The Motley Fool

H&M-Aktie steigt um 8,5 % – kommt jetzt der große, operative Turnaround?

Die Aktie von H&M (WKN: 872318) hat zum Donnerstag dieser Woche ein starkes Lebenszeichen von sich gegeben. Innerhalb weniger Stunden stieg die Aktie um ca. 8,5 % auf fast 20,00 Euro je Anteilsschein. Möglicherweise eine Dynamik, die sich im Laufe des Tages noch verstärken wird.

Ein Anstieg, der von einer wichtigen operativen Meldung begleitet worden ist, die eine Wende in der Ausrichtung des schwedischen Modekonzerns bedeuten könnte. Und das Ende einer personellen Ära.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Werfen wir in diesem Sinne einen Foolishen Blick auf diese Meldung, die mit einer personellen Veränderung beginnt.

Ein Wechsel auf operativer Führungsebene

Wie am Donnerstag dieser Woche bekannt geworden ist, wird zunächst der Mehrheitseigner und H&M-Erbe Stefan Persson vom Aufsichtsrat zurücktreten. Nach inzwischen 20 Jahren als Chef des Aufsichtsgremiums eine bedeutende Wende, die weitreichendere, personelle Veränderungen nach sich zieht.

Nachrücken soll nämlich sein Sohn Karl-Johan Persson, der bislang als CEO die operativen Geschicke von H&M geleitet hat. So sei es der ausdrückliche Wunsch des Vaters, dass der Junior auf den Chefsessel des Aufsichtsrates vorrücke. Ein Ritterschlag an dieser Stelle? Lass uns darüber gleich ein wenig sinnieren.

Als CEO wird Helena Helmersson nun die Leitung über H&M übernehmen, wobei dieser Schritt wohl ab sofort beginnen soll. Junior Persson wird demnach mit dem Beschluss der Hauptversammlung den Aufsichtsratsposten übernehmen, so zumindest die bisherigen Pläne.

In den letzten Monaten und Quartalen sind die Umsätze und Ergebnisse zwar wieder auf einem Weg der Besserung. Möglicherweise hat dieser personelle Wechsel nach einigen schwierigen Jahren dennoch etwas Beigeschmack.

War Karl-Johan Persson etwa nie der Richtige?

Unter der Führung von Karl-Johan Persson hat H&M nämlich in meinen Augen einige wesentliche strategische Fehler gemacht. Die regionale Expansion wurde zwar konsequent weiter ausgebaut, so wie man es von einem früheren Expansionschef erwarten konnte. Allerdings lag der Fokus des schwedischen Konzerns zu lange auf dem stationären Einzelhandel, was sich zwischenzeitlich in Wachstumssorgen und einem rückläufigen Geschäftsvolumen bemerkbar gemacht hat.

Im Gegenzug wurde der Onlinehandel eher zögerlich und stiefmütterlich angegangen und, bei allem Respekt vor den jüngeren Erfolgen: Im Endeffekt kann H&M mit seinen Lösungen hier immer noch nicht mit der etablierten Konkurrenz, im europäischen Markt vornehmlich Zalando (WKN: ZAL111), mithalten.

Die Bilanz des scheidenden H&M-CEO ist und bleibt daher eine Fehlentscheidung bei der bisherigen Ausrichtung und das Verpassen des Onlinehandels sowie die Transformation dahin. Das Ergebnis ist unter anderem ein Konzernumbau, bei dem teilweise die Expansion und vor allem stationäre Läden dicht gemacht werden mussten, um wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Möglicherweise auch deshalb das signifikante Kursplus bei Bekanntwerden dieser Meldung, die auf eine operative Verbesserung hindeuten könnte.

Neues Management, neues Glück

Die Reaktion der Anleger hat daher in meinen Augen etwas von einer Mentalität, die man als neues Management neues Glück deklarieren könnte, und ich bin mir nicht einmal sicher, wie es der Hauptaktionär Vater Persson gemeint hat, als er von seinem ausdrücklichen Wunsch gesprochen hat, dass der Sohnemann künftig eher eine überwachende Funktion im Aufsichtsrat einnimmt.

Vielleicht steht die Aktie von H&M nun jedenfalls vor einem weiteren Turnaround und einer künftig besseren Ausrichtung. Wobei es schwierig wird, die Versäumnisse der Vergangenheit aufzuholen und der enteilten Onlinekonkurrenz etwas entgegenzusetzen. Mal sehen, was hier folgen wird.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Zalando.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!