The Motley Fool

3 Gründe, warum Plaid für 5,3 Mrd. Dollar für Visa ein guter Kauf ist

Fintech ist auf dem besten Weg, eine heiße Wachstumsbranche zu werden. In den zehn Jahren seit der Finanzkrise wurden Bankaktien massiv ausverkauft, aber jetzt ist die Branche durch Initiativen wie digitale Zahlungsabwicklung, die Blockchain und Bankdienstleistungen für den E-Commerce auf Störungen vorbereitet.

Einer der größten Wachstumsbereiche von Fintech waren Finanzaggregatoren und Interaccount-Konnektivität, und jetzt setzt Visa (WKN:A0NC7B) mit seinem 5,3 Mrd. US-Dollar-Kauf von Plaid auf diesen Trend. Plaid ist die Technologie, die es Apps wie PayPals Venmo, dem automatisierten Investmentdienst Betterment, der Null-Kommissions-Handelsplattform Robinhood und tausenden anderen Apps ermöglicht, sich mit der Bankinfrastruktur zu verbinden und den Transfer von Geldern zu erleichtern. Es mag nach einer großen Summe klingen, aber das ist für Visa kein Hindernis.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Plaid wächst zweifelsohne sehr schnell.

Visa gab bekannt, dass es 5,3 Mrd. US-Dollar in bar zahlt und schließlich einige neue Schulden ausgeben wird, um seine Reserven aufzufüllen. Basierend auf der letzten Finanzierungsrunde von Plaid im Dezember 2018 – bei der 250 Mio. US-Dollar in bar aufgebracht wurden – wurde das Fintech-Outfit mit der Hälfte des Betrags bewertet, den Visa nun dafür zahlen wird.

Das bedeutet, dass Plaid ein schnell wachsendes Fintech-Start-up ist. Visa hat keine Angaben zu den Finanzen des kleinen Unternehmens gemacht, aber es hat ein wenig Kontext geliefert. Laut einem von Visa zitierten Bericht von EY.com nutzten 75 % der Verbraucher, die mit dem Internet verbunden sind, eine Fintech-App, um im Jahr 2019 Geld zwischen ihren Konten zu bewegen, gegenüber nur 18 % im Jahr 2015. Plaid ist in diesem Bereich führend, wobei Visa sagt, dass jeder vierte Mensch mit einem US-Bankkonto Plaid benutzt hat – die meisten von ihnen unwissentlich, da Plaid im Hintergrund arbeitet, um mehr als 11.000 Finanzinstitute zu verbinden. Im Jahr 2015 verband Plaid 10 Mio. Konten, aber diese Zahl stieg im Durchschnitt um 115 % pro Jahr und erreichte im Jahr 2019 über 200 Mio. Konten.

Auch wenn das Start-up nicht zu den Kernbereichen des digitalen Zahlungsverkehrs von Visa gehören wird, wird die Tatsache, dass so viele Menschen jetzt Apps nutzen, um Geld zu bewegen, Visa helfen, Disruptionen durch Veränderungen im Verbraucherverhalten in den kommenden Jahren zu vermeiden.

Visa hatte bereits Interesse an dem Unternehmen.

Visa gehörte zu den Unternehmen, die an der letzten Investitionsrunde 2018 teilnahmen, zusammen mit den globalen Konkurrenten Mastercard und American Express. Die Übernahmebemühungen haben sich in den letzten Jahren verstärkt, und das enorme Wachstum von Plaid war auf dem Radar vieler digitaler Finanzunternehmen. Vielleicht wollte man auch sicherstellen, dass Plaid von keinem der Konkurrenten gekauft wird.

Die Übernahme der restlichen Anteile an Plaid wird Visa auch helfen, indirekt am Wachstum anderer Fintech-Unternehmen zu partizipieren. Plaid ist mit seiner Kontoverbindungssoftware in wichtige Segmente der Branche eingedrungen, einschließlich dem Bank- und Investitionswesen (5 % Durchdringung eines ansprechbaren Marktes mit einem Volumen von 650 Mio. US-Dollar), Verbraucherzahlungen (3 % eines 950 Mio. US-Dollar-Marktes) und Kreditwesen (2 % eines 1 Mrd. US-Dollar-Marktes). Es gibt also viel Platz, um die Software-Plattform für die Multi-Account-Anbindung weiter auszubauen. Durch den Kauf könnte Visa das Fintech-Unternehmen in sein globales Ökosystem einbinden. Plaid ist in den Vereinigten Staaten gut etabliert, aber es hat gerade erst begonnen, international zu expandieren – laut Visa gibt es noch 15 Mal mehr Fintech-Nutzer.

5,3 Mrd. US-Dollar sind Taschengeld.

All die Gründe für den Kauf klingen großartig, aber ist Plaid wirklich 5,3 Mrd. US-Dollar wert? Ohne zu wissen, wie groß Plaid tatsächlich ist, ist das schwer zu sagen. Aber Visa hat die Zeit und das Kapital, um das Unternehmen zu entwickeln.

Während des kürzlich abgeschlossenen Geschäftsjahres 2019 hat der weltweite Marktführer für digitale Zahlungen 23,0 Mrd. US-Dollar Umsatz und 12,1 Mrd. US-Dollar Nettogewinn erzielt (ja, Du hast richtig gelesen, Visa arbeitet mit einer Nettomarge von 52,6 %). Außerdem hatte das Unternehmen am Ende des Jahres 7,8 Mrd. US-Dollar an frei verfügbaren Barmitteln in den Büchern. Plaid und sein massives Potential in den kommenden Jahren kostete Visa somit ein Viertel des Umsatzes und ein halbes Jahr Nettogewinn, ganz zu schweigen von den liquiden Reserven. Der Wert von Plaid mag sich in etwas mehr als einem Jahr verdoppelt haben, aber ich wette, dass der Kauf in Zukunft sich noch als strategisch sehr wertvoll erweisen wird.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 16.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Mastercard, PayPal Holdings und Visa und empfiehlt folgende Optionen: Short Januar 2020 $97  Calls auf PayPal Holdings.