umstrittensten Fragen dieser Tage ist die, ob Aktien überbewertet sind, da die Märkte in der jüngsten Vergangenheit (vor dem Ausbruch des Covid-19-Coronavirus) nahe an Allzeithochs lagen. Auch wenn Aktien auf KGV-Basis etwas teuer erscheinen mögen, ist Buffett bei den Aktien, die er besitzt, immer noch optimistisch.

„Wir besitzen jetzt Aktien im Wert von 240 Mrd. US-Dollar“, sagte er. „Wir betrachten diese als Unternehmen, von denen wir Teile im Wert von 240 Mrd. US-Dollar besitzen. Aber ich liebe es, diese Unternehmen zu besitzen.“

Natürlich ist Buffett sehr an werthaltigen Aktien interessiert, insbesondere an Bankaktien, die mit einem erheblichen Abschlag zum Gesamtmarkt gehandelt werden. Ihm gehören auch Anteile von Apple (WKN:865985), die zwar einen großen Anstieg hinter sich haben, aber trotzdem die billigsten der FAANG-Aktien bleiben.

Am wichtigsten ist jedoch, dass Aktien im Vergleich zu „risikofreien“ Staatsanleihen immer noch recht attraktiv sind. US-Staatsanleihen bringen aktuell eine Rendite von etwa 1,4 %. Buffett erklärte, warum er es für Wahnsinn hält, eine solche „sichere Anlage“ zu erwerben:

„Es macht keinen Sinn, der US-Regierung Geld zu 1,4 % zu leihen, wenn es die Regierungspolitik ist, … eine Inflation von 2 % pro Jahr zu haben. Ich meine …, die Regierung sagt: ‚Wir geben Ihnen 1,4 % und belohnen Sie damit. Andererseits werden wir dieses Geld vermutlich mit 2 % pro Jahr abwerten.‘ Das sind also sehr ungewöhnliche Bedingungen.“

Im Gegensatz zu wenig ertragreichen US-Staatsanleihen bietet selbst eine „teure“ Wachstumsaktie, die z. B. bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 33 gehandelt wird, Anlegern eine Gewinnrendite von 3 % – doppelt so hoch wie bei Staatsanleihen. Wenn es ein Anteil eines erfolgreichen, gut geführten Unternehmens ist, werden diese 3 % wahrscheinlich viel Wachstum erbringen, steuerfrei, bis man verkauft.

Er würde für Bloomberg anstelle von Sanders stimmen, aber er teilt einige von Sanders’ umfassenderen Zielen

Als einer der berühmtesten Kapitalisten der Welt, der auch ein Demokrat ist, mag sich mancher fragen, was Buffett von Bernie Sanders’ Erfolgen in den Vorwahlen der Demokraten hält. Buffett sagt, dass er Sanders’ spezifische Politik nicht unterstützt, aber er sympathisiert mit seinem Wunsch, die Einkommensungleichheit in Amerika zu korrigieren:

„Ich habe … viel Verständnis dafür, dass Senator Sanders glaubt, dass viele Menschen unverschuldet zurückbleiben. Es gibt alle möglichen Aspekte des Kapitalismus, die auf die eine oder andere Weise reguliert werden können – müssen –, aber ich glaube nicht daran, das kapitalistische System aufzugeben.“

Später in dem Interview sagte er weiter: „Aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich sicherlich eher für Mike Bloomberg stimmen als für Sanders.“

Er hat endlich ein iPhone

Berkshire besitzt enorme 5,5 % von Apple, das als nach Marktkapitalisierung wertvollstes Unternehmen der Welt praktisch mit Microsoft (WKN:870747) Kopf an Kopf liegt. Obwohl Berkshire mehr Anteile an anderen Unternehmen besitzt, ist Apple seine größte öffentlich gehandelte Aktienposition. Damit ist diese 5,5-prozentige Beteiligung die  drittgrößte von Berkshire hinter dem Versicherungsgeschäft und BNSF.

Obwohl Buffett einen großen Anteil an Apple hält, war er im Privatleben bekanntermaßen lange abgeneigt, wenn es um Technologie geht. So benutzte Buffett seit Jahren ein Flip-Telefon anstelle eines Smartphones.

Das galt bis vor Kurzem. Gestern gab Buffett auf CNBC bekannt, dass er sein Flip-Telefon endlich verschrottet und gegen ein iPhone eingetauscht hat. Die Teilnehmer des bevorstehenden Berkshire Hathaway-Jahrestreffens können einen unterhaltsamen Blick auf die große Umstellung für den 89-Jährigen werfen:

„Ich benutze das neueste Modell … Ich gebe Ihnen eine kleine Vorschau auf unseren Film für das Jahrestreffen – wir haben ihn noch nicht gemacht. Aber wir werden wahrscheinlich zeigen, wie ich mein altes Flip-Telefon mit dem Fuß zerquetsche, während ich mich an das neue Smartphone anschmiege.“

Er war zu seinen Wells Fargo-Verkäufen sehr schweigsam

Buffett wurde auch gefragt, warum er einen Teil seiner langjährigen Beteiligung an Wells Fargo (WKN:857949) verkauft habe. Viele vermuten, dass dieser Schritt darauf abzielte, seine Beteiligung unter 10 % zu halten, während er seinen Anteil an der Bank of America (WKN:858388) erhöhte – und zwar auf über 10 % der ausstehenden Aktien. Die Beteiligung an Wells wurde auf 8,4 % reduziert.

Buffett hat den Köder nicht geschluckt, der ihn dazu bringen sollte, das Manöver zu erläutern, sondern nur gesagt:

„Wir reden über alles, aber wir geben keine Aktienempfehlungen … Ich glaube, Sie haben gesehen, dass wir Bank of America gekauft und einige Aktien von Wells Fargo verkauft haben.“

Es liegt jetzt bei den Anlegern, diese Aussage zu interpretieren, wie sie wollen. Meiner Meinung nach könnte Buffett die Wells Fargo-Skandale der jüngsten Vergangenheit als eine dauerhaftere Belastung der Aktien ansehen, als es bisher der Fall war.

Wahrscheinlich wird er in nächster Zeit keine Fluggesellschaft kaufen

Berkshire hat in den letzten Jahren keine elefantengroßen Übernahmen ganzer Unternehmen getätigt. Das liegt daran, dass die Preise relativ hoch waren und die extrem niedrigen Zinssätze reichlich Munition geliefert haben, um den bekanntermaßen sparsamen Buffett bei verschiedenen Unternehmen zu überbieten.

Einige haben sich in letzter Zeit jedoch gefragt, ob Buffett an einer großen Fluggesellschaft Interesse haben könnte. Immerhin besitzt Buffett fast 10 % der Anteile an allen großen US-Fluggesellschaften, sodass eine Ausweitung seiner Beteiligung auf die Übernahme eines ganzen Unternehmens nicht ausgeschlossen erscheint.

Buffett wies diesen Gedanken jedoch zurück, indem er sagte, dass weitgehende Regulierungen sowohl im Fluglinien- wie auch im Bankengeschäft den Besitz einer ganzen Fluggesellschaft schwierig machen könnten. Als Beispiel führte Buffett an:

„Wir besitzen 18 % von American Express (WKN:850226) und American Express ist eine Bank-Holdinggesellschaft, und Bank-Holdinggesellschaften haben Grenzen, was ihre Möglichkeiten betrifft. Wir sind passiver Inhaber einer Bank-Holdinggesellschaft mit American Express. Aber außerdem besitzen wir eine Fluggesellschaft, die an sie gebunden war und mit der sie viele Vereinbarungen hatten. Es gibt eine Menge Komplikationen, weil es sich um eine regulierte Branche handelt. Jedes Mal, wenn man in eine regulierte Branche kommt, gibt es mehr Komplikationen …“

Buffett bezog sich natürlich auf die Delta (WKN:A0MQV8)-American Express-Karte. Doch trotz der Komplikationen, die durch den Besitz einer Fluggesellschaft entstehen können, sagte Buffett: „Ich sage nicht, dass es unmöglich ist. Aber es ist kompliziert.“

Buffett war nicht derjenige, der Kroger gekauft hat, und er denkt, dass es ein hartes Geschäft ist

Berkshire hat nicht viele neue Aktien gekauft, aber ein Name, der kürzlich auftauchte, war eine neue Beteiligung an Kroger (WKN:851544), dem zweitgrößten Lebensmittelhändler des Landes nach Walmart (WKN:860853). Auch wenn Kroger alle Merkmale einer Buffett-Aktie aufweist, enthüllte Buffett, dass nicht er es war, der Kroger gekauft hat, sondern einer seiner jüngeren Lieutenants, Ted Weschler oder Todd Combs. Er sagte, dass er Lebensmittelgeschäfte für ein ziemlich hartes Geschäft hält:

„Kroger hat einen guten Job gemacht, aber es ist ein sehr hartes Geschäft. Ich meine, wenn … Amazon (WKN:906866) und Walmart das unter sich ausmachen und Costco (WKN:888351) einen Teil des Marktes für sich beansprucht und so weiter, dann ist es ein hartes Geschäft. Aber – sie haben gute Arbeit geleistet. Einer unserer Manager hat sich entschieden, das zu kaufen.“

Es ist schwer, Berkshire-Aktien zurückzukaufen

Einige Berkshire-Aktionäre fragen sich vielleicht, warum Berkshire seinen massiven Bargeldbestand nicht für den Rückkauf weiterer Aktien verwendet hat, insbesondere da die Berkshire-Aktien in den letzten Jahren hinter dem Gesamtmarkt zurückgeblieben sind und Übernahmen nur schwer zu realisieren waren.

Ein Hinweis könnte in Buffetts Jahresbrief zu finden sein, in dem er jeden, der Aktien im Wert von 20 Mio. US-Dollar verkaufen will, gebeten hat, sich mit Berkshire in Verbindung zu setzen, um einen Verkauf zu arrangieren. Das veranlasste einen Betrachter, Buffett zu fragen, ob es tatsächlich technisch schwierig sei, Berkshire-Aktien zurückzukaufen. Buffett gab zu, dass dies der Fall sei, da ein ungewöhnlich hoher Prozentsatz der Berkshire-Inhaber langfristig im Besitz von Berkshire-Aktien ist und die hochpreisigen A-Aktien von Berkshire etwas illiquide sind:

„Ich meine, Apple hat eine Menge Aktien zurückgekauft. Sie kauften Aktien zur gleichen Zeit, wie wir Aktien kauften. Aber es war einfacher für uns, Apple-Aktien zu kaufen, obwohl Apple selbst eine Menge Aktien kaufte, als Berkshire-Aktien zu kaufen. Berkshire wird, nun ja, von Leuten gehalten, die wirklich versuchen, sie zu behalten … Ich denke, dass der Umfang der Spekulation mit Berkshire-Aktien im Vergleich zu den meisten Aktien relativ gering ist.“

Es ist also vielleicht nicht so, dass Buffett gezögert hat, Berkshire-Aktien zurückzukaufen, sondern eher so, dass es ihm nicht so leichtgefallen ist. Daher die Käufersuche im neuesten Jahresbrief.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 25.02.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Delta Air Lines und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Costco Wholesale und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft und Short März 2020 $225 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!