The Motley Fool

Wie man in Cloud-Aktien investiert

Die Cloud war einer der stärksten Trends der letzten zehn Jahre. Was anfangs nur ein Schlagwort unter den Techies war, hat sich zu einer riesigen Industrie entwickelt, die jährlich weltweit Hunderte von Mrd. US-Dollar einbringt. Ein kurzer Blick auf den First Trust Cloud Computing ETF (WKN:A2N9EF) zeigt, dass die Cloud-Aktien seit der Auflegung des Fonds im Juli 2011 insgesamt um 200 % gestiegen sind.

Trotz ihres raschen Anstiegs werden Cloud-Aktien jedoch wahrscheinlich auch im nächsten Jahrzehnt eine wichtige Rolle bei der Erzielung von Investitionsrenditen spielen und als Schlüsselfaktor für die “digitale Transformation” viele Organisationen für das 21. Jahrhundert fit machen. Dieser Leitfaden wird dir dabei helfen, die besten der vielen Dutzenden von reinen Cloud-Unternehmen auszuwählen, in die man investieren kann.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was ist “die Cloud”?

Worauf bezieht sich dieser Begriff der Cloud-Technologie eigentlich? Einfach ausgedrückt, ist die Cloud ein globales Netzwerk von Rechenzentren. Diese weit entfernten Server werden verwendet, um über das Internet oder ein anderes Netzwerk einen Dienst bereitzustellen oder eine Aufgabe für einen Nutzer zu erledigen. Die Funktionen dieser Datenzentren sind vielfältig: Sie speichern Daten, führen Anwendungen wie E-Mail und Software aus, betreiben soziale Netzwerke und stellen Dienste wie Streaming-TV bereit. Im Allgemeinen gibt es vier Methoden, mit denen die Cloud den Endnutzern zur Verfügung gestellt wird.

Die öffentliche Cloud bezieht sich auf einen Cloud-Service, der Ressourcen mit anderen Nutzern teilt und im Allgemeinen über das Internet verfügbar ist. Grundlegende E-Mail-Dienste und Netflix (WKN:552484) sind gängige Beispiele für Angebote, die auf einem öffentlichen Cloud-Service gehostet werden und von denen viele Verbraucher täglich Gebrauch machen.

Die private Cloud wird dagegen nicht gemeinsam genutzt. In der Regel handelt es sich dabei um ein Rechenzentrum auf dem Gelände eines Unternehmens, das Dienste über ein geschlossenes Netzwerk bereitstellt, anstatt sie über das öffentliche Internet verfügbar zu machen. Viele Nicht-Technologieunternehmen, die ihren Betrieb auf ein digitales Format umstellen, bauen lokale Rechenzentren auf, um eine private Cloud zu schaffen, wobei sie Hardware von Unternehmen wie Cisco (WKN:878841), Arista Networks (WKN:A11099), NVIDIA (WKN:918422) und Micron (WKN:869020) verwenden.

Eine hybride Cloud bezieht sich auf einen Dienst, der eine Mischung aus öffentlichen und privaten Clouds nutzt. Ein Unternehmen könnte beispielsweise öffentliche Netzwerke nutzen, um auf weniger kritische Daten und Vorgänge zuzugreifen und diese zu betreiben, aber automatisch auf sein privates Netzwerk umschalten, wenn die Daten eine bestimmte Vertraulichkeitsstufe erreichen.

Eine Community-Cloud ist eine Cloud, die im Allgemeinen von Unternehmen und Organisationen gemeinsam genutzt wird – zum Beispiel ein Rechenzentrum, das von verschiedenen Zweigen der US-Regierung gemeinsam genutzt wird. Eine Community-Cloud könnte Organisationen dabei helfen, ihre Ressourcen besser zu nutzen und den gemeinsamen Betrieb bei gemeinsamen Projekten zu erleichtern.
Organisationen nutzen die Cloud auf unzählige Arten, aber unabhängig von der Art des Rechenzentrums sind sie alle selbst nach 10 Jahren noch auf dem Vormarsch.

Eine kurze Geschichte der Cloud

Das Konzept der ferngesteuerten und auf Abruf verfügbaren Dienste ist fast so alt wie das Konzept des Internets selbst, aber erst in den 1990er Jahren kam der Begriff “Cloud” auf. Ein früher Pionier des Konzepts war salesforce.com (WKN:A0B87V), das 1999 gegründet wurde und die erste von Grund auf neu entwickelte Softwareanwendung war, die in der Cloud lief. Im Jahr 2002 startete Amazon (WKN:906866) in aller Stille seinen Cloud-Service, der als Amazon Web Services oder AWS bekannt wurde. Der E-Händler kam auf das Konzept, seine überschüssige Rechenleistung an Unternehmen zu vermieten, und wurde dadurch schnell zu einem führenden Unternehmen in der Cloud-Bewegung.

Seit Ende der 2000er Jahre ist eine Flut von Cloud-Unternehmen auf den Markt gekommen. Der Markt wird jedoch von mehreren großen Akteuren beherrscht, wie z. B. AWS von Amazon, Azure von Microsoft (WKN:870747), der Cloud von IBM (WKN:851399) und der Google Cloud von Alphabet (WKN:A14Y6H). In Asien sind Alibaba (WKN:A117ME) und Tencent (WKN:A1138D) führend in Chinas schnell wachsender Cloud-Branche und ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Marktes.

Verschiedene Teile der Cloud

Wie verschiedene Schichten der Atmosphäre gibt es auch in der Cloud Schichten. Im Allgemeinen sind Cloud-Dienste in drei Schichten unterteilt. Einige Unternehmen bieten nur einen Service an, während größere Unternehmen oft zwei oder alle drei Ebenen abdecken.

Infrastructure-as-a-Service

Die erste Stufe und die Basis für alle Cloud-Angebote ist Infrastructure-as-a-Service (IaaS). IaaS bietet das A und O für ein Unternehmen, das in der Cloud arbeiten möchte. Ein IaaS-Provider bietet den eigentlichen Serverplatz für Speicher, Computing, Netzwerk und Sicherheit. Zu den namhaften IaaS-Unternehmen gehören Amazon, Microsoft, Google, IBM und VMware (WKN:A0MYC8). Unternehmen, die keine eigene Cloud-Infrastruktur betreiben, hosten ihre Dienste auf der IaaS eines anderen Unternehmens.

Plattform als Dienst

Viele Technologieunternehmen sprechen von ihren Software-“Plattformen”. Manchmal ist dies ein allgemeiner Begriff für ihre gesamte Software-Suite, aber da es sich um die Cloud handelt, ermöglicht ein Platform-as-a-Service (PaaS) Software-Entwicklern die Erstellung, Verwaltung und Bereitstellung von Anwendungen. PaaS baut auf einem IaaS-Dienst auf, und viele der oben genannten IaaS-Anbieter sind ebenfalls als PaaS-Anbieter am Markt. Einige Softwareanbieter, wie z. B. Salesforce, bieten zusätzlich zu SaaS (siehe unten) einen PaaS an, da sie es Entwicklern ermöglichen, Anwendungen mit Hilfe einer Reihe von Tools individuell zu erstellen. Ein weiteres bemerkenswertes Beispiel für einen PaaS ist das Kommunikationsunternehmen Twilio (WKN:A2ALP4).

Software-as-a-Service

Aufbauend auf IaaS und PaaS geht es hierbei um die Apps, die darauf laufen. Unternehmen, die Software-Apps betreiben und verkaufen, sind als Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieter bekannt. SaaS-Anbieter erstellen und bieten gebrauchsfertige Anwendungen für eine Vielzahl von Aufgaben sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen. Dies ist oft ist der sichtbarste Teil der Cloud für den Verbraucher. Bemerkenswerte SaaS-Apps, die viele Menschen täglich nutzen, sind Netflix und Spotify (WKN:A2JEGN) für Unterhaltung und Microsoft Office 365 und Salesforce am Ende des Spektrums für Geschäftsprozesse.

Warum man in die Cloud investieren sollte

Die Cloud ist massiv und wächst schnell

Die Cloud hat in relativ kurzer Zeit epische Ausmaße angenommen und ist zu einer treibenden Kraft des technologischen Fortschritts geworden. Laut dem Forschungsunternehmen Gartner (WKN:887957) dürften die weltweiten öffentlichen Ausgaben für die Cloud im Jahr 2020 bei etwa 266 Mrd. US-Dollar liegen, gegenüber 228 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019. Sieht man sich den gesamten Bereich des Cloud-Computing an, so erwarten Untersuchungen von Statista und CenturyLink (WKN:866405), dass die allgemeinen weltweiten Ausgaben für Cloud Computing im Jahr 2020 über 400 Mrd. US-Dollar betragen werden.

Der digitale Wandel, der die Welle von Unternehmen und Organisationen beschreibt, die ihre Betriebsabläufe auf digitale Modelle umstellen, dürfte in absehbarer Zukunft ein zweistelliges Wachstum der Cloud-Ausgaben bewirken. Der Bericht von Gartner erwartet sowohl für 2021 als auch für 2022 einen Anstieg der weltweiten Ausgaben um 13 % pro Jahr. IDC geht davon aus, dass sich die Ausgaben bis 2023 mehr als verdoppeln und 500 Mrd. US-Dollar übersteigen werden.

Die Cloud entwickelt sich

Wirtschaftsanalysten und Ökonomen sind allgemein der Meinung, dass die 2010er Jahre die erste Hälfte der Entwicklung der Cloud waren und dass die 2020er Jahre die zweite Phase der globalen Einführung sein werden.

Da sie jedoch immer größer wird, spielt sie eine Rolle für den Fortschritt anderer Technologien. Edge-Computing beispielsweise ist der Schritt, das Computing aus der Cloud an Standorte zu verlagern, die näher am Endnutzer liegen – entweder in kleineren, lokalisierten Rechenzentren oder in den Geräten selbst. Edge-Computing entwickelt sich schnell zu einer neuen Kategorie für Cloud-Anbieter, da sie versuchen, den Rechen- und Datenbereitstellungsprozess zu beschleunigen. Diese Technologie ist auf dem Weg, einen Wert von mehreren zehn Mrd. US-Dollar pro Jahr zu erreichen. Die Cloud treibt auch Anwendungen wie künstliche Intelligenz voran, da Unternehmen Rechenzentren nutzen, um KI-basierte Systeme zu trainieren und dann einzusetzen. In den nächsten 10 Jahren könnten dies große Investitionstrends sein.

Arten von Cloud-Aktien, in die man investieren kann

IaaS und PaaS

Für diejenigen, die ein umfassendes Cloud-Portfolio wünschen, sind IaaS- und PaaS-Anbieter der richtige Ort, um damit zu beginnen. Übrigens, obwohl IaaS und PaaS bereits von einigen der größten Aktien abgedeckt werden – Microsoft, Amazon, Alphabet, Alibaba, sogar Facebook (WKN:A1JWVX) und sein PaaS für Werbekunden – werden diese Bausteine für Cloud-basierte Dienste voraussichtlich die am schnellsten wachsenden Segmente der Cloud sein. Gartner geht davon aus, dass sich die jährlichen Ausgaben für IaaS und PaaS, die sich auf 40 Mrd. bzw. 32 Mrd. US-Dollar beliefen, bis Ende 2022 fast verdoppeln werden. Als große, diversifizierte Technologie-Giganten können diese Unternehmen den Kern eines Investitionsportfolios bilden.

Wir wollen aber auch die Hardware-Unternehmen nicht vergessen, die Cloud-Infrastruktur- und Plattformdienste erst ermöglichen. Hardware muss existieren, bevor Anwendungen erstellt werden können. Arista Networks und NVIDIA sind zwei der größten Unternehmen in diesem Bereich, aber Investoren, die ihre Suche noch weiter ausdehnen wollen, sollten nach Unternehmen suchen, die in die Kategorie “Netzwerk-Hardware, Speicher und Peripheriegeräte” eingeordnet werden. Am besten sind Geschäftssegmente, die als “Cloud” oder “Rechenzentrum” bezeichnet werden, wobei diese Segmente zumindest mit dem prognostizierten zweistelligen durchschnittlichen Wachstum Schritt halten sollten.

SaaS-Investitionen

Nun zur Software selbst. SaaS ist der größte Teil des Cloud-Kuchens und machte fast die Hälfte der jährlichen Ausgaben im Jahr 2019 laut Gartner aus. Als größter Brocken ist es auch das durchschnittlich am langsamsten wachsende Segment, das bis 2022 “nur” um 50 Prozent wachsen und über 150 Mrd. US-Dollar pro Jahr erreichen soll.

Innerhalb dieser massiven Untergruppe der Branche gibt es jedoch eine überwältigende Anzahl von Optionen. Für jedes Nicht-Technologieunternehmen gibt es eine SaaS-Lösung, die der Branche helfen (oder sie stören) kann – vom Einzelhandel über das Finanzwesen bis hin zum Gesundheitsbereich. Hier sind einige Beispiele.

Einzelhandel/Konsumgüter

Shopify (WKN:A14TJP)
Adobe (WKN:871981)
HubSpot (WKN:A12CWQ)

Finanzen/Geschäftsführung

Square (WKN:A143D6)
Anaplan (WKN:A2N7B1)
Workday (WKN:A1J39P)

Dienstleistungen

The Trade Desk (WKN:A2ARCV)
Okta (WKN:A2DNKR)
Splunk (WKN:A1JV4H)

Kommunikation

Twilio (WKN:A2ALP4)
Zoom Video Communications (WKN:A2PGJ2)
DocuSign (WKN:A2JHLZ)

Gesundheitsbereich

Veeva Systems (WKN:A1W5SA)
IQVIA (WKN:764953)

Wie man entscheidet, in welche Cloud-Aktien man investieren sollte

Es gibt keinen Mangel an Cloud-Aktien, aus denen man wählen kann. Für die gut etablierten, großen und profitablen Cloud-Unternehmen gelten immer noch die traditionellen Bewertungsmaßstäbe. Für kleinere Unternehmen, die mit geringer oder negativer Rendite arbeiten, sind einige Geschäfts- und Umsatzwachstumszahlen die besten Indikatoren, die man konsultieren sollte.

Renditekennzahlen

Viele Anleger achten bei der Auswahl einer Aktie auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (der Aktienkurs geteilt durch den Gewinn pro Aktie der letzten 12 Monate), aber diese Kennzahl sagt nur einen Teil der Geschichte aus. In der wachstumsstarken Cloud-Computing-Branche kann das PEG-Verhältnis hilfreicher sein, da es die erwarteten Wachstumsraten auch miteinbezieht.

Eine weitere Renditekennzahl, die es zu gewichten gilt, ist das Verhältnis von Kurs zu freiem Cashflow. Der freie Cashflow ist der Umsatz abzüglich der betrieblichen Aufwendungen und Kapitalausgaben. Hierbei schließt der freie Cashflow nicht zahlungswirksame Posten wie Abschreibungen und aktienbasierte Vergütung aus und vermittelt somit ein klareres Bild der tatsächlichen Rendite eines Unternehmens.

Beispielsweise hat Salesforce derzeit ein himmelhohes KGV von 173,8. Das Verhältnis von Kurs zu freiem Cashflow liegt jedoch bei 39,6. Diese Kennzahl macht hier einen großen Unterschied aus und würde darauf hinweisen, dass Salesforce für ein Unternehmen, das im Jahresvergleich ein konstantes Wachstum von über 20 % verzeichnen konnte, kein so schlechtes Geschäft ist.

Geschäftskennzahlen

Traditionelle Methoden zur Bewertung einer Aktie bringen oft nichts, wenn die Cloud-Branche bewertet wird – insbesondere die am schnellsten wachsenden SaaS-Anbieter. Wenn ein Unternehmen schnell expandiert und eine große Chance sieht, wird oft auf Gewinne verzichtet und stattdessen in schnelles Wachstum investiert.

Glücklicherweise bieten die Wachstumskennzahlen für Unternehmen eine alternative Methode. Das Wachstum der Nutzerzahlen oder Kunden kann aussagekräftig sein. Beschleunigt sich das Wachstum der Kundenzahl? Dann könnten schnell steigende Ausgaben eine akzeptable Situation sein. Verlangsamt sich die Kundenzahl? Wenn ja, sollte das Ausgabenwachstum ebenfalls abnehmen.

Eine weitere Schlüsselkomponente ist die auf dem US-Dollar basierende Netto-Expansionsrate, die manchmal auch als Revenue Retention Rate bezeichnet wird. Diese Kennzahl zeigt Investoren, wie viel Geld der durchschnittliche Kunde für einen Cloud-Service ausgibt. Eine Rate von weniger als 100 % bedeutet, dass der durchschnittliche Kunde weniger als vor einem Jahr ausgibt (nicht gut), während eine Rate von mehr als 100 % bedeutet, dass er mehr ausgibt. Wenn sich die Kundenzahl verlangsamt, bedeutet eine auf dem US-Dollar basierende Nettoexpansionsrate von über 100 %, dass ein Cloud-Unternehmen es sich leisten kann, Kunden in einem langsameren Tempo zu akquirieren. Das Cloud-Kommunikationsunternehmen Twilio beispielsweise meldete für das 3. Quartal 2019 eine auf dem US-Dollar basierende Nettoexpansion von 132 %, was bedeutet, dass die Ausgaben bestehender Kunden im Vergleich zum Vorjahr um beeindruckende 32 % gestiegen sind.

Kennzahlen zum Umsatzwachstum

Den Investoren geht es am meisten jedoch um die Einnahmen. Höhere Einnahmen sind jedoch nur dann gut, wenn sie sich in höheren Gewinnen niederschlagen – oder zumindest in dem Versprechen, dass sie sich unterm Strich auszahlen werden.

  • Bruttogewinnspanne. Das erste, was man sich anschauen sollte, ist die Bruttogewinnspanne – oder das, was übrig bleibt, nachdem die Kosten für die Bereitstellung eines Dienstes von den Einnahmen abgezogen wurden, aufgeführt als Prozentsatz der Gesamteinnahmen. Für Cloud-Unternehmen sind Bruttomargen von 70 % oder höher die Norm. Im Allgemeinen sollten die Bruttomargen steigen, wenn ein kleineres Cloud-Unternehmen Kunden und neue Umsätze gewinnt. Eine sinkende Bruttomarge könnte darauf hinweisen, dass das Unternehmen seine Preise gesenkt hat, um neue Kunden zu gewinnen (ein Hinweis darauf, dass der Wettbewerb möglicherweise zunimmt) oder dass das Unternehmen in weniger lukrative Geschäftsbereiche expandiert. Neue, weniger margenstarke Möglichkeiten könnten jedoch die Bruttogewinnspanne im Laufe der Zeit verbessern, da sie wiederum neue Kunden hinzugewinnen.
  • Betriebsausgaben. Nach dem Bruttogewinn folgen die Betriebsausgaben, die sich aus Vertrieb und Marketing, Forschung und Entwicklung sowie allgemeinen und administrativen Kosten zusammensetzen. Wenn ein Unternehmen schnell wächst, müssen Marketing, Forschung und die neuen Mitarbeiter bezahlt werden. Wenn ein Unternehmen in Wachstum investiert, kann es zu kurzfristigen Kostenerhöhungen kommen. Im Laufe der Zeit sollten die Betriebskosten jedoch langsamer wachsen als die Einnahmen. Wenn ein Unternehmen die Betriebsausgaben beständig schneller als die Einnahmen erhöht – oder wenn die Betriebsausgaben langfristig höher sind als die Einnahmen -, sollten die Alarmglocken läuten.
  • Kurs-Umsatz-Verhältnis. Das Umsatzwachstum, der Bruttogewinn und der Betriebsgewinn fließen alle in das Kurs-Umsatz-Verhältnis ein. Je höher die Zahl, desto teurer ist eine Aktie. Obwohl diese Kennzahl sehr subjektiv ist, kann sie zum Vergleich einer Aktie mit einer anderen verwendet werden. Die Wahl des niedrigsten Kurs-Umsatz-Verhältnisses allein reicht jedoch nicht aus. Ein höheres Kurs-Umsatz-Verhältnis kann auf eine Überbewertung einer Aktie hinweisen; oder der Aufschlag kann gerechtfertigt sein, wenn die Einnahmen schneller wachsen als die der Konkurrenten und neue zusätzliche Einnahmen sich verbessern  (höhere Bruttomargen und sinkende Betriebskosten).
  • Die 40er Regel. Eine weitere subjektive Wachstumskennzahl ist die 40er-Regel. Die Regel ist einfach: Addiere die Umsatzwachstumsrate zur Nettogewinnmarge eines Unternehmens (bereinigt um nicht liquiditätswirksame Posten, wie oben für den freien Cashflow beschrieben). Jedes Ergebnis unter 40 ist gut und je konsequenter ein Unternehmen ein Ergebnis von 40 und darüber halten kann, desto besser.

Wie man die wachstumsstärksten Cloud-Aktien kauft

Wie auch immer deine Ergebnisse bei der Suche nach wachstumsstarken Cloud-Unternehmen aussehen mögen, es ist wichtig, daran zu denken, dass Aktien wie diese dazu neigen, sehr volatil zu sein – sowohl nach oben als auch nach unten. Daher ist es wichtig, deine Aktien zu diversifizieren, einzelne Positionen klein zu halten und sie in regelmäßigen Abständen zu ergänzen – monatlich, vierteljährlich oder bei Kursrückgängen, vielleicht immer dann, wenn eine Aktie um einen bestimmten Prozentsatz (z. B. 10 % von den jüngsten Höchstständen) nachgibt. Beständigkeit ist der Schlüssel, ebenso wie eine gewisse Geduld mit kleinen Unternehmen, die sich im Expansionsmodus befinden und dazu neigen, im Wert stark zu steigen.

Langfristig denken

Denk vor allem daran, dass es bei Investitionen in die Cloud um einen langfristigen Zeithorizont geht, unabhängig davon, ob es sich um große oder kleine Unternehmen handelt. Die Branche hat viel Erfolg gehabt, und es werden noch viele weitere folgen. In den 2020er Jahren sollte die Cloud eine höhere Rendite abwerfen. Daher sollten wir uns nicht zu sehr von den kurzfristigen Entwicklungen beeinflussen lassen. Denk daran, dass sich die Ergebnisse von Investitionen über Jahre hinweg auszahlen – nicht über Tage, Monate und Quartale.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ein ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 23.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt , damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Arista Networks, DocuSign, Facebook, HubSpot, Microsoft, Netflix, NVIDIA, Okta, Salesforce.com, Shopify, Splunk, Spotify Technology, Square, Tencent Holdings, The Trade Desk, Twilio, Veeva Systems, Workday und Zoom Video Communications.

The Motley besitzt eine Shortposition auf IBM. The Motley Fool empfiehlt Adobe Systems, Gartner und VMware und empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2020 $200 Calls auf IBM, Short Januar 2020 $200 Puts auf IBM, Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Long Januar 2020 $60 Calls auf The Trade Desk, Short Januar 2020 $125 Calls auf The Trade Desk, Short Januar 2020 $155 Calls auf IBM und Short Januar 2020 $70 Puts auf Square.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!