The Motley Fool

Netflix: 3 Fragen an CEO Reed Hastings

Netflix (WKN:552484) ist aus mehreren Gründen eine umstrittene Aktie in der Investment-Community, nicht zuletzt wegen der zunehmenden Zahl der rivalisierenden Angebote von Disney (WKN:855686), Apple (WKN:865985), AT&T’s HBO Max, Comcast’s Peacock und anderen. Einige der lizenzierten Inhalte auf Netflix wurden bereits von den Konkurrenten zurückgezogen. Andererseits hat Netflix 158 Mio. Abonnenten und es werden immer mehr, was es dem Unternehmen erlaubt, mehrere Milliarden US-Dollar jährlich mehr als die Konkurrenten für neuen Content auszugeben.

Das Unternehmen gibt seine Ergebnisse zum vierten Quartal am 21. Januar bekannt. Hier sind meine drei Fragen an CEO Reed Hastings, während die Veröffentlichung der Ergebnisse näher rückt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Welche Auswirkungen hat der neue Wettbewerb auf die Abonnentenbindung?

Das ist die Frage, die sich heutzutage jeder stellt, da sowohl Apple TV+ als auch Disney+ im November eingeführt wurden. Das Management von Netflix hat der Konkurrenz Respekt gezollt, aber die potenziellen Auswirkungen des neuen Wettbewerbes eher vernachlässigt. Das Argument ist, dass es bereits eine Menge Konkurrenz auf dem Markt gibt, von Unternehmen wie Amazon Prime Video, Hulu, HBO, YouTube, Kabelfernsehen und Videospiele. Daher wäre es unwahrscheinlich, dass zusätzlicher Wettbewerb für Netflix einen großen Unterschied machen würde. Stattdessen hätte das einen viel größeren Einfluss auf das Kabelfernsehen, da der Trend zur Abkehr vom Kabelfernsehen anhält. Außerdem haben all diese Streaming-Dienste sehr unterschiedliche Inhalte, was sie eher zu Ergänzungen als zu einem Ersatz macht. Das erklärt, warum viele Haushalte mehr als einen Dienst abonnieren.

Es ist wahrscheinlich, dass die Antwort auf diese Frage „nicht viel“ sein wird, wenn man bedenkt, dass das Management uns in den Wochen seit diesen beiden großen Einführungen drei Hinweise gegeben hat, die dies nahe legen. Hastings und der Chief Content Officer Ted Sarandos haben im November bzw. Dezember Kommentare abgegeben, die darauf hindeuten, dass bei Netflix seit dem Debüt der beiden Dienste alles wie gewohnt läuft. Im Dezember wurde bekannt, dass die internen Abonnentendaten von Netflix zeigen, dass die neue Konkurrenz keinen Einfluss auf die Abonnentenzahlen hatte.

2. Wie hat sich die Kundenbindung seit dem Start der neuen Streaming-Dienste, wenn überhaupt, verändert?

Reed Hastings hat immer gesagt, dass die Sehzeiten der wichtigste Indikator für ein gutes Geschäft sind. Denn je mehr ein Abonnent einen Dienst nutzt, desto wahrscheinlicher ist es, dass er Abonnent bleibt. Aus diesem Grund treibt das Engagement die Kundenbindung voran, und die Kundenbindung trägt dazu bei, das Netto-Abonnentenwachstum zu steigern, was wiederum die Einnahmen erhöht. Dieses Umsatzwachstum erhöht die Fähigkeit, noch mehr für Inhalte auszugeben, was Netflix zu einem noch besseren Service macht, was zu noch mehr Kundengewinnen führt und den Zyklus wiederholt. Das ist das Schwungrad von Netflix. Deshalb ist das Engagement der Abonnenten für das Unternehmen so wichtig.

Selbst wenn es seit der Einführung der Dienste von Apple und Disney keine Auswirkungen auf die tatsächliche Kundenbindung gegeben hat, könnte ein spürbarer Rückgang des Engagements ein Indikator für kommende Probleme sein. Andererseits, wenn es keinen Rückgang des Engagements gibt, wäre das sehr positiv für Netflix und seine zukünftige Preisgestaltung.

3. Wie entwickeln sich die billigeren reinen Mobilfunktarife in Indien, Malaysia und auf den Philippinen?

Netflix hat in jedem der Länder, in denen es im Wettbewerb steht, drei verschiedene Serviceangebote: Basic, Standard und Premium. In den Vereinigten Staaten liegen die Preise für diese Stufen bei 8,99 US-Dollar, 12,99 US-Dollar bzw. 15,99 US-Dollar pro Monat, aber die Preise variieren weltweit. In Indien zum Beispiel kosten die drei Stufen 499, 649 und 799 Rupien pro Monat, was bei den aktuellen Wechselkursen 7,06, 9,18 und 11,30 US-Dollar pro Monat entspricht. Aber im letzten Jahr hat Netflix günstigere, nur für Mobiltelefone geltende Tarife in Indien eingeführt und hat nun ähnliche Pläne auch für Malaysia und die Philippinen. Der billigere Nur-Handy-Tarif in Indien kostet 199 Rupien oder 2,82 US-Dollar pro Monat.

Mihir Shah von Media Partners Asia, Vice President für Indien, schätzte, dass Netflix im vergangenen Jahr etwa eine Million neue zahlende Kunden in Indien gewonnen hat, von denen etwa die Hälfte den neuen reinen Handytarif abonniert hat. Das ist ein anständiger Start, aber die große Frage ist, wie viele der rund 478 Mio. indischen Smartphone-Besitzer sich im Laufe der Zeit anmelden werden. Wie viele von ihnen werden schließlich auf die höherpreisigen Netflix-Tarife umsteigen, die das Streaming auf Fernsehbildschirmen ermöglichen? Indien ist ein riesiger Markt mit enormem Wachstumspotenzial für Netflix. Ich hoffe, dass das Management diese und meine anderen Fragen für Investoren in der bevorstehenden Telefonkonferenz beantworten wird.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Andrew Tseng auf Englisch verfasst und am 16.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Apple, Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Comcast und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney und Short April 2020 $135 Calls auf Walt Disney. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!