The Motley Fool

JD.com geht in die Offensive: Wichtige Partnerschaften mit gleich 4 US-Techs

Foto: The Motley Fool.

JD.com (WKN: A112ST), der größte Direktvertrieb in China, kündigte kürzlich neue Partnerschaften mit vier amerikanischen Technologieunternehmen an: dem PC-Hersteller HP (WKN: A142VP), dem Software-Riesen Microsoft (WKN: 870747), dem Hersteller von DRAM-Modulen Kingston und dem Festplattenhersteller Western Digital (WKN: 863060). Lasst uns sehen, wie die Zusammenarbeit mit JD diesen vier Unternehmen helfen könnte.

1. Partnerschaft mit HP für ein „Verbraucher-zu-Hersteller“-Vertriebsmodell

HP war eine der ersten Marken, die eine Partnerschaft mit JD im Bereich C2M (kurz von englisch: Consumer to Manufacturer) eingegangen ist. Bei einem C2M-Modell bestellt ein Verbraucher ein bestimmtes Produkt im Voraus und der Hersteller produziert das Produkt erst, wenn eine bestimmte Anzahl von Bestellungen erreicht ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dieser Ansatz ermöglicht es einem Hersteller, eine bestimmte Anzahl von Produkten für einen Nischenmarkt zu produzieren, ohne mit einem Überbestand belastet zu werden. HP nutzt diesen C2M-Ansatz seit 2015 für den Verkauf seiner OMEN-Gaming-PCs auf JD.com und hat JD kürzlich zum „besten weltweiten Partner“ für die Marke OMEN ernannt. Dieser gemächlich stetige Ansatz funktioniert und HP plant, innerhalb der nächsten zwei Jahre 100 neue C2M-Produkte auf JD.com zu verkaufen.
Dies könnte den Laptop- und Desktop-Umsatz von HP ankurbeln, der im letzten Quartal zusammen 61 % des Umsatzes ausmachte. Außerdem könnte es das Asien-Pazifik-Geschäft von HP stärken, das 23 % des Umsatzes generierte. Darüber hinaus könnte die Stärkung des PC-Geschäfts das schleppende Wachstum des Druckergeschäfts ausgleichen.

2. Promotion für Microsofts Office 365 und deren Smart-Retail-Initiative

China war ein harter Markt für Microsoft aufgrund von Software-Piraterie, angespannten Konfrontationen mit der chinesischen Regierung sowie der Konkurrenz von Alibaba (WKN: A117ME) und anderen Konkurrenten auf dem Cloud-Markt.

Um Microsoft einen Schub zu geben, wird JD eine Partnerschaft mit Microsoft eingehen, um Office 365 über Testversionen bei chinesischen Benutzern bekannter zu machen. Dies könnte das kommerzielle Cloud-Geschäft von Microsoft stärken, das im letzten Quartal 11,6 Milliarden Dollar Umsatz und damit 35 % des Gesamtumsatzes des Konzerns generierte.

JD stellte auch fest, dass es in den letzten Jahren „eng mit Microsoft zusammengearbeitet“ habe, um intelligente Einzelhandelserfahrungen zu schaffen, und dass es deren Sensoren und Software für seine JD-Retail-Experience-Läden in Wuhan, Suzhou und Meizhou einsetze. Diese Partnerschaft ergänzt Microsofts Partnerschaften mit Einzelhändlern in den USA und könnte andere chinesische Einzelhändler dazu ermutigen, dem Beispiel von JD zu folgen und die Technologien von Microsoft zu übernehmen.

3. Verstärkung der Führungsposition von Kingston bei DRAM-Modulen

Kingston ist der weltweit größte Hersteller von DRAM-Modulen, die DRAM-Chips mit PCBs (Leiterplatte, englisch: printed circuit boards) kombinieren. Das Unternehmen kauft DRAM-Chips von einem Chiphersteller wie Samsung oder Micron und stellt das fertige Speichermodul her, das in einen Computer eingebaut werden kann. Es verkauft auch Flash-Speicherprodukte und andere Computergeräte.

JD unterzeichnete 2009 zunächst eine zehnjährige Partnerschaft mit Kingston. Auf der wichtigen CES-Messe kündigte es an, dass es eine zweite Zehnjahrespartnerschaft mit einem Umsatzziel von 800 Millionen US-Dollar in den nächsten drei Jahren beginnen werde. Kingston befindet sich in Privatbesitz, daher gibt es seine jährlichen Einnahmen nicht regelmäßig bekannt. Trendforce schätzt jedoch, dass das Unternehmen im Jahr 2018 DRAM-Umsätze in Höhe von 11,95 Milliarden US-Dollar erzielt hat – der Vertrag mit JD könnte also einen niedrigen einstelligen Prozentsatz des Gesamtumsatzes des Geschäftsbereichs ausmachen.

4. Vertrieb von WD-Festplatten an Geschäftskunden

JD erklärte, dass es „strategisch“ mit Western Digital zusammenarbeite, um „maßgeschneiderte Produkte, Lieferketten- und Marketinglösungen“ an Unternehmenskunden zu verkaufen. JD verkauft auch eine breite Palette von WDs Festplattenlaufwerken (HDDs) und flashbasierten Festkörperlaufwerken (SSDs) an Großverbraucher. WD bezeichnete JD auch als seinen „wertvollsten“ weltweiten Partner für 2019.

Diese Partnerschaft ergänzt das Joint Venture von WD mit Chinas Unisplendour und der Unisoft Group zur Entwicklung von Datenspeichersystemen für den chinesischen Markt. WD gibt seinen Gesamtumsatz in China nicht bekannt, aber die Zusammenarbeit mit JD und dem Unis-Joint-Venture könnte seinen Umsatz im asiatisch-pazifischen Raum stärken, der im letzten Quartal 1,9 Milliarden US-Dollar erreichte und fast die Hälfte seines Umsatzes ausmachte. Es könnte auch den Graben von WD gegen seinen Rivalen Seagate erweitern.

Das Wichtigste zusammengefasst

JD arbeitet oft mit amerikanischen Unternehmen zusammen. Walmart und Alphabets Google besitzen große Anteile an JD, und beide Unternehmen haben mit dem Einzelhändler bei verschiedenen E-Commerce-Projekten zusammengearbeitet.

Die Annäherung von Technologiegiganten wie HP, Microsoft, Kingston und WD ergänzt diese Geschäfte und erweitert den Graben von JD gegen Alibaba und andere E-Commerce-Rivalen in China. Diese Geschäfte werden JDs kurzfristige Einnahmen nicht erhöhen, aber sie werden den Ruf des Unternehmens als streng kontrollierter Onlinemarktplatz für hochwertige Waren stärken.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 16.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool's. Sie ist ein Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Leo Sun besitzt Aktien von HP und JD.com. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), JD.com und Microsoft.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!