The Motley Fool
Werbung

Warren Buffett ist häufig ganz vorne – in diesem Ranking allerdings nicht!

Foto: The Motley Fool

Warren Buffett gilt in vielerlei Hinsicht als Ausnahmeinvestor. Mit seiner legendären Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) hat er den Markt über Jahre und Jahrzehnte hinweg nicht nur geschlagen, sondern regelrecht düpiert. Die Gesamtrendite über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg liegt schließlich noch immer bei über 20 % p. a. Auch wenn es mit der steigenden Größe des Konglomerats natürlich immer schwieriger wird, diese Performance aufrechtzuerhalten.

Nichtsdestoweniger existiert mindestens ein Ranking im S&P 500, in dem der legendäre Manager nicht an vorderster Front steht. Lass uns im Folgenden einmal schauen, weshalb das eigentlich bloß wie eine Randnotiz erscheint, aber warum einen als Foolisher Investor diese Statistik auch generell interessieren könnte. Auch abgesehen vom Orakel von Omaha.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der älteste, jedoch nicht der amtserfahrenste CEO

Wie das Nachrichtenportal „finanzen.net“ in diesen Tagen berichtet, ist der Leiter von Berkshire Hathaway mit seinen 89 Jahren zwar gegenwärtig der älteste CEO eines S&P-500-Unternehmens. Nicht jedoch derjenige mit der meisten Erfahrung innerhalb dieses breiten US-amerikanischen Index.

Mit seinen 50 Jahren in der Führungsetage seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway rangiert Warren Buffett zwar auf einem ruhmvollen zweiten Platz in der aktuellen Liste, denn seit dem Jahre 1970 hält das Orakel hier inzwischen bereits die Zügel in der Hand. Der derzeitige CEO von L Brands, einem Unternehmen, zu dem unter anderem die Marke Victoria’s Secret gehört, ist mit 57 Jahren noch einen Ticken länger im Dienst. Oder, genauer gesagt, einen sieben Jahre längeren Tick.

Nichtsdestoweniger könnte die Amtszeit von Leslie Wagner möglicherweise bald enden, da der Funktionär in letzter Zeit in die Kritik geraten ist. Damit würde Warren Buffett möglicherweise an die Spitze dieser Liste aufrücken, auch wenn er die Liste der langjährigsten CEOs an dieser Stelle nicht anführen würde.

Warum das wichtig ist

Die nun logische Frage, die sich hier in gewisser Weise anschließt, ist die, weshalb das auch für andere Investoren wichtig ist. Grundsätzlich sagt die Erfahrung schließlich wenig über Rendite oder künftige Performance aus. Und von der Vergangenheit, mag sie auch noch so ruhmvoll gewesen sein, können sich Investoren tendenziell wenig kaufen.

Nichtsdestoweniger lässt die Länge der Amtszeit wohl auf das künftige Renditepotenzial schließen, zumindest in gewisser Weise. Wie der besagte Artikel von „finanzen.net“ nämlich ebenfalls anführt, würden langjährige Amtszeiten stets zu besseren Renditen führen. Die goldenen Jahre einer Amtszeit als CEO würden so beispielsweise in der Spanne zwischen dem elften und fünfzehnten Jahr liegen, zumindest historisch gesehen waren langjährige Manager daher erfolgreicher.

Eine Erkenntnis, die aus einer Foolishen Perspektive heraus sinnvoll erscheint: Gerade wenn sich Manager schließlich mit ihrem Unternehmen besonders stark identifizieren und über Jahre und Jahrzehnte etwas bewegen, agieren sie häufig strategisch und nicht bloß kurzfristig erfolgsorientiert. Außerdem dürfte es gewisse Gründe geben, weshalb ein CEO nicht abgesägt wird, was hier ebenfalls für viele richtige Entscheidungen sprechen dürfte.

Die Foolishe Quintessenz

Im Endeffekt ist es daher egal, ob Warren Buffett der am längsten amtierende CEO im S&P 500 oder auch an den globalen Weltbörsen ist. Viel wichtiger ist die Erkenntnis, dass eine lange Amtszeit eines Konzern- oder Unternehmenschefs gleichbedeutend mit der zukünftigen Performance sein kann. Eben weil ein solcher Funktionär langfristig denkt.

Das kann daher ein gewisser Analyseaspekt sein, den man gerade bei der Bewertung des Managements berücksichtigen kann. Ein Faktor, der für viele Investoren häufig schwierig zu quantifizieren ist, wobei die Länge der Amtszeit grundsätzlich ein messbarer Faktor ist.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short March 2020 $225 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!