AMD könnte dank Apple dieses Jahr zu Intel aufschließen

Advanced Micro Devices (WKN: 863186) hat Intel (WKN: 855681) im vergangenen Jahr auf dem Prozessormarkt einen harten Kampf geliefert. AMD konnte sowohl auf dem Server- als auch auf dem CPU-Markt gegen Chipzillas Übermacht anstänkern. Und zwar aufgrund eines überlegenen Herstellungsverfahrens. Das ermöglicht es AMD, leistungsstarke Chips zu wettbewerbsfähigen Preisen zu produzieren.

Der Anteil von AMD am Markt für Desktop-CPUs stieg laut Mercury Research im dritten Quartal 2019 von 13 % im Vorjahreszeitraum auf 18 %. Der Anteil an mobilen CPUs (die in Laptops und Notebooks verwendet werden) stieg bis zum Ende des dritten Quartals auf 14,7 %, gegenüber 10,9 % im Vorjahreszeitraum.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Darüber hinaus berichtet die PC-CPU-Benchmarking-Website PassMark, dass der CPU-Marktanteil von AMD dank seines 7-Nanometer (nm)-Herstellungsverfahrens nun bei 34,3 % liegt. Die Schätzung von PassMark hat jedoch mehrere Einschränkungen. Sie tabellarisiert Daten nur von den PCs, die seine Benchmarking-Software installiert haben, und sie ist nur für das Windows-Betriebssystem verfügbar.

Zwischen denZeilen lesen

Trotz dieser Einschränkungen machen die Daten von PassMark deutlich, dass sich das Wachstum des Marktanteils von AMD im vergangenen Jahr beschleunigt hat, da die Einführung der 7 nm-basierten Ryzen 3000 CPUs im Juli 2019 die Branche auf den Kopf stellte. Während Intel mit einer Chip-Knappheit und ständigen Verzögerungen bei der Umstellung auf den konkurrierenden 10-nm-Fertigungsprozess zu kämpfen hatte, nutzte AMD den Vorteil, Marktanteile zu gewinnen. In diesem Jahr hat AMD die Chance, seinen Vorsprung weiter auszubauen und Intel dank Apple (WKN: 865985) einen großen Teil des Marktanteils abzugraben.

Apple geht Berichten zufolge zu einem 5 nm-Herstellungsprozess für den diesjährigen A14-Chip über. Infolgedessen bleibt dem Apple-Foundry-Partner TSMC eine überschüssige 7-nm-Kapazität, die AMD sich schnappen könnte. Die in Hongkong ansässige Zeitung Apple Daily berichtet, dass sobald TSMC in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 mit der Produktion von 5-nm-Chips für Apple beginnt, die 7-nm-Kapazität bei 140.000 Exemplaren pro Monat liegen wird.

Der Bericht in der Apple Daily fügt hinzu, dass sich die 7-nm-Aufträge von AMD bei TSMC aufgrund der Nachfrage von Apple verdoppeln werden, wobei der Chiphersteller 21 % der gesamten 7-nm-Kapazität der Foundry ausmachen wird. Dies würde den Weg frei machen, um AMD in diesem Jahr einen größeren Anteil des CPU-Marktes zu bescheren, da Intel aufgrund seiner Lieferschwierigkeiten weiterhin hinterherhinkt.

AMD freut sich über einen Schub

Das Problem bei Intel ist, dass es bei seinem 14-nm-Produktionsprozess stecken geblieben ist, da der Übergang zum 10-nm-Prozess durch Engpässe geplagt wurde. Als AMD im letzten Jahr zum nachweislich besseren 7-nm-Prozess überging, war es also nicht überraschend, dass der Marktanteil von AMD bei den CPUs stieg. Am Ende sind Chips, die mit einem kleineren Fertigungsprozess hergestellt werden, energieeffizienter, ohne dass die Leistung beeinträchtigt wird.

Sie sind auch weniger kostspielig in der Herstellung, weshalb AMD seine 7-nm-Ryzen-Chips zu Preisen anbieten konnte, die Intel weit unterboten haben. Chipzilla will seine 10 nm Ice Lake-Chips (die den mit dem 7-nm-Prozess von AMD gebauten Chips entsprechen) in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 auf den Markt bringen (vorausgesetzt, es gibt keine weiteren Verzögerungen). Bis dahin wird AMD weitere technologische Vorsprünge herausgearbeitet haben.

Ein weiteres Problem für Intel ist, dass sie nicht genügend 14-nm-Chips herstellen können. Das Problem ist so akut, dass Chipzilla im vergangenen Monat gezwungen war, eine 6 Jahre alte CPU auf der Grundlage des 22-nm-Fertigungsprozesses neu zu starten. Es ist nicht überraschend, dass sich die Kunden von Intel für einen Wechsel zu AMD entscheiden – ein Trend, der sich angesichts der oben genannten Punkte fortsetzen könnte.

Und das ebnet den Weg für die AMD-Aktie, um im Jahr 2020 weiter wachsen zu können.

5G-Explosion. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

5G leitet in Sachen Geschwindigkeit und Reaktionszeit ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder für Industrie, Wissenschaft und Entertainment. Zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge.

Dieses Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von der wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und empfiehlt Aktien von Intel und Taiwan Semiconductor Manufacturing. Harsh Chauhan besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 9.1.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.