The Motley Fool

Apple kauft ein weiteres Start-Up im Bereich der künstlichen Intelligenz

Seit der letzten Übernahme von Apple (WKN:865985) (Spectral Edge, um die Computerfotografie zu stärken) ist etwa ein Monat vergangen. CEO Tim Cook bestätigte letztes Jahr, dass der Tech-Titan alle zwei bis drei Wochen dazu neigt, kleinere Unternehmen zu kaufen. Bei der jüngsten Übernahme von Apple dreht sich alles um energiesparende künstliche Intelligenz (KI).

Hier erfährst du, was Investoren wissen müssen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Lokal

GeekWire meldet, dass Apple Xnor.ai, ein in Seattle ansässiges Start-up-Unternehmen, das sich auf die KI auf dem Gerät spezialisiert hat, gekauft hat. Xnor.ai wurde bereits 2017 aus dem KI-Inkubator des Microsoft-Mitbegründers Paul Allen, dem Allen Institute for AI (AI2), ausgegründet. Das Unternehmen stellt über eine Self-Service-Plattform Tools zur Verfügung, die es anderen Entwicklern ermöglichen, KI in ihre Apps zu integrieren.

Apple zahlte dem Bericht zufolge schätzungsweise 200 Mio. US-Dollar für Xnor.ai. Zuvor hatte Apple 2016 mit Turi ein weiteres KI-Startup aus Seattle ebenfalls für rund 200 Mio. US-Dollar erworben.

Das Hauptunterscheidungsmerkmal von Xnor.ai ist, dass seine Technologie die gesamte KI-Verarbeitung lokal auf dem Gerät belässt, anstatt sich auf Rechenzentren in der Cloud zu verlassen. Apple bevorzugt es, so viele Daten wie möglich lokal zu speichern, um den Schutz der Privatsphäre zu verbessern.

Apples A-Serie-Chip enthält eine neuronale Engine, die den Großteil des maschinellen Lernens und der KI lokal auf dem iPhone verarbeitet. Der neueste A13 Bionic-Chip weist dank seiner neuronalen 8-Kern-Engine bedeutende Leistungsverbesserungen beim maschinellen Lernen auf. Sensible biometrische Daten, die für die Gesichts- oder Touch-ID verwendet werden, werden ebenfalls lokal in einer so genannten Secure Enclave gespeichert.

Gleichzeitig ist ein energiesparender Computer entscheidend für die Verbesserung der Batterielaufzeit. Das Start-up zeigte letztes Jahr einen KI-Chip, der so wenig Energie verbraucht, dass er mit Sonnenenergie betrieben werden kann.

In den letzten Jahren hat Apple in Seattle aggressiv expandiert. Das Unternehmen sagte letzten Sommer, dass die Stadt „zu einem wichtigen technischen Zentrum“ werden würde, das in den nächsten Jahren 2.000 Mitarbeiter beschäftigen würde. Das Büro des Mac-Herstellers befindet sich direkt um die Ecke des Amazon-Hauptsitzes, und Apple wirbt zweifellos Talente von seinem Rivalen ab.

Tut mir leid, Wyze.

Die Technologie von Xnor.ai wurde im letzten Sommer in die intelligenten Hausüberwachungskameras von Wyze integriert und ermöglicht die Erkennung von Personen auf den erschwinglichen Geräten des Unternehmens. Die Wyze Cam V2 der Einstiegsklasse kostet nur 20 US-Dollar und auch hier werden Daten lokal verarbeitet. Nur wenige Monate nachdem diese Funktion verfügbar war, sagte Wyze im November, dass die Personenerkennungsfunktion im Januar 2020 entfernt werden würde, nachdem Xnor.ai seinen Vertrag gekündigt hatte.

Wyze entwickelt intern ein vergleichbares Feature, wobei es möglicherweise die Cloud statt der Verarbeitung auf dem Gerät nutzt. Der Zeitpunkt all dessen ist wahrscheinlich kein Zufall. Es ist durchaus möglich, dass Apple Xnor.ai schon vor ein paar Monaten gekauft hat und die Investoren finden es erst jetzt heraus.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 17.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple und Microsoft und empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft und Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!