The Motley Fool

Warren Buffett hat gerade wirklich ETFs gekauft: Was bedeutet das? Und ist das erst der Anfang?!

Wer lange Zeit gesagt hat, dass Warren Buffett bislang bei Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) keine ETFs gekauft hat, einfach weil er es nicht benötigt, hatte stets recht. Der Starinvestor und das Orakel von Omaha ist schließlich durch seine sorgfältige Aktienauswahl berühmt geworden. Und auch reich, eben weil er die breiten Märkte über viele Jahre und Jahrzehnte hinter sich gelassen hat.

Viele hätten entsprechend damit gerechnet, dass der Starinvestor auch weiterhin davon absieht, bei Berkshire Hathaway Passivfonds zu kaufen. Umso überraschender ist es nun gewesen, dass Buffett für 25 Mio. US-Dollar zwei Passivfonds gekauft hat. Beide übrigens Produkte, die den S&P 500 nachbilden.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Aber was bedeutet das? Wird Warren Buffett hier möglicherweise sogar nachlegen? Fragen, die sich viele ETF- und Berkshire-Investoren in diesen Tagen stellen. Lass uns daher im Folgenden einmal versuchen, ein paar Antworten zu finden.

Ein kleiner Anfang …

Was wir an dieser Stelle natürlich zunächst betonen sollten, ist, dass das Orakel von Omaha lediglich eine kleine Position von 25 Mio. US-Dollar in Index- und Passivfonds auf den S&P 500 eingegangen ist. Das kann in vielerlei Hinsicht interpretiert werden, möglicherweise ist es nicht einmal Buffett, sondern einer der anderen Portfolio-Manager von Berkshire Hathaway gewesen, die hier die Entscheidung für die ETF getroffen haben. Der Anteil am Gesamterfolg ist hier noch vergleichsweise gering.

Dennoch ist es ein Novum in der Geschichte von Berkshire Hathaway und vor allem die US-Fools vertreten diesbezüglich die Auffassung, dass das Orakel von Omaha möglicherweise einen ersten Schritt gehen wollte, der zeigt, dass er sich selbst an seinen eigenen Ratschlag hält. Seit vielen Jahren betont der CEO der legendären Beteiligungsgesellschaft schon, dass die Passivfonds eine Wunderwaffe beim privaten Vermögensaufbau sind. Wobei die marktübliche Rendite natürlich eigentlich hinter der von Berkshire Hathaway gelegen hat.

Möglicherweise könnte das ein Indikator dafür sein, dass Buffett und Berkshire nun, auch in Anbetracht der hohen Bewertungen, die einzelne Käufe oder ganze Übernahmen erschweren, einen anderen Weg gehen werden. Anstatt auf lediglich vereinzelte, starke Chancen zu gehen, könnte die Beteiligungsgesellschaft künftig womöglich auf den gesamten Markt als Gesamtkonstrukt setzen. Ein möglicher Paradigmenwechsel im Ansatz des Starinvestors, wobei das eine These sein könnte, die noch heiß diskutiert werden dürfte beziehungsweise wohl auch weiterer Erklärung bedarf.

Werden weitere ETF-Käufe kommen?

Die spannende Frage, ob weitere ETF-Käufe erfolgen werden, lässt sich ebenfalls nicht so einfach beantworten. Im Endeffekt hängt diese Frage schließlich mit der künftigen Ausrichtung von Berkshire Hathaway zusammen beziehungsweise mit der Intention, weshalb die Passivfonds nun gekauft worden sind.

Möglicherweise möchte Warren Buffett auch einfach nicht weiter das Cashproblem anschwellen lassen und hat mit einigen der eintrudelnden Dividenden begonnen, in Passivfonds zu investieren. Wobei Berkshire Hathaway im letzten Quartal eigentlich eher devestiert hat, was möglicherweise widersprüchliche Signale zum Gesamtmarkt auslöst.

Die nächsten Quartalsupdates werden jedenfalls spannend werden. Genauso wie die diesjährige Hauptversammlung von Berkshire Hathaway im Mai dieses Jahres, wo die neue ETF-Ausrichtung möglicherweise diskutiert werden könnte.

Ein 25 Mio. US-Dollar-Novum

Über die genauen Beweggründe herrschen daher gegenwärtig, wie gesagt, noch einige Unsicherheiten. Nichtsdestoweniger wird es spannend, zu sehen, ob und, wenn ja, wie weit diese initiale Position noch ausgebaut wird. Ein Ritterschlag für alle ETFs ist dieser Schritt auf jeden Fall. Wenn auch ein vergleichsweise kleiner im Gesamtkunstwerk dieser Beteiligungsgesellschaft.

Ist das die „nächste Netflix“?

Zurzeit nimmt ein Trend Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet: „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend … und wir werden ihn vermutlich verlieren …!“ Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von der wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird … und die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Topempfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short March 2020 $225 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!