The Motley Fool

4 Gründe, warum der Aufsichtsrats-Chefwechsel der Wirecard-Aktie guttut

Wirecard (WKN: 747206) konnte über die letzte Dekade eine fantastische Entwicklung hinlegen, aber genau diese wurde von externen Beobachtern auch immer wieder angezweifelt. So stellte beispielsweise der Hauptkritiker, die „Financial Times“, die Geschäftszahlen infrage. Zudem kritisierten Aktionärsschützer die mangelhafte Kommunikation und die zu enge Beziehung zwischen Aufsichtsrat und Vorstand.

Dies wird sich nun aber ändern, denn mit dem Wechsel des Aufsichtsratsvorsitzenden sind viele positive Aspekte verbunden. Welche, erfährst du hier.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Mehr wirkliche Kontrolle

Der neue Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Eichelmann war früher Finanzchef für die Deutsche Börse (WKN: 581005) und trat erst im vergangenen Jahr (2019) dem Unternehmen über die Leitung des Prüfungsausschusses bei. Zwar ist auch er vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Markus Braun überzeugt, aber kein langjähriger Weggefährte, wie es der Vorgänger Wulf Matthias war.

Zudem war er nicht Dr. Brauns Wunschkandidat für den Aufsichtsratsvorsitz, was für Wirecards Kontrolle nur positiv sein kann. Er hätte stattdessen lieber Stefan Klestil im Amt gesehen, ebenfalls ein langjähriger Bekannter. Wahrscheinlich hat der Aufsichtsrat genau diese Schwachstelle erkannt und deshalb nun einen deutlich unabhängigeren Vorsitzenden gewählt.

Eichelmann hat beispielsweise die derzeit laufende zweite KPMG-Prüfung angeregt, deren Ergebnis direkt an den Aufsichtsrat berichtet wird. Wirecard könnte nun also auch personell den Sprung in den DAX schaffen.

2. Neue, unabhängige Ideen

Wirecard brauchte eine Erneuerung von außen, weil unter dem langjährigen Stammpersonal eine zu enge Bindung herrschte, die neue Ideen hemmte. Und kaum im Amt, macht Thomas Eichelmann viele gute Vorschläge. So hält er eine Erweiterung des Vorstands in den Bereichen Personal und internationaler Vertrieb für sehr sinnvoll.

Zudem schlägt er den Ausbau des Aufsichtsrates vor, weil Wirecard aufgrund der starken Expansion nach Asien und in die USA „noch mehr internationale Erfahrung und Expertise“ benötige, so Eichelmann. Darüber hinaus soll eine weitere Person die Leitung des Prüfungsausschusses übernehmen, um eine wirklich unabhängige Kontrolle zu gewährleisten.

3. Mehr Vertrauen in Wirecards Geschäftszahlen

Vielleicht wird es zukünftig innerhalb von Wirecard mehr unangenehme Diskussionen geben, aber dies kann für die Unternehmensentwicklung nur gut sein. Es ist besser, wenn die Kritiker im und nicht außerhalb der Firma sitzen und so Schwachstellen frühzeitig aufdecken.

So könnten die externen Beobachter befriedigt werden und Investoren wieder mehr Vertrauen in die Geschäftszahlen gewinnen. Es gebe dann keine Grundlage mehr, auf der die „Financial Times“ negativ berichten könnte.

4. Eine bessere Kommunikation

Dr. Brauns unternehmerische Fähigkeiten stellt wahrscheinlich nicht einmal die „Financial Times“ infrage, aber ein Kritikpunkt war bisher immer die externe Darstellung. Thomas Eichelmann hat hingegen bereits Erfahrung bei einem Dax-Konzern gesammelt, weshalb viele Prozesse nun wahrscheinlich doppelt geprüft werden, die Außendarstellung verbessert sowie professioneller auf Vorkommnisse reagiert wird. Insgesamt sollte das Unternehmen nun transparenter werden.

Und wie es so oft ist, nimmt der aktuell steigende Aktienkurs diese positiven Impulse bereits vorweg. So ist die Wirecard-Aktie seit dem Tief im Dezember 2019 schon wieder um über 30 % gestiegen (23.01.2020). Sollte der KPMG-Bericht Ende des ersten Quartals 2020 positiv ausfallen und entsprechend professionell präsentiert werden, könnte Wirecard seine Erfolgsgeschichte fortschreiben.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!