The Motley Fool

Handle konträr und werde reich: Warum Alibaba und Royal Dutch Shell genau jetzt interessant sind!

Die Fähigkeit, sich als Investor gegen die herrschende Meinung des Marktes zu stellen, ist für den langfristigen Vermögensaufbau mit Einzelaktien überaus wichtig. Wer über Jahre und Jahrzehnte hinweg bloß in die Lieblinge des breiten Marktes investiert, der könnte möglicherweise in einigen Fällen lediglich eine marktübliche Rendite erhalten. Eben weil man gerade im Large-Cap-Bereich dem breiten Markt weitgehend folgt.

Sich jedoch für eine Aktie zu positionieren, die lediglich kurzweilig einige turbulente Tage durchmacht, langfristig jedoch noch immer eine spannende Perspektive besitzt, kann zu marktschlagenden Entscheidungen führen. Das sollte man als Investor stets bedenken.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Zwei Aktien, die in diesem Kontext gegenwärtig interessant sind, sind dabei die von Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) und Alibaba (WKN: A117ME). Schauen wir daher einmal, wo der Schuh im Moment drückt und weshalb die beiden Konzerne dahinter langfristig noch immer eine starke und stabile Perspektive besitzen.

Alibaba: Coronavirus als Chance begreifen!

Eine erste Aktie, die zwar nicht unbedingt zu den unbeliebten zählt, ist grundsätzlich die von Alibaba. Allerdings tritt der chinesische Internetkonzern seit Jahresanfang weitgehend auf der Stelle. Mit teilweise deutlichen Ausschlägen nach unten, in den Tagen, wo die Unsicherheiten am größten gewesen sind.

Welche Unsicherheiten? Natürlich das Coronavirus, das in diesen Tagen prägend für den asiatischen und chinesischen Raum ist und auch die westlichen Börsen zumindest teilweise in seinem Bann hält. Dieses Virus hat schließlich in weiten Teilen schon für Produktionsausfälle gesorgt, von der humanen Katastrophe, die ebenfalls besorgniserregend ist, mal ganz abgesehen.

Nichtsdestoweniger können langfristig orientierte Investoren das Coronavirus auch als Chance sehen. Einerseits könnte Alibaba gerade aufgrund seines E-Commerce von dem Virus profitieren, da viele in diesen Tagen zu Hause bleiben und per Onlineeinkauf ihren täglichen Bedarf abdecken. Zum anderen zeigt sich, wie stark das Netzwerk von Alibaba ist, indem der Internetkonzern per eigener Plattformen eigene Lösungen anbietet. Egal ob ein Vorstoß in den Bereich der Telemedizin oder auch die neuerdings verbreitete Klassifizierung der Bevölkerung in Risikogruppen: Die Möglichkeiten von Alibaba sind wirklich gigantisch.

Womöglich kann der kurzfristige Einbruch hier daher zu einer attraktiven langfristigen Chance führen, zumindest wenn man diese Perspektive wählt. Alibaba zeigt jedenfalls gerade in der Krise, welche Vorzüge das eigene Geschäftsmodell und die Reichweite des Internetkonzerns besitzen.

Royal Dutch Shell: Coronavirus, schlechte Zahlen, sinkende Ölpreise

Eine zweite Aktie, die gegenwärtig definitiv nicht in Topform ist, ist außerdem die von Royal Dutch Shell. Angefangen mit durchwachsenen Quartalszahlen existiert hier inzwischen ein starker Negativlauf, der von einer einbrechenden Ölnachfrage, bedingt durch das Coronavirus, weiter angeheizt wird. Seit Jahresanfang hat das Papier bereits massiv eingebüßt. Das könnte allerdings auch einen Foolishen Blick wert sein.

Royal Dutch Shell ist und bleibt, trotz aller Unsicherheiten, schließlich eine stabile Dividendenperle. Seit dem Jahre 1945 zahlt der britisch-niederländische Konzern eine stets konstante Dividende und die Ausschüttung hat um das Jahr 2016 mit der damals eintretenden Ölschwemme mit deutlich niedrigeren Ölpreisen als heute eine Feuertaufe durchgemacht. Investoren sollten daher gegenwärtig in Betracht ziehen, dass auch das Coronavirus hier vermutlich wenig an der Stabilität dieser Dividende wird ausrichten können.

Gegenwärtig winkt hier auf einem Kursniveau von 22,92 Euro (21.02.2020, maßgeblich für alle Kurse) mit quartalsweisen Ausschüttungen in Höhe von 0,47 US-Dollar eine Dividendenrendite von 7,45 %, die zudem gemessen am 2019er-Zahlenwerk noch nachhaltig ist. Besorgniserregend sieht hier daher anders aus, wobei man natürlich die weiteren operativen Entwicklungen im Auge behalten sollte.

Bei einem derzeitigen Ölpreisniveau von über 58 US-Dollar je Barrel Brent können wir jedoch zumindest kurzfristig Entwarnung geben und auch die neue strategische Ausrichtung, wonach die Elektrizität bis zum Jahre 2030 eine größere operative Rolle spielen soll, macht Mut. Langfristig scheint das Management schließlich die eigene Zukunft stark zu durchdenken und sich weniger von schwankenden Öl- und Erdgaspreisen abhängig machen zu wollen. Eine starke Neuausrichtung, die hier möglicherweise auf Jahre und Jahrzehnte zu einem solideren Geschäftsmodell mit weiterhin zuverlässigen Dividenden führen könnte.

Blicke durch die dunklen Wolken!

Die Aktien von Alibaba und Royal Dutch Shell machen beide operativ eine schwierigere Zeit durch. Nichtsdestoweniger könnte diese durchaus eher vorübergehender Natur sein, wer jedoch eine langfristige Perspektive wählt, der kann durch diese dunklen Wolken durchaus durchsehen.

Was übrig bleibt, sind funktionierende Geschäftsmodelle beziehungsweise eine starke Wachstums- und eine nicht weniger solide Dividendengeschichte. Für Investoren, die die Volatilität ertragen, könnte das durchaus interessant sein.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Alibaba und Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!